Mama (Film)

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
(Weitergeleitet von Mamma)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Kinder Mutter Liebe.jpg
Mama
Deutscher Titel: Mama
Originaltitel: Mama
Genre: Happy-End-Idylle
Produktionsland: Kanada
Zielgruppe: Kinder, Familie
Erscheinungsjahr: 2013
Länge: 90 min ohne, 240 min mit Werbung
Altersfreigabe: 3
Stab

Regie: Regisseur
Drehbuch: Wozu sollte man ein Buch drehen?!
Produktion: Produzent
Musik: Heintje
Kamera: Kameramann
Schnitt: Aua
Besetzung

Mama: Rihanna
Papa: Leonardo DiCaprio
Kinder: R2D2 & C-3PO
Wikipedia.PNG
Die selbsternannten Experten von Wikipedia haben ebenfalls einen Artikel zu diesem Thema.

Mama ist ein Film über ein Kindermädchen, das von ihren Schützlingen liebevoll Mama genannt wird. Sie wohnt in einem kleinen, lauschigen Häuschen im Wald.

Handlung

Im Zuge der Finanzkrise 2008 verliebt sich die Ehefrau des Geschäftsmannes Jeffrey in einen Mann mit mehr Geld. Sie fängt ein neues Leben mit ihm an und zieht zu ihm in eine andere Stadt. Jeffrey ist traurig und unternimmt mit seinen Töchtern Victoria (3 Jahre) und Lilly (1 Jahr), die auch etwas traurig sind, einen Ausflug um sie in der Natur etwas aufzumuntern. Leider hat er unterwegs einen unverschuldeten Autounfall. Es passiert aber zum Glück nichts Schlimmes. Nur das Auto ist kaputt. Sie wandern ein Bisschen durch den Wald und kommen bald an ein niedliches kleines Häuschen. Hier empfängt sie eine hübsche, nette junge Frau, die sie einlädt, mit ihr zusammen Kakao zu trinken. Jeffrey gibt die Mädchen in die Obhut des freundlichen und liebenswerten Kindermädchens. Er will in den nächsten Ort gehen, um Autoersatzteile zu kaufen. Auf dem Rückweg kann er das Häuschen nicht wiederfinden und verläuft sich.

Er kommt an den Baseballplatz einer Mannschaft, die schon seit vielen Jahren nicht mehr Meister geworden waren. Da er selbst vor 20 Jahren mal ein großartiger Baseballspieler war, erklärt er sich bereit, die Mannschaft zu trainieren. Die beiden Töchter sind ja in guter Obhut und sagen schon bald Mama zu ihrem liebevollen, häuslichen Kindermädchen.

Nach fünf Jahren und einigen Gerichtsprozessen nimmt der Onkel der beiden Kinder sich "freiwillig" (nach einem Gerichtsbeschluss) ihrer an. Natürlich zieht "Mama" mit ins neue Haus und kümmert sich auch weiterhin um die Kleinen. Mit seinen Nichten und dem Kindermädchen wird das Leben des Onkels ziemlich auf den Kopf gestellt und als sich noch die Tante der beiden Kinder entschließt, dass sie jetzt doch das Sorgerecht haben will ist das Chaos vorprogrammiert.

Kritik

  • "Och nö. Nicht schon wieder ein Film über ein Kindermädchen." -Max Jedermann
  • "Ich dachte nicht, dass der Film so lustig ist." - Anna Musterfrau