1 x 1 Silberauszeichnung von Sky

Lotto Lothar

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lotto Lothar (* 32. Mai 1910 im Krankenhaus; † 10. September 1999 ebenda; auch Loddo Lodda oder nach 3 Bier und 5 Korn auch Laddo Loddo) war ein deutscher Sozialist, Motorsportler und Performancekünstler.

Leben

Irgendwann in seiner frühen Kindheit muss Lothar geboren worden sein. Ungefähr in dieser Zeit, wahrscheinlich einige Monate später, erlernte er das Laufen und Sprechen. Einige Jahre später, nach ausgiebigem Alkoholgenuss, verlernte er das Laufen und Sprechen. Den größten Teil seines Lebens verbrachte er in Hannover, womit sein ständiger Alkoholkonsum hinreichend erklärt ist.

Im Jahr 1921 heiratete Lodda unter Alkoholeinfluss "die schönste Frau der Welt". Das Paar bekam ein Kind. Die Ehe wurde später geschieden, als Lodda seine Seelenverwandschaft zu einer deutlich jüngeren Sozialarbeiterin erkannte und seine Ehefrau ihrerseits ihre Seelenverwandschaft zu Loddas bestem Freund. Die Ehefrau kehrte jedoch nach Loddars Tod reumütig zurück, als Sie erfuhr, dass es etwas zu Erben gäbe.

Lodda verstarb 1999 nach einem bewegten Leben und keineswegs unerwartet. Seine letzten Worte waren: "Gib ja den Schein ab, du Schlampe!"

Wirken

Seiner Herkunft aus dem Arbeitermillieu entsprechend setzte sich Lothar bereits seit frühester Jugend mit dem real existierenden Sozialismus auseinander. Er imitierte die millieutypische Lebensweise und verbrachte viel Zeit mit Sozialarbeit und der intellektuellen Vorbereitung späterer Werke. Seine Zeichenstudien aus dieser Zeit zeigen immer das gleiche Motiv: Kreuzförmige Markierungen auf einem mit Zahlenfeldern bedruckten Papierbogen. Schließlich gelang der große Durchbruch und eines dieser Werke fand für 3,9 Mio DM einen Abnehmer.

Auf diese Weise finanziell abgesichert konnte Lothar endlich seinen Lebenstraum erfüllen: Er kaufte sich einen Lamborgini und organisierte eigene Motorsportveranstaltungen in der beliebten, jedoch nicht offiziell anerkannten Disziplin des Alkifahrens. Spätere so bekannte niedersächsische Spitzenatlethen wie Margot Käßmann, Bernd Busemann und Dirk Toepffer bestätigen, ihre Inspiration aus dem Wirken Lothars bezogen zu haben. Seinen einzigen offiziellen Wettkampf konnte Lothar mit der Wertung 1.53 Promille für sich entscheiden.

Gleichzeitig setzte seine Wandlung zum Gesamtkunstwerk ein. Der Lebensstil des Hannoveraners wurde zunehmend kosmopolitisch mit weiten Reisen bis nach Pattensen oder Mellendorf. An jedem Ort, wo er sich aufhielt, hinterließ er glückliche Menschen und vor allem sehr viel Geld. Lothar erweiterte den Kunstbegriff, indem er die Orte seines spontanen Wirkens zum Werk werden ließ.

Leistungen

In seiner bevorzugten Disziplin des Alkifahrens konnte Lothar nur einen einzigen Wettbewerb für sich entscheiden. Sein Ergebnis liegt im nationalen und internationalen Vergleich eher im Mittelfeld.

Lodda hält den deutschen Amateurrekord im Geldverprassen. Innerhalb von 5 Jahren konnte er 3,5 Mio DM durchbringen. Einem Vergleich mit professionellen Geldverprassern wie Leeman Brothers oder der KfW beziehungsweise staatlichen Kapitalversenkungsprojekten wie der Hamburger Elbphilharmonie oder dem Flughafen Berlin-Brandenburg hält diese Leistung nicht stand. Der Experte Hartmut Mehdorn vermutet jedoch, dass Lodda wesentlich spektakulärere und stilvollere Verprassungsmöglichkeiten als er selbst gefunden hätte, wenn er nur ähnlich hohe Geldsummen zur Verfügung gehabt hätte.