1 x 1 Bronzeauszeichnung von Sebus

Kreidäway2000

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kreidäway2000 ist eine Erfindung von Murat B. aus der 9c der Wanne-Eickel-Hauptschule, der es satt hatte die Schultafel manuell zu reinigen.

Heute ist der Kreidäway2000 Marktführer der Tafelputztechnologie und die von Murat B. aus der 9c der Wanne-Eickel-Hauptschule und seinem Bewährungshelfer Ibrahim S. gegründete Firma "Taflsauba" macht einen jährlichen Umsatz von drölf millionen Kambodschanischen Riel (ungefähr 2300€)

Die zündende Idee

Als Murat B. aus der 9c der Wanne-Eickel-Hauptschule bereits am 1. Schultag nach den Weihnachtsferien schon wieder zum Tafelputzen verdonnert wurde, kam Murat B. aus der 9c der Wanne-Eickel-Hauptschule eine geniale Idee:
Murat B. aus der 9c der Wanne-Eickel-Hauptschule stecke einen von Silvester übergebliebenen Heuler in den Schwamm und zündete ihn an. Durch die unkontrollierbare Flugbahn (weshalb Heuler laut Wikipedia seit 2007 verboten sind) schrammte der Schwamm mehrmals an der Tafel entlang. Die Tafel war danach blitzblank, und aufgrund der Hitzeentwicklung an der Rückseite des Heulers war die Tafel auch sofort trocken. Murat B. aus der 9c der Wanne-Eickel-Hauptschule erzählte jedem im Ghetto davon um auf den Straßen Wanne-Eickels fame zu werden, und nach mehreren Vergleichsurteilen mit der Schulleitung meldete Murat B. aus der 9c der Wanne-Eickel-Hauptschule schlussendlich seine Entdeckung mithilfe seines Bewährungshelfers Ibrahim S. unter dem Namen "Kreidäway2000" beim Patentamt an.

Wieso "Kreidäway2000"

Der Name kam so zu Stande: Die Erfindung entfernte sämtliche Kreide (im Ghettoslang "kraidäää") von der Schultafel (machte die Kreide also "away"). Aufgrund seiner Probleme mit der englischen Sprache dachte Murat B. aus der 9c der Wanne-Eickel-Hauptschule sich "äy, das kraidää und äwai kann man ja verbinden".
Nach der Rechtschreibkorrektur durch seinen Bewährungshelfer Ibrahim S. (der aufgrund seines Migrationshintergrundes den Fehler mit dem Ä auch nicht bemerkte) entstand der Name "Kreidäway".
Das 2000 ergab sich daraus, dass es einfach "goiler" klingt und dass der Heuler seit dem Jahr 2000 in seiner Jackentasche war

Aufbau und Funktionsweise

Da das Grundmodell durch seine unvorhersehbare Flugbahn meist 17,64 cm2 Tafelfläche nicht reinigt, wurden im Laufe der Zeit verschiedene Verbesserungen vorgenommen. Die heutigen Modelle funktionieren wie folgt:

Da die meisten Schultafeln 1 x sonst was Meter sind und das durchschnittliche Tafellineal auch 1 m lang ist, werden an besagtes Lineal mehrere Schwämme geklebt und mit Heulern (meist polnische Plagiatproduktion) versehen. Jeder logisch denkende Mensch müsste jetzt denken: "das iz doch fiel toirar alz ainen normahlen Schwam zu benuhtsen!"
Aus deutscher Produktion schon, aber durch die geringen Arbeitskosten in chinesischen und nordkoreanischen Arbeitslagern (zwei Kanten altes Brot und drei Glas Spülwasser/Tag) kann der Kreidäway2000 für nur Zwünf Cent angeboten werden.

Zur Steigerung der Effektivität und Vermeidung schwerer Schädel-Hirn-Traumata durch Hinterkopftreffer von raketenbestückten Lineals Linealen wird bei jeder Erstbestellung eine Führungsschiene mitgeliefert, die, mit Kaugummi hinter die Tafel geklebt, das Lösen des Kreidäway2000 von der gewünschten Flugbahn verhindert.

Nach dem Einrasten in besagte Führungsschiene einfach mit einem handelsüblichen Feuerzeug, Streichholz oder Bengalo die Lunte anzünden und in Deckung gehen. Nach Gebrauch einfach das abgebrannte Lineal aus dem Fenster werfen, welches man ohnehin öffnen sollte, um Rauchvergiftung oder Lungenkrebs vorzubeugen.

Kritik

Größter Feind des Kreidäway2000 ist der sadistische Lehrer im Ruhestand Heinz F., der mit seiner Erfindung, dem Trockenschwamm, versucht, dem Kreidäway2000 die Vormachtstellung auf dem professionellen Kreiderückstandsentfernungsmarkt (ihr habt jetzt bestimmt so etwas erwartet wie "wow was für ein langes Wort", aber falsch gedacht! diese Einklammerung ist total sinnlos!) streitig zu machen.

Hermann Gröhe und Johanna Wanka (google es!) fordern lungenschonende Möglichkeiten zur Tafelreinigung und die Rückkehr zum traditionellen Schwamm, dies wird jedoch vom Nerdrat von der Vereinigung der intelligenten Schüler und ihre trockenen Schulranzen Ev. abgelehnt.