Magnum

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Magnum ist eine Speiseeis-Sorte für gut betuchte, dickleibige Pseudogeniesser.

Geschmack

Begeisterter Magnum-Geniesser.

Magnum schmeckt, egal in welcher Variation, genau gleich. Nach Zucker, Schokolade und Zucker. Für Alkoholiker, die auf eine Illusion von Alkoholzufuhr bestehen, gibt es mittlerweile auch Champagner-Geschmack, jedoch schmeckt auch dieser nach Zucker und Schokolade. Des weiteren sind auch synthetische Mandeln in einigen Variationen enthalten, die in aufwändigen Zuckerungsverfahren aus verloren gegangenem, radioaktivem Müll aus Amerika hergestellt werden. Dies wird von Experten als Ursache dafür gesehen, dass 99% der Konsumenten direkt nach dem Verzehr plötzlich Appetit auf Menschenfleisch und Ketchup verspüren.

Werbung

Die neueste und bekannteste Werbung von Magnum ist der "Yes, I'M"-Clip. Darin bewegen sich Gestalten zu verblödendem Dumpfbacken-Techno über die Bühne und fragen den Zuschauer Dinge wie "Bin ich verführerisch?", die von diesem im Affekt mit einem sofortigen Entleeren der Innereien auf den Kinoboden beantwortet werden. Die Gestalten, angeblich weibliche Geschöpfe der menschlichen Rasse, konnten nur durch vorheriger Folter der Kameraleute auf die Linse gebannt werden. Besagte Kameraleute starben Gerüchten zufolge wenige Tage später an Augenkrebs.

Name

Der Produktname entstand wohl in Anlehnung an das gleichnamige Waffen-Modell. Der Essende verspürt, wenn seine Geschmacksnerven nicht schon seit der frühen Kindheit von Fast-Food völlig außer Kraft gesetzt wurden, eine solche geschmackliche Abneigung, dass er zu eben jener Handfeuerwaffe greift und sich augenblicklich aus der Welt verabschieden will.

Magnum ist außerdem eine weit verbreitete Bezeichnungen für diverse Dummheiten aus aller Welt.

Weitere Tötungsmethoden

Folgende Suizid-Methoden sind nach dem Verzehr zum empfehlen:

  • Erschießen per Magnum.
  • Verzehr eines weiteren Speiseeises dieser Art.
  • Nasales Einführen des Eisstils bis zum Anschlag.
  • Verschlucken der mitgelieferten Eispackung.
  • Ansehen des genannten Werbespots.