Maria Johanna

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria Johanna war eine berühmte Hanfseilmacherin des 20. Jahrhunderts und Namensgeberin des Marihuana.

Maria Johanna wurde 1902 in Amsterdam, Holland, geboren.

Sie wanderte 1920 nach Cáncun, Mexiko aus (wo sie ihren liebenswerten Gatten Peter Lustig traf) um eine Hanfplantage zu führen und Hanfseile zu produzieren. Da sich in ihrer Plantage nicht der erhoffte Erfolg einstellte beschloss sie 1923 sich mit ihrem Mann an ihren Seilen zu erhängen. Leider war die Qualität der Seile so minderwertig, dass sie rissen. Dem Rat ihres Mannes folgend ("Denn scheiß kannste in der Pfeife rauchen") entdeckte sie die äußerst unangenehmen Nebenwirkungen des Hanfes.

Nachdem sie ihren ganzen Vorrat an Seilen konsumiert hatte wurde sie am 13. November 1923, aufgrund starker Verwirrung, des Landes verbannt und floh nach Jamaica, wo die Menschen den seltsamen Rauchgewohnheiten der Maria Johanna äußerst freundlich gesinnt waren.

Sie starb 1925 in Kingston an Lungenkrebs.

Cáncun ist noch heute für die Entdeckung des Marihuanas bekannt und jährlich pilgern im Frühling Tausende, die sich mit den medizinischen Möglichkeiten des Marihuanas befassen, hierher. In großen Opferzeremonien, versammeln sich tausende der Maria Johannalesen um mit tagelangen meditieren und unter Anwendung von holländischen Heilkräutern dem Geist der Maria Johanna so nah wie möglich zu kommen.

Maria Johanna ist die wichtigste Forscherin aller Zeiten, da Marihuana ungeheures, medizinisches Potenzial hat.