Mario Romanowski

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Maxresdefault.jpg
Mario Romanowski bei der legendären Aufdeckung der Pfirsichverschwörung

Mario Heinz Romanowski (* 6. März 1955 als Mario Heinz Kieselstein), wohnhaft in Berlin, ist Reichsbürger, Holocaust-Leugner, Chemtrail-Filmer, Verschwörungstheoretiker und bezeichnet sich selbst als Nationalsozialist. Er lebt seine wahnhafte Störung in Form von wirrem Gestammel aus brauner Esoterik, von Sozialneid geprägten Hasstiraden, sowie reichsbürgerischem Querulantenwahn im Internet, hauptsächlich in Videos auf Youtube aus. MHK, wie er von seinen Fans genannt wird, bestreitet seinen Lebensunterhalt aus dem dauerhaften Beziehen von Alg II, sowie dem Erbetteln von Spenden für seine "Arbeit", wie er das Gewährleisten seines völlig sinnbefreiten Contents auf Youtube zu nennen pflegt. Er referiert in zahlreichen Fachgebieten und sein medialer Höhepunkt bestand bislang aus einer Schlagzeile in der BZ, für den er für eine Hand voll Euros sogar seine schutzbefohlenen Töchter vor die Kamera nötigte:

http://www.bz-berlin.de/media/gas-rechnung-ueber-fast-30-000-euro-2


Datei:ZweibrueckerStrasseBerlin.jpeg
Marios Wohnhaus im wunderschönen Berlin-Spandau.

Anamnese

Unter YouTubern ist Romanowski in die Kategorie ähnlicher, namenhafter Irrer wie beispielsweise dem Drachenlord einzuordnen. Auch seine ehemaligen Weggefährten vom Neuschwabenland-Forum, der selbsternannte Diplom Ingenieur Dennis Ingo Schulz (TTA - TheTrueAssociation), der dicke, schmierige Märchenonkel Peter Schmidt oder auch der bereits verstorbene Dr. Axel Stoll, seines Zeichens selbsternannter Naturwissenschaftler, ehemaliger Kernwaffenbeauftragter der DDR und Experte auf den Gebieten Reichsflugscheiben, angewandte Physik und Skalarwelle, weisen exakt selbige Diagnosekriterien auf. Ein marginales Alleinstellungsmerkmal weist Romanowski in seiner Vierfach-Diagnose jedoch auf: Aufgrund dessen, dass es Donnerkiesel geschafft hat, seine bereits enorm bescheiden ausgestatteten Kameraden in puncto Intellekt noch deutlich zu unterbieten, verpasste er die Chance, sich einen akademischen Titel anzudichten. Da er in seinen Vlogs häufig betrunken ist, sein Mitteilungsbedürfnis gesteigert und das ohnehin schon völlig unterentwickelte Sprachzentrum aus dem Gleichgewicht gerät, faselt er leichtsinnig Unsinn. So jammerte er eben auch bereits frühzeitig über seine gescheiterten Versuche, auch in Westdeutschland als Elektriker, Anfang der 90-er-Jahre Fuß zu fassen, jedoch tragen auch hier alle auch nur möglicherweise mitinvolvierten Personen die alleinige Schuld an seiner Misere und er hatte lediglich die Rolle des wehrlosen Statisten gegenüber einer übermächtigen Verschwörung.

Diese Verschwörung lässt sich exakt hirarchisch abbilden und zeichnet somit Romanowskis sehr einfach gestricktes Weltbild nach. Man kann es ein wenig mit der administrativen Rechtevergabe an Microsoft-Systemen per Gruppenzugehörigkeiten im Active Directory veranschaulichen:


Lokale Gruppen: Die BRD GmbH.

Globale Gruppen: Die USA und Israel.

Universelle Gruppen: Das Weltfinanzjudentum,


welches durch seinen im Suff maßlos überzogen zum Ausdruck gebrachten Antisemitismus, bei dessen Ausführungen er Juden auch häufig als Krummnasen bezeichnet, immer wieder Thema wird. Hierbei handelt es sich jedoch um keinen echten, aus Hass und Vorurteilen gewachsenen Antisemitismus, sondern eher um spätpubertäre Provokationen. Da sich gegenüber Major Romanowski während seinen 62 Dienstjahren in Berlin-Spandau kein einziger Jude ordnungsgemäß ausgewiesen hat, Majos Welt ohnehin nur einen Bruchteil der Welt eines mittelmäßig Begabten ausmacht, sein Horizont derart beschränkt ist, dass man sich auch mit viel Empathie nicht in Majo hineindenken kann, darf niemand erwarten, dass Majo wüsste was ein Jude ist. Er wird das irgendwo wie ein Hund aufgeschnappt haben.

Seine Familie ertrug ihn nicht mehr, keiner der Nachbarn wollte, dass Donnerkiesel weiterhin in ihrer Nähe, geschweige denn im selben Haus wohnt und da seine anfänglichen Experimente, in Lohn und Brot zu kommen, niemals länger als 14 Tage andauerten, lernte er auch niemals Arbeitskollegen kennen.

In sozialer Isolation gefangen, seit 2005 durch die Hartz-IV-Reform in die Duldungsstarre der armutsbedingten Handlungsunfähigkeit hineinkonditioniert, gab es eben noch dieses Gurgel. Und Majo fing an, das Internet zu erkunden. "Datt müsst Ihr mal gurgeln!"

Da in seiner Art der Rhetorik keine zweigliedrigen Kausalketten existieren, die Impulse quasi instinktiv verarbeitet werden, erkennt man, dass sich MHK der gleichen Stilmittel bedient wie schwererziehbare Jungen aus sozial schwachen und bildungsfernen Familien, in einem Alter zwischen 12 und 15 Jahren. Da selten ein ganzer, sinnvoller Satz gebildet werden kann, setzt man auf einzelne Begriffe mit größtmöglichem Schaden, um zu polarisieren, zu provozieren und zu rebellieren. Nur würde der 12-jährige Kevin aus dem Mannheimer Bezirk Neckarstadt etwas wie "Schwanzlutscherfotzenhure" sagen. Und das zwar genau so dumme, jedoch eher spätpubertierende und mit dem fünffachen Alter gesegnete Pendant aus Berlin-Spandau, Mario Romanowski, sagt eben "Krummnasen" und Ähnliches.


Biografie

Romanowskis Karriere begann er nach eigenen Angaben als Elektriker in der DDR. Da er dies bereits frühzeitig ausgeplaudert hatte, wagte er es im Gegensatz zu seinen Gleichgesinnten nicht, sich akademische Titel anzudichten. Er gibt an, unter widrigen Umständenen in einem Kinder- und Jugendheim der DDR aufgewachsen zu sein. Es meldeten sich jedoch bereits einige zu Wort und gaben an, Romanowski hätte bis zu seiner Volljährigkeit in der Etagentoilette des ehemaligen Mietshauses seiner Mutter eine glückliche Kindheit gehabt. Kaum war Majo aus dem Gröbsten heraus, wurde er von Mauerfall und Wende kalt erwischt. Da Mario für West-Arbeit viel zu faul war, stand bereits früh fest, dass Majo, wie er selbst seinen Namen ausspricht, nie wieder auch nur einen Finger krumm machen würde. Insidern zufolge unternahm er in den frühen 1990-er-Jahren noch halbherzige Versuche, den Anforderungen des Arbeitsmarktes West hinterherzuhinken, jedoch waren auch Majos kognitiven Fähigkeiten zeitlebens eingeschränkt. Zumindest versuchte er es mindestens ein mal an Arbeit aber als er sich dann ein paar hundert D-Mark zusammengeknausert hatte, konnte er sofort wieder aufhören und sich von nun an gänzlich der Arbeitslosigkeit widmen.

Majos Fachgebiete


Recht und Verfassung

Majo lebt im Jahre 1899 und ist fest davon überzeugt, dass für ihn lediglich die Haager Landkriegsordnung rechtlich bindend sei. Das bezieht sich jedoch nur auf die Rechte, niemals auf die Pflichten. So präsentiert er dem Zuschauer Strafen oder Bußgeldbescheide, liefert die absurde Erklärung, warum diese nach seiner persönlichen (und seiner Phantasie entsprungenen) Rechtsordnung gegenstandslos seien und kündigt im selben Atemzug an, dass er die jeweilige Behörde auf, wie er es ausdrückt, Schahnersatz, verklagen wird. Beim Thema Schahnersatz, wenn Majo davon träumt, auch mal etwas Geld zu haben, bedient er sich dann meistens aus einem Sammelsurium unserer tatsächlichen, real existenten Rechtsordnung. So schwingt er großspurig Reden, wie er es dieser BRD-GmbH zeigen wird, schwafelt sich durch Allmachtsphantasien und mimt den Robespierre des Bierdosenpfand. In einigen seiner Videos ist er sichtbar stark alkoholisiert, seine Reden steigern sich in unermessliche Tiraden aus aneinandergereihten Begrifflichkeiten, ohne das diese in Bezug zueinander stehen . Wie man sich denken kann, zog Majo bisher bei jeglichen Auseinandersetzungen mit Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht den Kürzeren, musste stets bei seinen Zuschauern betteln, um seine Strafen bezahlen zu können und entging somit bis zuletzt einer Haftstrafe.

Die hauptsächlichen Strafbestände, die Romanowski immer wieder entlarvt und der BRD GmbH und den Besatzern anprangert, sind:


- Massiver Willensbruch (§ 69 MaRoStGB, frei erfunden)


- Völkermord/Genozid am deutschen Volk (§ 220a StGB - Völkermord)


Darüberhinaus referiert er permanent, wo und bei wem er Schahnersatz einklagen kann und wird. Kritische Kommentatoren seiner wirren Videos werden gerne als kriminelle Kinderschänder beschimpft und dem Betreiber einer parodistischen Mario-Heinz-Kiesel-Facebook-Seite, sowie eines Youtube-Kanals auf dem sehr talentiert Majos Videos bearbeitet und umgeschnitten wurden, drohte er, ihn umzubringen. Trotz Parodie ergaben die umgeschnittenen Videos dennoch deutlich mehr Sinn als die Originale von Majo.

Schahnersatz ist eine Art romanowskscher Traum vom Lottogewinn. Der völlig naive Irrglaube, eines Tages wird Geld vom Himmel regnen, ohne dafür etwas getan zu haben.

Anzumerken ist, dass Mario Heinz von und zu Donnerkiesel, auch gewohnt selbstlos, als ehrenamtlicher Rechtsanwalt seinen Kammeraden, die auch mit den illegalen Behörden der BRD GmbH ihre Probleme haben, immer unendgeltliche Verteidigung vor Gericht anbietet. Da nur er allein das verworrene Recht um das Recht entschlüsselt hat und niedergelassene Juristen auch lediglich Systemsklaven darstellen, sieht er sich als McGyver und alleiniger Heilsbringer in dieser aussichtslosen Situation. Durch seine eigene Verteidigung im Verfahren bezüglich der Verletzung von Persönlichkeitsrechten eines Polizeibeamten, konnte Kiesel ausreichende Erfahrung sammeln und hat dem Richter Daniel das Fürchten gelehrt.

Medizin

Krebs oder Aids? - Für Majo kein Problem. Dank seiner auf Naturheilkunde basierenden Ernährung und Wasseraufbereitung ist Majo gegen sämtliche, von der Schulmedizin erfundene und entwickelte Krankheiten immun. Er konnte bereits schwer Krebskranken durch bloße Ernährungstipps die Heilung verschaffen. Statt Messwein oder Weihwasser, bedient sich Internet-Prediger Romanowski an seinem hausgemachten Schwedenbitter, von dem er sich gerne mal die eine oder andere Gallone hinter die Binde gießt. Ob er in seinen Videos nüchtern oder besoffen ist, erkennen nur regelmäßige Zuschauer seines Kanals, denn er lallt auch nüchtern und artikuliert ohnehin sehr schwer verständlich. Sein ganzheitliches Gesundheitspaket zelebriert er hin und wieder auch, in dem er das Zubereiten delikater Speisen auf seinem verdrecktem Gasherd mit uralten, noch verdreckteren Pfannen filmt.

Wer einen Hirntumor hat, sollte Romanowskis Haferschleim probieren.

Sollte Ihnen ein Arzt mitteilen, dass Sie HIV positiv sind, suchen Sie bitte sofort die Zweibrücker Straße in Berlin-Spandau auf und lassen Sie sich von Ryke Geerd Hamers Lieblings-Azubi, Dr. med. Mario Romanowski aufklären, dass AIDS eine Erfindung der Regierung ist und de facto nicht existiert. Er wird Ihnen ein Paar Kamillen-Wadenwickel machen und Sie sind wieder kerngesund!

Insbesondere ist es jedoch die Onkologie, auf der Majo seine größten Erfolge feiert. Er beruft sich dabei gern auf die Germanische Neue Medizin seines Lehrmeisters, dem ebenfalls völlig irren Ryke Geerd Hamer, dessen Approbation glücklicherweise bereits vor langer Zeit entzogen wurde und er somit keine weiteren Patienten mehr umbringen konnte. Hamer beschrieb die Ursache einer Krebserkrankung wie folgt: "Wer in einem früheren Leben ein schlechter Mensch war, bekommt heute Krebs!" - Klingt logisch.

Ihr Rückenmark ist durchtrennt? Sie sind an den Rollstuhl gefesselt? Auch Betrug der Pharmaindustrie! Besuchen Sie Majo und der zimmert Ihnen mit der Skalarkanone ein paar neue Gräten!

Vergessen Sie bitte sämtliche Impfungen! Auch Betrug. Wenn Sie regelmäßig eine Stulle essen, bekommen Sie nie wieder Grippe, Flitzkacke oder Herpes Genitalis.


Physik

Mario Romanowski fest davon überzeugt, einen weltweiten Komplott entlarvt zu haben und präsentiert dem arglosen Youtube-Konsumenten Lösungen für jegliche Herausforderungen, die sich unserer Zivilisation stellen. In völlig infantil gestallteten Schein-Versuchsanordnungen präsentiert Mario die Energiegewinnung aus dem Nichts. So hat Majo in seinen der angewandten Wissenschaft gewidmeten Videos bereits:

- Einen Verbrennungsmotor mit Wasser betrieben

- Energie aus dem Nichts, durch reine Willenskraft in Form von Elektrizität erschaffen. Er faselt dann von "Keshe-Experimenten" und beruft sich auf einen weiteren, aus dem Iran stammenden Irren, Mehran Tavakoli Keshe, der auch einem Dr. Axel Stoll in puncto Verbreitung von Schwachsinn in nichts nachsteht.

- Mit wenigen Kondensatoren und Widerständen auf Pappkarton geklebt, den Antrieb von Reichsflugscheiben nachgebaut.


Ernährung

Mario Romanowski ist Verfechter gesunder Ernährung und deckte in der Vergangenheit bereits Skandale auf, als er feststellte, dass die Weltverschwörung mittlerweile Pfirsiche verkauft, die nur noch einen Bruchteil des Volumens aufwiesen, welches Pfirsichen zuzuschreiben ist. Auf die Hinweise, dass es sich bei seinen Pfirsichen lediglich um Aprikosen handete, reagierte er mit altbewährter Ignoranz. Majo produziert liebend gerne Videos, in denen er auf einem völlig verdreckten Gasherd in abgenuzten, ranzigen Bratpfannen die Zubereitung seiner vormittaglichen Mahlzeiten präsentiert. Er zaubert Büger, Stullen und Spiegeleier, so wie viele weitere Kostlichkeiten aus dem bunten Potpourri des kulinarischen Prekariats.

Jedoch löst das Lüften des Geheimnisses seiner Mangelernährung das Rätsel seiner Zahnruine. Aber Majo sieht selber nicht, dass ein völlig krank aussehender und völlig krank wirkender Mensch seinen Mitmenschen Gesundheitstipps gibt.


Spandauer Schwedenbitter

Einen weiteren, wichtigen Faktor seiner Ernährung stellt sein selbstgebrauter Schwedenbitter dar. Hierbei lässt er fürsorglich, an seinem Körper geerntete Fußnägel, Körperhaare, Hornhaut und weitere Abartigkeiten unter Zugabe einer Flasche Billig-Korn über längere Zeit gären und konsumiert dann dieses Gebräu, um sich gegen die von der Weltregierung kreierten Sterblichkeitsfaktoren wie Hepatitis C, Krebs, Pest, Cholera, sowie viele weitere Krankheiten zu immunisieren. Den Teil, dass er sich mit dem Gebräu, natürlich völlig nebensächlich, auch permanent abschießt und ständig besoffen ist, unterschlägt er generell.

Ansonsten trinkt Majo nur Leitungswasser, das er vorher einem Filterungsverfahren unterzieht und dessen angebliche Resultate er auch sehr gerne seinen Zuschauern vorführt. Dabei zeigt er immer einen mit braunem Schlamm versauten Wasserbehälter, der den angeblich gefilterten Dreck aus wenigen Litern Leitungswasser darstellen soll. Diese absurd und völlig stümperhaft inszenierten Versuche, seine geistig um ein vielfaches weiterentwickeltereren Zuschauer zu blenden und sich im Dienste der Ich-Erhöhung selbstbetrügerisch aufzuwerten, verlangen dem Zuschauer einiges ab. Dieser abgrundtief abartige Sozial-Porno a la "Mitten im Leben", jedoch echt, spontan und nicht geskriptet, sticht dem mündigen Youtube-Konsumenten tief ins Mark.

Chemtrails

Eins der Themen, die Mario Romanowski zur seiner Lebensaufgabe erkoren hat, ist das Filmen der Kondensstreifen von Flugzeugen. Er behauptet, dass die Luftfahrt Gifte versprüht, um die Bevölkerung zu dezimieren. Sobald ihm jemand jedoch den demographischen Wandel, die steigende Lebenserwartung, sowie medizinische Fakten darlegt, ignoriert er auch das. Vermutlich möchte er nicht mit Fakten verwirrt werden. So präsentiert sich MHK auch gern als fleißigen Frühaufsteher, wenn er sowie der Himmel über Berlin-Spandau klar ist, im Ziergarten seines Mietshauses seiner Bürgerpflicht nachkommt und Kondensstreifen am Himmel filmt. "Mann, Mann, Mann, die sprühen heute wieder wie verrückt..." oder "Völkermord is dett! Völkermord!" stammelt er dann in gewohnter grenzdebiler Manier. Während der rund 5 Minuten langen Videos seiner Vorgartenspaziergänge wird deutlich und mehrmals darauf hingewiesen, wie spät es ist. Die Spanne bewegt sich je nach Jahreszeit zwischen 7:00 und 8:00 Uhr und Mario zielt damit nur darauf ab, seinen Zuschauern und Spendern zu suggerieren, dass sein Altag dem eines erwerbstätigen Sklaven der BRD GmbH zumindest vom zeitlichen Aufwand und Arbeitspensum her, völlig ebenbürtig anzusehen ist.


Betteln

Vom Arbeiten hält Mario seit der Wende michts mehr. Er würde niemals so tief sinken, um sich für die vom Weltfinanzjudentum gesteuerte BRD GmbH "versklaven" zu lassen. Deshalb hält Majo seine Youtube-Zuschauer stehts dazu an, ihm Spenden für seine "Arbeit" zukommen zu lassen. Schon während er regelmäßig am Neuschwabenland Forum Berlin als Dozent und Kammeramann teilnahm, verurteilte er seine Fans aufs Schärfste, dass er "langsam die Schnauze voll" hat, weil er permanent "draufzahlen" muss. So solle es ihm wenigstens vergönnt sein, sich durch Spenden "Tee und Suppe" leisten zu können. Zwischendurch hatte Majo sogar einen PayPal-Account, den er aber schnell wieder aufgeben musste, weil Unbekannte diverse Geldbeträge von Majo an gemeinnützige Einrichtungen überwiesen hatten. Und das waren sicher keine Hacker, denn wie ich unseren MHK kenne, hat er sich den PayPal-Account mit seiner Email-Adresse [email protected] angelegt und als Passwort 1234 gewählt.

Das wahre Phänomen des Mario Romanoswki ist die 100%-ige Sicherheit: Noch dümmer geht immer!

Hin und wieder präsentiert er großspurig Briefe seiner "treuen Kameraden", die ihm Bargeldbeträge zwischen € 5,- und € 50,- zukommen lassen. Er führt sich dann auf wie Al Capone und erlebt einen kurzzeitigen Selbstwertschub, der aber rasch in Größenwahn umschlägt.


Neuschwabenland-Forum Berlin

Mario war unter gleichgesinnten Spinnern wie dem bereits verstorbenen Dr. Axel Stoll, Dennis Schulz oder Peter Schmidt bestens aufgehoben und nahm seine Aufgabe als Kameramann sehr ernst.

Da der bauernschlaue Peter Schmidt plötzlich auf die Idee kam, er könne das wirre Gestammel ihres sich alle zwei Wochen treffenden Forums nicht nur Romanowski filmen lassen, sondern selbst filmen, auf DVD brennen und für einen Stückpreis von € 10,- an seine Anhängerschaft veräußern könnte, feuerte er Mario schlichtweg unter fadenscheinigen und an den Haaren herbeigezogenen Begründungen. Mario beugte sich dem Urteil des allmächtigen Godfathers der maßgeschneiderten Anzüge aus den 90-er-Jahren, Peter Schmidt und zog wie ein begossener Pudel ab.

Er wetterte zwar noch im einen oder anderen Video unter Alkoholeinfluss gegen Schmidt aber hegte dann, den von Größenwahn geprägten Plan, unter eigenem Kommando einer noch erfolgreichere Splittergruppenbildung. Romanowski wollte sein eigenes Neuschwabenland-Forum. Selbstverständlich musste er seinen ersten Stammtisch sofort filmend festhalten, zeitnah hochladen und blamierte sich wie nie zuvor:

Er filmte sich alleine in einer Kneipe sitzend, während er wild gestikulierend mit imaginären, nicht anwesenden Stammtischbesuchern kommunizierte, um den Zuschauern glaubhaft zu machen, er hätte namenhafte Teilnehner gewinnen können, die sich nun seinem elitären Kreise zugehörig glücklich schätzen können. Dieses infantil jämmerliche Schauspiel wurde bereits am Anfang des Videos durch das Zusammenspiel der Reflektionen zwischen seiner Brille und Kamera entlarvt. Der aufgeweckte Youtube-Zuschauer sah sofort deutlich, dass Romanowski völlig allein an einem Vierertisch dieser ansonsten gut besuchten Kneipe saß und Selbstgespräche führte.

Nun war Majo völlig allein und hatte niemanden mehr. Selbst sein stets großzügiger Gönner Dr. Axel Stoll war dahingeschieden. Doch selbst dieses Ereignis war ihm nicht zu schade, um es für ein Video auszuschlachten. Er fuhr zu Stolls Wohnhaus und filmte sich im Treppenhaus vor Stolls ehemaliger Wohnungstür und gab den ARD-Auslandskorrespondenten zum Besten. So faselte er, Stoll soll von der BRD GmbH ermordet worden sein. Der Geheimdienst hätte Stoll aufgesucht und kurzerhand beseitigt, da Axel Stoll aufgrund seines Wissens die größte Gefahr für den von Ausserirdischen geschaffenen Strafplaneten Erde dargestellt hat. In der Tat hat Dr. Axel Stoll in der ehemaligen DDR tatsächlich in Geologie promoviert. als er jünger und noch weniger vom Alkohol gezeichnet war. Er bestritt dort einen öden Job bis zur Wende und griff von nun an permanent zur Flasche. In seinen wirren Referaten stellte er sich stets als promovierter Naturwissenschaftler vor und behauptete, neben Geologie auch Physik und Philosophie studiert zu haben. Darüberhinaus merkte er immer wieder frei erdachte Lebenslaufpassagen an, wie z.B. dass er während seiner Tätigkeit in der DDR unter anderem auch für das dort von den Sowjets stationierte Kernwaffenarsenal verantwortlich gewesen zu sein.

Nachdem sich Stoll totgesoffen hatte, trauerte Romanowski um seinen vom System ermordeten, James Bond gleichenden Wissenschaftler-Freund, der bis an sein Ende für die Wahrheit kämpfte und im Krieg gegen die Obrigkeit sein Leben verlor. Majo verehrt Axel Stoll, wie auch Adolf Hitler als gefallene Märtyrer.

Das Neuschwabenland-Forum existiert weiterhin, jedoch musste Peter Schmidt zuletzt krankheitsbedingt pausieren. Er hatte sich an Hundekuchen überfressen und erlitt eine vorübergehende Speiseröhrenverstopfung. Aus Insider-Kreisen wurde zugetragen, dass Schmidts Geschäftsidee aufging und in den vergangenen zweieinhalb Jahren ein DVD-Absatz in Höhe von 37 Exemplaren erzielt wurde. So konnte sich Schmidt seinen Hartz-IV-Regelsatz um rund € 350,- steuerfrei aufstocken und damit für ein dauerhaft gewährleistetes Sättigungsgefühl sorgen. Während er zu Zeiten, in denen Romanowski noch filmte und er keinen Cent verdiente, neben Hundekuchen auf Bauschaum zurückgreifen musste, um seinen Hunger zu bändigen, gab es von nun an Frolic all you can eat und auch in den immerzu wechselnden Veranstaltungsorten des Neuschwabenland-Forums genießt Schmidt stets seine obligatorische Mahlzeiten, welche von Schweinefleisch süß-sauer über schmalzige Buletten einer Hinterhofkneipe bis hin zu deftigen Eintöpfen in Vereinsgaststätten reichen.

Psychologen vermuten, dass Majos Neid auf den Erfolg von Peter Schmidt lediglich auf Futterneid beruht, da sich Schmidt stets eine warme Mahlzeit gönnte, saß Romanowski an glücklichen Abenden mit einem Glas Bier und einer Maggi-Frühlingssuppe in der Runde, häufiger jedoch musste sich Majo über drei Stunden Stammtisch an einem Glas längst kalt gewordenem Tee festhalten und dem Bonzen Schmidt beim Essen zuschauen.

Romanowskis bescheidenes, aus dem Hartz-IV-Regelsatz bestehenes Einkommen hatte Majos arme Frau bereits seit langer Zeit unter ihrer alleinigen Verwaltung, da die Ernährung der Töchter anderen Falls nicht mehr gewährleistet gewesen wäre. Kiesel hatte die gesamte Kontrolle verloren, war überhaupt nicht mehr zurechnungsfähig und hätte eigenes Geld umgehend nach Erhalt für unnötigen Elektronikmüll wie etwa billige Webcams, SD-Karten usw. ausgegeben, sich noch einen ausgiebigen Kneipenaufenthalt gegönnt und die Transferleistungen, die er von der BRD GmbH bezieht, auf den Kopf gehauen. Frau Romanowski entmündigte ihren Mann finaziell kurzerhand in Eigenregie und sprach ihm nur noch den Erwerb seiner Monatskarte für öffentliche Verkehrsmittel zu. Über Bargeld verfügte Majo nur noch selten und in Kleinstbeträgen. Daraufhin intensivierte Romanowski seine Spendenaufrufe, in dem er alle, die angeblich Nutznießer seiner Arbeit sind und alle Zuschauer auf Youtube, die ihn nicht finanziell unterstützen aufs Übelste beschimpfte. Romanowski war völlig empört über die Dreistigkeit der Menschen, die es wagen, seine Videos anzuschauen, ihm jedoch kein Geld zuzuschicken.

Seit 2005 bezieht Romanowski Alg-II, zuvor Sozialhilfe. Wie für fast alle Reichsbürger existiert die Bundesrepublik nicht und sie handelt ohne gesetzliche Grundlage, bzw. wäre die Haager Landkriegsordnung die tatsächlich rechtlich gültige Grundlage. Wenn es jedoch um das Beziehen von Transferleistungen dieses nicht existenden Staatsgebildes geht, wird sich strikt an geltendes Gesetz gehalten. Die Gewährleistung der Arbeitslosigkeit geht eben vor und man hat Zeit und Energie um gegen das menschenunwürdige Versklavungssystem der BRD GmbH zu wettern.

Mario und die Justiz

Romanowski, Kiesel, MHK oder auch von Fans liebevoll Zahnfee genannt, sah sich bereits des Öfteren mit dem Gesetz konfrontiert. Immer wieder provoziert er Geldstrafen, welche seiner grenzelosen Dummheit geschuldet sind. Nachdem er bereits mehrmals hinter Gittern landen hätte können, fanden sich immer wieder anonyme Gönner, die ihm aus welchen Gründen auch immer, durch Zahlungen vor dem Gefängnis bewahrten.

Auch vor Gericht trat Romanowski bereits öffentlichkeitswirksam in Erscheinung und Zuschauerplätze waren ein rares Gut. Der Richter Daniel hörte sich, nachdem er sich online bereits im Vorfeld mit der Person Mario Romanowski auseinandergesetzt hatte, geduldig Majos wirren Anträge an, bevor er ihn zu einer fairen Strafe verurteilte.

Majo nahm es auch mit gesenkten Haupt an, kippte sich allerdings, wieder in der guten Stube angekommen, mehrere Gallonen Schwedenbitter hinter die debile Binde und startete eine vom Ethanol ausgelöste Hetzjagd nach dem netten und nachsichtigen Richter Daniel, der durch den Mut, den sich Majo nun angesoffen hatte, plötzlich zum Stalking-Opfer des rachsüchtigen und sich durch Alkohol hinter seinem Computer völlig allmächtig und unantastbar fühlende Romanowski.

Majo nutzte jeden seiner bescheidenen Kommunikationswege, um das am Vormittag erlebte Gerichtsgeschehen in einem völlig anderem Licht wiederzugeben und ließ keine Chance aus, Richter Daniel wüßt zu beschimpfen. Diese Posts und Videos aus fanatischen Hasstiraden eines sternhagelvollen Romanowskis führten dazu, dass diese Posts von einer Vielzahl an Jusahn aufgrund des beleidigenden Inhaltes gemeldet wurden und am Ende wieder bei Richtier Daniel auf dem Schreibtisch landeten. - Nun war er selbst betroffen und ein anderer Richter verhängte Majo eine noch schmerzhaftere Geldstrafe. Der klare Beweis für die gnadenlose Kaltherzigkeit der erbarmungslosen Versklavungsmaschinerie der BRD GmbH.


Der völlige Kontrollverlust und finale soziale Abstieg zeichnete sich dann ab Ende 2013 immer deutlicher ab als am 03.12.2013 die Polizei in Majos gelebte Gemütlichkeit platzte und seinen Saustall unter die Lupe nahm. Romanowski war tatsächlich derart dämlich und fernab von jeglichem gesunden Recht- und Unrechtbewusstsein, dass er ein Telefonat mit einem Polizeibeamten heimlich aufnahm und auf Youtube hochlud und selbstverständlich die nächste Anzeige ins Haus flatterte:

Verletzung der Vertraulichkeit des Worts - § 201 StGB

Die Beamten beschlagnahmten Cameras, mehrere PCs und Majo bekam eine ordentliche Anzeige vor den verblödeten Latz geknallt.

Bereits im Februar 2013 ging es mit einem Strafbefehl über 1800 Euro weiter, ersatzweise Gefängnis.

Majo drehte Verzweiflungsvideos in denen er hysterisch bettelte und man sah seinen Arsch auf Grundeis gehen. Urplötzlich wurde ihm klar, dass gerade seine Existenz von seiner grenzenlosen Dummheit ruiniert wird aber wie man Romanowski kennt, scheint er prinzipiell nicht aus Fehlern zu lernen und nachdem er abermals Dumme gefunden hatte, die seinen Arsch vor dem Knast bewahren, gönnte er sich erstmal großkotzig ein vernichtendes Schwedenbitter-Besäufnis, um dann mit rund dreieinhalb Promille ein geisteskrankes Nazi-Video zu drehen und in diesem den Zuschauer mit "Sieg Heil!" zu begrüßen und warum dann nicht gleich das Video "Sieg Heil!" nennen? Da hatte klein Dummerchen Majo zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen und war ganz stolz.

Romanowskis desolate Psyche, bestehend aus einem Wirrwarr der kognitiven Dissonanz, wahnhaften Störungen, teils psychotischen Schüben, der chronischen Lügensucht im Dienste der Ich-Erhöhung, massivem Alkoholmissbrauch und das alles kombiniert mit einem IQ, der sich schätzungsweise zwischen 60 und 70 bewegt, stellt eine explosive Mischung dar und Nachbarn aüßerten sich bereits mehrfach für eine amtliche Entmündigung Romanowskis.

Diese zunächst letzte Aktion hatte dann zur Folge, dass im July 2016 gegen Donnerkiesel abermals Strafanzeige erstattet wurde:

Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen - § 86a StGB

Die Chronik des Abstiegs würde durch Majos unendliche Weiten der Dummheit letztendlich so weit auf die Spitze getrieben, dass er sich in seinen Allmachtsphantasien geweigert hat, eine völlig gesetzeskonforme Mieterhöhung zu bezahlen. Daraufhin kündigte ihm die Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin den Mietvertrag zum 31.12.2014 und widersprach gleichzeitig einer Weiternutzung. Sollte Romanowski die entstandenen Mietschulden in der Zwischenzeit nicht ausgleichen haben. Es wurde vermutet, dass das Jobcenter der Mieterhöhung zugestimmt hat, Romanowski das Geld aber nicht weiterleitete. Die Mietschulden wurden letztlich von seiner Frau beglichen.



Gerüchte aus der Kieselerde

Die letzte Information war die, das Kieseldonner nun letztendlich doch im Zuchthaus gelandet ist, dies konnte jedoch nicht adäquat belegt werden und ist somit anzuzweifeln.

Vergangenen Mai meldete sich ein mutmaßlicher Zeuge, bei dem es sich um einen 55-jährigen, deutschen Staatsbürger handelt, von der griechischen Insel Mykonos, wo er gerade seinen Urlaub verbrachte. Er gab beim Rathaus von Berlin-Spandau und der örtlichen Polizeidienstelle an, er hätte Mario Romanowski auf Mykonos wiedererkannt. Romanowski würde nun Perücke, auffälliges Makeup mit Lippenstift und bunte Frauenkleider tragen.


Da sich der Verdacht erhärtete, gründete die Berliner Kripo die Einsatzgruppe "Zahnersatz" und arbeitet eng mit Interpol zusammen, um den vermutlich heute als Frau lebenden Romanowski dingfest machen zu können.


Der Berliner Polizeisprecher Umberto Anton Lellek jr. nahm wie folgt Stellung:

"Dass es sich bei Mario R. nun um einen Transgender handelt, ist uns furzegal. Wir werden bei der Zielfahndung alle vorhandenen Mittel einsetzen, um diesen perversen Mistbock aus dem Verkehr zu ziehen. Bei der Verhaftung werden wir auch keine Rücksicht nehmen, Transe hin, Transe her! Damit dieser schwule, alte Narr endlich seiner gerechten Strafe zugeführt wird und sich vor dem Kriegsgericht der BRD GmbH wiederfindet! Ha!"


Zu dieser Aussage nahm der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Heiner Hund deutlich und kritisch Stellung:

"Ich halte derart unsachliche und reißerische Prophezeiungen für anmaßend. Es sind auch bei uns immer noch die Richter, die das Urteil fällen. Bei den Kollegen, die Herrn R. festnehmen werden, handelt es sich um Sondereinsatzkräfte, die geschult worden sind, auch bei starker Gegenwehr das Risiko einer Ansteckung mit Homosexualität äußerst gering zu halten. Dennoch hoffe ich natürlich, dass alle Einsatzkräfte unbeschadet zurückkommen. Darf ich noch jemanden grüßen?"


Auch der Leiter der JVA Tegel, Marius L. Riemen meldete sich zu Wort:

"Wir haben in Absprache mit den psychatrischen Gutachtern, die Herrn R. in den letzten Jahren ausgiebig kennenlernen durften, beschlossen, dass Herrn R. dauerhaft jegliche Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten verwehrt bleiben werden. Die medikamentöse Behandlung wird sich zwar auf die zulässige Höchstdosis Haloperidol beschränken aber somit wird Herr R. nie wieder ein Wort von sich geben. Er wird hauptsächlich sehr müde sein."

Kanäle auf Youtube