Lehrerkind

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als ein "Lehrerkind" wird eine Person bezeichnet, die auf ihrem Pullover "Ich nehm meinen Lehrer mit nach Hause" stehen hat. Dieses Naturphänomen tritt sehr selten auf und ist wissenschaftlich bisher nicht nachvollziehbar, jedoch es wird eifrig daran gearbeitet, eine Erklärung zu (er-)finden.

Problematik

Das typische "Lehrerkind" ist eine gefährliche Person, die immer und alles richtig macht, weshalb sie auch "Champ" oder "Winner-Typ" genannt wird. Auf Grund dieser Fähigkeit mobbt das "Lehrerkind" alles und jeden. Es ist, wenn es anfängt zu mobben, nicht konterbar. Man ist ein potentielles Opfer, wenn man nur in ihre Nähe kommt, vor allem wegen der Tatsache, dass das "Lehrerkind" alle Elemente des Periodensystems aussprechen kann und überhaupt das komplette Chemiebuch "Chemie heute" auswendig kennt. Das "Lehrerkind" spielt außerdem den ganzen Tag "Tetris", ein Spiel, das die Geschicklichkeit und Reaktion trainiert. Dieses Training ermöglicht es dem "Lehrerkind", noch schneller mögliche Opfer zu finden oder auf Situationen schneller zu reagieren.

Wie erkenne ich ein "Lehrerkind"?

Das "Lehrerkind" ist eine unauffällige Person, die sich durch nichts und niemanden vom "Tetrisspielen" abhalten lässt, erst recht nicht, wenn der ihm Gegenüberstehende Schulreferendar und/oder gar dipl. Direktor ist. Er hat eine enorme Körpergröße oder ist winzig klein, meist alternativ gekleidet, gepaart mit minimaler Breite, was eine interessante aber gleichzeitig höchst effektive körperliche Erscheinung verursacht. Trotzdem ist es schwer, ihn zu erkennen, da das "Lehrerkind" sich mit high-tech-Mützen, die aussehen wie schlichte Wollmützen, tarnt, indem es mit der "Tarnmütze" seinen gesamten Kopf bedeckt. Das Lehrerkind grinst immer explizit oder implizit. Die Mundwinkel sehen immer leicht häßlich aus. Falls gerade nicht, hat es eine Augenbraue hochgezogen; das wirkt, da hast du es , denkt es.

Schwachstellen des "Lehrerkind"

Es ist nicht möglich, ein "Lehrerkind" zum Erliegen zu bringen. Der einzige natürliche Feind des "Lehrerkind" ist der Hausaufgaben kontrollierende Lehrer. Wissenschaftler von verschiedenen Instituten arbeiten daran, eine solche Form des Lehrers zu erschaffen (siehe auch: Klonen). Das Lehrerkind weiß jedoch alle Prüfungsaufgaben schon vor den Klausuren und kann durch intravenöse Verabreichung von Alkoholika dazu gebracht werden, wie eine Plaudertasche zu schwafeln.Geheime Schwachstellen des Lehrerkindes liegen zudem in allen Noten von allen: Ob eins ,ob drei, ist einerlei.Kommasetzung ist extrem wichtig. Inhalte sind meistzeitig egal oder werden paradoxiert.

Wie schützt man sich dagegen?

Auf Grund der Unerforschtheit lassen sich hier nur Feststellungen und Erfahrungen beschreiben, jedoch eine Lösung ist bisher nicht in Sicht. Bis die Forschung an dem Punkt ist, "Lehrerkinder" zielsicher bekämpfen zu können, empfiehlt es sich, stets eine komplette Ausgabe der Brockhaus-Enzyklopädie mit sich zu führen, die man eventuellen Gefahrenquellen gut um die Ohren hauen kann. Ansonsten hilft nur eingraben. Und zwar tief!

Quellen

  • Real Life
  • Sagen und Erzählungen
  • Schulhöfe