Kommunikativ

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kommunikativ bedeutet, dass eine Person mit einer anderen Person, auf irgendeine Form, verbal oder nonverbal, versucht, in Kontakt zu treten. Um kommunikativ sein zu können, braucht es lediglich drei elementare Komponenten:
den Verstand, die Sprache und den Zuhörer bzw. den Korrespondenten. Da heutzutage zwei von diesen drei Elementen fehlen, sind wir nicht mehr in der Lage, auf ursprüngliche Art, kommunikativ zu handeln. Anhand der folgenden Beispielen wird der Grund dafür erläutert.

Klassisches Beispiel

Mann und Frau

Dieses verbale Verhältnis ist das bekannteste und zugleich gebräuchlichste auf der ganzen Welt. Das liegt an dem völlig unterschiedlichen Auftreten der beiden Antipoden "Mann" und "Frau". Die Frau, mit ihrer sensiblen und offenen Art der Sprache, versucht, mit Männern zu kommunizieren, die eher eine einfache Art von Kommunikation bevorzugen. Weil beide Geschlechter damit keine gemeinsame Kommunikationsbasis erschlossen haben, scheitert dieser Versuch schon in seinen Anfängen.
Ein ganz einfaches Beispiel:

Frau: Hallo! Du bist mir vorhin eben aufgefallen und ich wollte mal zu Dir hingehen um ein bisschen mit Dir zu plaudern!
Mann: Aha...

Hier bemerkt man, dass es für eine Kommunikation zweier Aspekte bedarf, um sie artgerecht zu führen. Als da "a: " der Sender und "b:" der Empfänger wären. Eine richtige Kommunikation findet also erst statt, wenn das Abwechseln von senden und empfangen beider Personen funktioniert. Anhand dieses Beispieles ist es offensichtlich gewesen, dass der Mann seinen Verstand nicht benutzt hat und er dadurch nicht kommunikativ war. Natürlich kann dieses auch umgekehrt passieren, sodass der Mann das Gespräch leitet und die Frau empfängt.
Beispiel:

Mann: Ach Schatz weißt Du, wie sehr ich Dich liebe?
Frau: Sei Still! Ich hab heute meine Migräne!

Der Mann war kommunikativ. Da jedoch der Frau das Zuhören fehlte, scheiterte diese Kommunikation.

Auch ist die nonverbale Kommunikation zwischen Mann und Frau bekannt. Bei diesem Informationsaustausch ist der Mann kommunikativer, als die Frau.
Beispiel:

Frau schaut Mann auf seinen Hintern. (Neutrale Kommunikation)
Mann bemerkt dies und lächelt die Frau an.
Frau lächelt zurück.
Mann greift plötzlich an ihren Hintern.
Frau gibt Mann eine Ohrfeige.

Ein fehlgeschlagener Versuch vom Mann kommunikativ zu sein, denn die Frau war nicht bereit, dem Mann "zuzuhören". Es ist im Allgemeinen zu sagen, dass Frauen häufig verbal tätiger sind als Männer, während diese hingegen die nonverbal Kommunikation als ihre Bastion betrachten.

Alltägliche Beispiele

Eltern und Kinder

Eltern und ihre Kinder sollten normalerweise immer kommunikativ miteinander sein. Da aber die Jugend nicht mehr darauf "abfährt", mit ihren Eltern "rumzuhängen", schweigen sie sich lieber an als überhaupt ein Wort zu wechseln.
Ein seltenes Beispiel:

Mutter: Mein Kind, schau was aus Dir geworden ist. Du bist kaum wieder zu erkennen! Du läufst mit diesen zerfetzten Kleidern herum, besäufst Dich und triffst Dich mit ganz schlimmen Leuten! Warum tust Du uns das alles an? Wir haben dich doch immer gut erzogen und Dir alles gegeben was Du wolltest, sag mir warum?
Sohn: Wenigstens hab ich ein Job, nicht so wie Paps...

Im Allgemeinen hat eine richtige Kommunikation stattgefunden. Jedoch beachtet man den Inhalt, ist das nicht korrekt. Der Sohn keine entsprechende Antwort auf die Frage seiner Mutter gegeben, denn es fehlte ihm das Verlagen nach richtigem Zuhören. Weiteres Beispiel:

Kinder: Sind wir schon da?! Sind wir schon da?! Sind wir schon da?! Sind wir schon da?! Sind wir schon da?! Sind wir schon da?! Sind wir schon da?!
Vater: WENN IHR NICHT SOFORT DAMIT AUFHÖRT, KEHREN WIR UM, UND ES GIBT KEIN DISNEYLAND FÜR EUCH BEIDE!!!

Die Kinder "schreien" gerade zu danach kommunikativ zu sein, dennoch, wegen dem fehlenden Verstand des Vaters ist zu sagen, dass genau genommen keine richtige Unterhaltung stattgefunden hat. Auch in diesem Fall hat der Vater keine präzise Antwort auf die Frage der Kinder gegeben hat.

1337 und n00b

In unserer modernen Gesellschaft findet mit Chats und Foren hauptsächlich "nonverbale" Kommunikation statt. Alltäglich sind über 10 Millionen Menschen im Internet und nennen sich "User". Selten genug finden vorbildhafte verbal geführte Gespräche statt, die von Menschen geführt werden, die es gelernt haben nur mit dem Computer kommunikativ tätig zu sein. Ein typisches Beispiel bildet die Kommunikation zwischen einem so genannten "1337" und einem "n00b", hauptsächlich in MMORPGs oder in LAN-Partys, auf denen CS gespielt wird:

n00b: Ähhh, hallo warum bin ich tot?!?
Keine Antwort...

Die normalste und häufigste Form der Internet Kommunikation, die im Grunde nur User „n00b“ übersendet, der aber nichts empfängt. Obwohl User n00b kommunikativ ist, findet dennoch keine Kommunikation statt, weil kein Empfänger vorhanden ist oder der Empfänger nicht antwort.
Weiteres Beispiel:

1337: 0mG stfu u n00b u 5uxX !!!! ph34r m3 1337 h4xX0r 5k!11Zz!!!!!!1 11
n00b: Entschuldigung aber ich hab dich nicht verstanden, da sind so komische Zeichen!

User „1337“ beherrscht eine seltsame Art von Sprache; den Leetspeak, welche nur andere User des Typs „1337“ verstehen können. User „n00b“ hat also keine Chance zu verstehen, was User „1337“ ihm mitteilen wollte. Es hapert hier also ganz klar an der Sprache.

Politisches Beispiel

Diktator und Diktator

Um Missverständnisse zu vermeiden, werden beiden angeführten Diktatoren zwei unterschiedliche Namen gegeben.

Diktator S.: Also einigen wir uns darauf, Du bekommst Ostdeutschland und ich bekomme...sagen wir Westeuropa, deal?
Diktator H.: Ich hör Dir gar nicht zu! Nä-nä-nä-nä-nä-nä-nä!

Ganz klar war Diktator H. nicht bereit mit Diktator S. kommunikativ zu sein, aus welchem Grund auch immer. Dieser Fehlschlag ist auf den Mangel an Verstand, die Sprache, sowie das Zuhören von Diktator H. selbst, zurückzuführen.

Präsident und das Volk

Das Volk wird, in diesem Beispiel, exemplarisch als die Empfänger des Landes gelten, während sein Machtinhaber die Stellung des Senders genießen darf:

Präsident B.: Und was glaubt ihr, wer ist dafür verantwortlich für das Böse auf der Welt? Wer hat unsere Brunnen vergiftet und unsere Ernten verbrannt? Ich will keine Namen nennen, dazu bin ich nicht in der Lage! Aber jemanden müssen wir die Schuld in die Schuhe schieben. Das ist ganz klar! Und weil ich das Land USA nicht mag, geben wir diesem Staat die Schuld für unser Elend!
Volk: USA?! NEIN!

Offensichtlich ist der Empfänger bzw. sind die Empfänger für den Fehlschlag der Kommunikation verantwortlich. Geht man jedoch dem Inhalt der Rede des Präsidenten nach, erkennt man, dass seine unklare Sprache dafür verantwortlich ist, dass das Volk nicht kommunikativ sein wollte.