Mageroni

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
(Weitergeleitet von Makkaroni)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Versuch der fiesen Konkurrenz, Maggi Mageroni® zu kopieren! Klappt auch, leider nur im Gehirn!

Mageroni sind ein nudeliges Pastagericht sowie neben Magerine das einzige Nahrungsmittel auf dieser Welt, welches keine Kalorien hat. Sie bestehen daher fast nur aus Luft, sind dennoch recht stattlich im Preis. Hiermit gelingt Maggi, dass die Nahrungs- und Nutzungsrechte an Maggi Mageroni® besitzt, aus Luft Geld zu machen, ein bislang nie da gewesenes Paradoxon, das ganz neue Möglichkeiten der Vermarktung und Gewinnmachung anbietet.

Struktureller Aufbau

Durch eine spezielle Luftbehandlung bekommt bereits der Mageroniteig viele Lufteinschlüsse. Nach dem Backen dehnt sich die Luft aus, wobei sie ja nicht aus dem Teig entweichen kann. Der einzige Weg für die Luft ist, in den Teig zu ziehen. Die einströmende Luft drückt dort die Kalorien regelrecht raus, bis nur noch eine kalorienlose Pampe übrig bleibt. Wobei in der Mitte ein Hohlraum entsteht, der den Mageroni die typische Röhrenform gibt.

Mageronische Reaktion im Körper

Die Mageroni im Körper sorgen für eine Reihe außergewöhnlicher Reaktionen. Man kann sie durch verschiedene chemische Gesetze herleiten: Da der Körper ein ständiges Bestreben hat, seinen Kalorienhaushalt auszugleichen, entziehen die Mageroni dem Körper Kalorien, bis sich die Druckverhältnisse angeglichen haben. Deshalb baut man mit jedem Happen dieser Nudeln mehr und mehr Kilo ab.

Gesellschaftliche Bedeutung

Aufgrund dieser besonderen Eigenschaft, sind Mageroni ein "must-have" der Modelbranche geworden. Aber auch viele andere Firmen haben durch dieses Produkt gewisse Gewinne erreicht. Zu erwähnen wären die "Weight Watcher", durch ihre Tipps, „Eßt nur noch Mageroni“, schafften sie ein seriöser Dienstleister in Sachen Diäten zu werden. Und mit Schleichwerbung kannten sie sich ja eh aus.

Im Bundestag hingegen sind Mageroni streng verboten, Diätenerhöhungen erfolgen hier anders und heiße Luft gibt es genug, aber im Zuge von Entwicklungshilfemaßnahmen werden immer mal wieder welche nach Afrika geliefert.