Koreakrieg

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreakrieg
Datum 1950–1953
Ort Korea
Ursache/Auslöser der Roboter Kim Il Sun wollte Südkorea erobern
Ausgang Waffenstillstand (für die Amerikaner aber ein glorreicher Sieg)
Folgen Korea wurde ein zweites mal geteilt
Friedensschluss was zum Teufel ist Frieden ?
Konfliktparteien
Südkorea, die USA und ihre Puppenstaaten Nordkorea, China, Sowjetunion und ihre Puppenstaaten (Warschauer Puppenkiste)
Befehlshaber
Harry's Truthahn (oder S. Truman?) Ein Südkoreaner mit seltsamen Namen Kim Il Sonne (oder Sun?) Josef Stalin, Maoam Zedong (oder doch Mao?)
Truppenstärke
10.000.000 Soldaten, 500.000 Panzer, 80.000 Flugzeuge 10.000.000 Soldaten 400.000 Panzer, 70.000 Flugzeuge
Verluste
2.000.000 Soldaten, 20.000 Panzer, 33.000 Flugzeuge 4.000.000 Soldaten, 30.000 Panzer , 56.000 Flugzeuge

Der Koreakrieg war ein Bewaffneter Konflikt zwischen der NATO und dem Kommunistischem Reich

Vorgeschichte

Nachdem Amerikaner und Russen die Japaner besiegt hatten, teilte man die erbeutete Halbinsel Korea wie ein stück Kuchen untereinander auf. in Nordkorea haben die Sowjets mithilfe von geklauter deutscher Technologie die perfekte Marionette erschaffen, Kim Il Sun. Man hat ihn so programmiert das man ihn gemütlich von Moskau aus steuern konnte. Doch der Roboter konnte langsam ein eigenes Bewusstsein entwickeln. Als der Roboter bemerkte das er nur den Nordteil der Halbinsel kontrollierte bekam er einen extremen Wutanfall und Schickte seine besten Soldaten (ebenfalls Roboter) nach Südkorea. Als die Amerikaner bemerkten das die bösen kommunistischen Roboter ihre Besatzungszone betreten, wurden alle Soldaten der amerikanischen Puppenstaaten nach Südkorea geschickt um für eine Besatzungszone am anderen Ende der Welt zu sterben. Als sich der französische Präsident wegen dieser Behandlung seiner Soldaten beschwerte und aus der NATO austritt wurde Trutman extrem wütend. Zwei Tage später verschwand der französische Präsident Francois Francais France auf mysteriöse weise.

Kriegsverlauf

Die Nordkoreaner eroberten in nur zwei Tagen fast die ganze Halbinsel, Was wohl daran lag das Marilyn Monroe nur am südlichsten Teil der Halbinsel auftreten wollte. Nachdem Monroe wieder gehen musste, merkte man das die Nordkoreaner 99% der Insel erobert haben. Doch die Amis und co. konnten mit ihren Panzern und Flugzeugen (ebenfalls von den Deutschen geklaut.) die Nordkoreaner so weit zurückdrängen das man selber an die grenzen Chinas kam. Da die Chinesen sich bedroht fühlten unterstützten sie die nordkoreanischen Roboter-Soldaten. und so konnten die Chinesen und Nordkoreaner die Südkoreaner und die Nato (Amerikaner und Puppenstaaten) zurückgedrängt werden. Stalin fand das ganze sehr witzig und sah es sich jeden Tag auf Sat1 an. Aber da er seine kommunistischen Freunde nicht im stich lassen wollte, schickte er ihnen Waffen aus den napoleonischen Kriegen + ein Kochbuch mit den besten norwegischen Fleischklößchen-Rezepten. Da Sun angst hatte den Krieg zu verlieren wendete er sich an die luxemburgische Wehrmacht und bat um 500 Atomraketen und Luftschläge gegen Südkorea. Luxemburg's Diktator Frank Reich aber verlangte für die Atomraketen und die Luftschläge 3 millionen tschechische Taler, die Kim Il Sun nicht bezahlen wollte. Im Laufe der Zeit konnte auch ein sowjetischer Handwerker den defekten Kim-Il Sun reparieren. Aber aus Angst, Nordkorea zu verlieren kämpfte man weiter. So kämpfte man an der Grenze weiter bis eines Tages keine Seite mehr Soldaten oder Maschinen hatte. Da man sich zu sehr hasste um einen Friedensvertrag zu unterzeichnen, führte man stattdessen einen Waffenstillstand ein. Am Ende aber hat Südkorea mehr Land bekommen was die US-Regierung bis heute als Sieg betrachtet.

Logo des Korea-Krieges.

Waffenstillstand

Da jeder der Präsidenten und Diktatoren kurzsichtig war und Angst hatte das Kleingedruckte auf einem Friedensvertrag zu übersehen führte man einen Waffenstillstand ein. Da dieser Waffenstillstand aber kein Friedensvertrag ist sind eigentlich Nord und Südkorea noch immer im Krieg (UNO Regel Nr. 39443). Das würde dann auch die Militärparaden Nordkoreas erklären(Früher nahm man an es sei ein alljährlicher Militär-Kostüm Wettbewerb). Die Bestätigungen das der Krieg nicht beendet ist sind alljährliche Kleinkriege bei denen immer nur 3 Menschen sterben, sinnlose nordkoreanische Propaganda die man in Cartoons einschleust und die Atomrakete, die auf Seoul gerichtet wurde, aber nie zum Einsatz kam.

Folgen des Krieges

Der Krieg war auch sehr verlustreich, die NATO verlor 2.000.000 Soldaten, 20.000 Panzer und 33.000 Flugzeuge und die Kommunisten 4.000.000 Soldaten, 30.000 Panzer , 56.000 Flugzeuge. Es sind auch 70.000 Süd- und 80.000 Nordkoreanische Zivilisten gestorben was die US-Regierung als Sieg betrachtet. Viele Häuser wurden zerstört und die Beiden Hauptstädte der Länder Pjöngjang (Nordkorea) und Seoul (Südkorea) sahen vor dem Krieg auch besser aus. Beide Länder schworen nie wieder Krieg zu führen (was die Deutschen auch nach dem Ersten Weltkrieg sagten). Die Sowjets waren von Il Sun's verhalten so angepisst das Stalin den Selbstzerstörungsknopf in Sun's Gehirn einschaltete, der aber erst 1994 explodierte.

Pjöngjang nach dem Angriff der Amerikaner.

Der Krieg heute

Für viele ist der Koreakrieg der Beweis das der Ostblock zu unfähig war auch nur eine kleine Halbinsel zu erobern. Da durch den Waffenstillstand die Länder eigentlich immer noch im Krieg sind, hat man auf der Halbinsel Korea Angst vor einem Atomkrieg. Die Amerikaner interessiert das aber nicht da sie weit genug entfernt sind. Aber nach so einem Atomkrieg würde man sich gerne die Koreanischen Ölvorkommen sichern sagte Obama in einem Interview. Die Russische Regierung streitet immer noch ab das Kim Il Sun ein Roboter wahr, aber die Kabel und Eisenstangen, die in Suns Körper gefunden wurden können sie nicht erklären. Auch die Amerikaner wurden durch den Krieg schlauer. Sie Befestigten an der Koreanischen grenze einen Riesen-Magneten der die Nordkoreanischen Roboter-Soldaten daran hindern soll südkoreanisches Gebiet zu betreten.

Siehe auch