Knorkator

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Plattencover

Knorkator ist eine deutsche Boygroup aus Berlin, deren Lieder sich sehr stark von denen von Fred Adrett unterscheiden.

Bandgeschichte

1994: "Brötchen" formiert sich als Drehbuchautorenteam

Die drei Schulfeinde Alf Akne, Lumpen und Captain Kirk wurden eines Tages im Deutschunterricht für eine Hausaufgabe per Los als Team zusammengewürfelt. Als Hausaufgabe sollten sie ein Drehbuch für einen Kinofilm schreiben. Da sich die drei jungen Herren jedoch gar nicht riechen konnten, schrieb jeder für sich einzelne Szenen, die sie dann zum Schluss einfach alle in die Luft warfen, und dann ohne weitere Prüfung, ob inhaltlich ein Zusammenhang erkennbar wäre, zusammenhefteten. Da sie sich nicht einigen konnten, wessen Name zuerst, zuzweit und als drittes genannt werden sollte, schrieben sie als Autor auf das Deckblatt Brötchen, weil sie alle drei gern Brötchen aßen.

Der Deutschlehrer der drei, Herr von der Mann, war ein guter Bekannter eines Onkels von Fridolins Freundin, die manchmal mit jemandem sprach, der einen kannte, dessen Frisör mit dem Maskenbildner von Helge Schneider verschwägert war, und zeigte ihm, also dem Helge, das Drehbuch. Dem gefiel es so gut, dass er es unter dem Titel 00 Schneider – Jagd auf Nihil Baxter verfilmte. Im Abspann wird als Drehbuchautor daher Brötchen genannt.

1995-1997: "Brötchen" wird Musikband

Die drei Spitzbuben waren von ihrem Erfolg so beflügelt, dass sie sich miteinander befreundeten. Sie gründeten 1995 die Band Brötchen, um Blümchen zu covern, da Alf Akne laut eigenen Angaben "voll geil auf die war, weeste!". Die Namensähnlichkeit zwischen Brötchen und Blümchen basiert also auf einem Zufall, kam der Band jedoch sehr gelegen.

Als Brötchen nahmen sie 1995 eine Demokassette auf, die den Titel Blümerant trug. Die Kassette enthielt 4 Songs, die allesamt Blümchen-Coversongs waren. Der Titeltrack Blümerant war eine Parodie auf Blümchens Hit Boomerang. Die drei weiteren Songs wurden gegenüber den Originalversionen textlich nicht geändert, jedoch musikalisch neu arrangiert, zum Beispiel mit Schreibmaschine statt Technobeats.

Nachdem Bandchef Alf Akne dann aber eine 3-jährige Haftstrafe wegen Stalkings absitzen musste und eine einstweilige Verfügung ihm und seinen Bandkollegen verbot, weiterhin Blümchen-Songs zu singen, stieg Captain Kirk zwei Haltestellen zu früh aus, erschrak sehr darüber und spielte fortan in der Band Kuhmageneuter.

Für Captain Kirk wurde schnell Ersatz gefunden. Spass Dee wurde der neue Gitarrist. Lumpen und Alf Akne haben ihn Gerüchten zufolge als neuen Gitarristen ausgewählt, da er zuvor in einer Band namens KEKS spielte und sie sich so sehr darüber amüsierten, dass er quasi vom Kekskrümel zum Brötchenkrümel wurde. 2011 bestätigte Spass Dee in einem Interview dieses Gerücht mit den Worten "Äh samma... alswennickhierderletztedusslwär!", worauf die Vereinigten Staaten von Amerika mit DEFCON Stufe 2 reagierten.

Brötchen traten in der neuer Besetzung ab Anfang 1996 zunächst in Einkaufszentren auf um Schränke zu verkaufen. Bei den Auftritten sangen sie erstmals eigene Songs. Auf einem dieser Konzerte, auf dem Rio Reiser als Türsteher gesichtet wurde, wurden sie von Rob Schneider entdeckt, der sich durch die Jungs zum Film "Animal - Das Tier im Manne" inspirieren ließ. Bei einem der Auftritte sperrte sich Lumpen versehentlich in einem Schrank ein. Er musste operativ herausgesägt werden. Dabei wurde seine Haut schwer verletzt. Die Narben ließ er sich im Nachgang blau einfärben. Damit die Narben blau blieben, musste sich Lumpen regelmäßig (anfangs bis zu drei Mal pro Stunde) mit einer blauen Lotion einreiben.

Dies machte Lumpen praktisch einreibsüchtig. Daraufhin schrieb Alf Akne viele Lieder, die das Einreiben thematisierten. Zudem wurde die Musik der Band zunehmend rockiger durch den supradezenten Einsatz von elektrischen Gitarren.

1998-2008: Knorkator

Spass Dee konnte sich mit dem Bandnamen Brötchen nie wirklich anfreunden, da er diese Art von Ernährung bis heute strikt ablehnt. Stattdessen isst er lieber Bierflaschen samt Inhalt. So benannte sich die Band erst in J.B.O. (was für "Janz Böse Onkels" und nicht etwa für irgendeine Biersorte aus Franken stehen sollte) und kurz darauf in Rotakronk um.

Rotakronk ist eine Abkürzung und bedeutete ursprünglich Rate, ob tote Aal-Kadaver riechen oder nicht, Konrad. Da Alf Akne fließend rückwärts thailändisch rülpst, fiel ihm auf, dass Rotakronk rückwärts Knorkator heißt, was in der thailändischen Sprache kleine Blume (also quasi Blümchen) bedeutet, so dass sich die Ellipse wieder schließt.

Die Entstehungsgeschichte des heutigen Bandnamen ist ihnen heute aber peinlich und so behaupten sie, Knorkator sei "nix anderes als ein politisches Statement, damit das auch jeder mal gehört hat und das mal ganz ganz klar ist, weeste!" (O-Ton Alf Akne). Verschwörungstheoretiker sehen einen direkten Zusammenhang zwischen dem Begriff "Knorkator" und dem Mordanschlag auf JFK.

Knorkator sind seit 1998 besonders für ihre gewagte Bühnenshow (Öffentliches Einreiben und Lachen), die es sonst nicht noch einmal gibt, bekannt. Am Abschluss jeder Show zitieren Sie aus dem Tschechischen Duden das Vaterunser, weshalb sie schon oft in die Schublade gesteckt wurden.

2000 begangen sie einen Fehler, indem sie am Grand Prix mit ihrem größten Hit "ICH REIB MICH EIN!" teilnahmen. Alf Akne bekam nämlich wegen Fahrens ohne Führerschein zwei Punkte in Flensburg. Danach schaute er dumm.

Ende des Jahres 2008 lösten sich Knorkator in Wohlgefallen (Kleinstadt in Thüringen/Niedersachsen) auf, mit der Begründung, dass es doch nicht so "wie geschmiert" gelaufen wäre. Auf dem vorerst letzten Konzert war die erkannte Gruppe "Die Hautärzte" Vorband. Es wurde behauptet, dass Alf Akne noch circa 500 neue, unveröffentlichte Lieder über Hautpflege im Medizinschränkchen hat, diese aber niemehr veröffentlichen wollte, da sich der deutsche Apothekerverband nicht interessiert zeigte.

2010-jetzt: The Knorkator Survival Band

Mitte 2010 wurde bekannt, dass es Alf Akne bereits wieder "ordentlich juckte", er aber keinesfalls an chronischem Afterjucken leiden würde, und trotzdem mit der Band weitermachen wolle. Nachdem man Anfang 2011 den Fans im Rahmen einer kleinen Tour unter dem Namen The Knorkator Survival Band wieder eine ordentliche "Einreibung" verpasste, wurde im September 2011 wieder als Knorkator ein neues Album mit dem Titel "Es juckt mich nicht" veröffentlicht. Wie Lumpen in einem Interview auf dem Kacken-Festival betonte, wird sich die Boygroup Knorkator in Zukunft thematisch von "Einreiben" auf "Juckreiz" verlagern. Da diese Themen jedoch recht eng beieinander liegen, werden Knorkator wohl auch künftig in der Schublade bleiben. Im Jahre 2014 erschien das Album "We reib more". Es ist musikalisch genauso wie alle anderen, jedoch besteht der große Unterschied zu den Vorgängeralben, dass Alf Akne nun auch Menschen englischsprachiger Herkunft dazu zwang, sich für die Studio-Aufnahmen mit allerlei Salben und Cremes einzureiben. Im Vorfeld zur Veröffentlichung des Albums kam es zu einem Skandal, als die "Besoffenenvereinigung dermatologisch Geplagter" der Band vorwarf, sich über ihr schweres Schicksal ständig lustig zu machen.

Werk

Typische Cartoons von Figuren beim Einreiben aus Knorkators Büchern

In ihren Liedern geht es vor allem ums Einreiben. Textzeilen wie "Ich habe Gel, ich habe Gel! Was brauch ich mehr, um mich einzureiben?" sind an der Tagesordnung. Keine besondere Aufmerksamkeit erhielt vor allen Dingen das Lied "Spröde" (1998) in dem der Sänger einen Monolog darüber hält, sich niemehr einzureiben und stattdessen unreine Haut haben zu wollen. Ebenfalls Aufsehen erregte der Song "Abgewischt", den das jüngste Bandmitglied Tic Tac auf dem 2012 erschienen Album singt. In dem Song wird propagiert, dass es falsch sei, sich den Po nach dem Stuhlgang mit rauem Klopapier abzuwischen. Tatsächlich wird in vielen Ländern der Erde stattdessen der Po gewaschen, was Spass Dee aber bis heute als religiösen Fanatismus abtut.

In ihren Büchern, die Bandchef Alf Akne fast ganz allein gemacht hat, schreibt er außerdem haufenweise Kurzgeschichten über das Einreiben, wie zum Beispiel diese:

"Öl. Es war einmal ein Mann. Der hatte kein Babyöl. Er ging schnell welches kaufen, bevor ihn das Ordnungsamt einsperren lassen würde."

Ein tieferer Sinn in den Geschichten konnte bisher nicht gefunden werden, auch ist umstritten, ob es sich um Humor handeln soll. Da eine repräsentative Umfrage der BILD ergab, dass es sich bei Knorkators Fans hauptsächlich um wunderschöne junge Frauen, deren einziger Makel der Analphabetismus sei, handele, beinhalten die Bücher auch Cartoons, die man nicht lesen, sondern nur angucken muss. Mit schwarzen Strichen hat Alf Männer, Frauen, Kinder, Tiere und Aliens, ja sogar Gegenstände, gezeichnet, wie sie sich einreiben. Bemerkenswert ist auch, dass Knorkators Bücher komplett aus Plastik hergestellt wurden, damit Fettflecken, die man beim Lesen/Angucken durch frisch eingeriebene Hände auf den Seiten hinterlässt, wieder abgewischt werden können.

Seit einigen Jahren malt Alf auch Gemälde auf Leinwände, und zwar dicke Würmer und dünne Männer, die sich einreiben.

Knorkator brachten auch 2 DVDs heraus, welche den Kauf aber nicht lohnen, da sie sich auf diesen überhaupt nicht einreiben und nur beim gegenseitigen SMS schicken und zufällig hinfallen gefilmt werden.

Aktuelle Mitglieder

Alf Akne

Alf Akne, auch Alf Sascha oder Alf Aphthe genannt, bürgerlich Alwin Simon Theodor Akne-Zander ist Kompostist der Lieder von Knorkator. Er spielt außerdem das Cembalo in der Band, und die Klobürste. Er reibt sich gerne ein. Außerdem malt er Bücher, in denen er auch Bilder beschreibt. Und dicke Würmer malt er auch. Er ist sehr von sich überzeugt, obwohl er Pickel am Po hat und bezeichnet die Pickel als KRATER VON GOTT. Viele mögen ihn aufgrund seines markanten Kinnbarts (so genannter Handschuh-Zopf), der ihn angeblich unsterblich macht. Seit neuestem ist Alf auch mit einem Soloprogramm in der Welt unterwegs, welches hauptsächlich in öffentlichen Nahverkehrsbussen auf Kurzstrecken aufgeführt wird. Alf ist wegen dauerhafter Gästelistenplatz-Erschummelei sowie ständiger Backstagebesuche seiner eigenen Auftritte einschlägig mehrfach vorbestraft. Ein besonderer Höhepunkt in Alfs Karriere war ein kurzes Gastspiel bei der Schlagerkapelle Rammstein, wo er jeweils 5 Stunden nach Konzertende in der jeweiligen Konzerthalle nochmal alle Lichter an und aus machen durfte, worüber er sich sehr freute.

Lumpen

Lumpen, zu Brötchen-Zeiten manchmal auch Einback genannt, wurde nach seinem Namen benannt, den er bekam, weil er einen so extraverkannten Kleidungsstil hatte. Mit bürgerlichen Namen heißt er Iro Pervers. Damit er sich live schneller einreiben kann, beschloß er 2002, nur noch nackt auf die Bühne zu gehn. Er ist der Sänger der Band. Weil er auch mal ein paar Sachen mehr anziehen möchte, hat er 2008 angekündigt, ab 2009 ein bürgerliches Leben als Müllmann zu beginnen. Lumpen gab in einem Interview mit der türkisen Zeitschrift "Brot" an, sein größtes Hobby sei es, "im Winter mit Schnee eingeseift zu werden." Seit der ersten Tour nach der Wiedervereinigung gab er in keinem Interview bekannt, in Zukunft nur noch "Plumpen" genannt werden zu wollen. Er weist das Gerücht beständig zurück, in der Oper mit Parisern gespielt zu haben.

Spass Dee

Spass Dee, mit bürgerlichem Namen Stefanie Bäuerchen ist sehr korpulent und die einzige Frau in der Band. Durch das unglaubliche Übergewicht, gepaart mit ihrem dominanten Kleidungsstil wird sie von allen Beteiligten nur als "Dicker Walter mit Bart" betitelt. Spass Dees Wortschatz ist auf gelegentliches Brummen und einige wenige neurotische Äußerungen wie "ÄH SAMMA" reduziert. Dieses "ÄH SAMMA!" kann sämtliche Emotionen Spass Dees wiedergeben, so dass man nicht genau weiß, woran man bei ihr eigentlich ist. Hin und wieder verwechselt sie die "Lindenstraße" mit Star Trek und erschrickt sich dabei fürchterlich, wenn Else Kling zu sehen ist, weil Spass Dee der Überzeugung ist, dass ihr die Klingonen eines Tages den Kühlschrank leerfressen. Dies kommentiert sie ungehalten und kritisch mit "Uiuiuiuiui, hihihihi!". Spass Dee wird als Außenseiter der Band betrachtet, weil sie sich nur einmal die Woche einreibt. Doch ihr häufiges Rülpsen wird bei Konzerten von den Fans sehr positiv aufgenommen.

HaiKo

HaiKo ist der neue Flötist der Band. Er löst, zieht und setzt Tim ab. Der als Heiko Gollum geborene Schneemannanbeter hat eigentlich Postbeamter studiert, aber rutschte durch einen Unfall mit einer Hodenhantel gut ins neue Jahr. Allgemein ist der Hodenanteil seines Körpers höher als der der restlichen Mitglieder. Sein Erfolg "kratzt ihn nicht die Bohne, weeste" (O-Ton Alf Akne), dennoch benutzt er gern diverse Cremes um sich einzureiben. Früher machte er Werbung für Florena, heute trinkt er aber nur noch Apfelsaft um gut draufzukommen.

Tic Tac

Tic Tac (bürgerlicher Name Ticcoloreus Taccanameo Po-Akne) ist der asiatische Sohn von Bandchef Alf Akne. Aufgrund der Erfolge minderjähriger Sänger wie Justin Bieber oder Aaron Carter entschied sich die Band, um ihre Zielgruppe zu erweitern, nachdem eine repräsentative Umfrage der BILD ergab, dass es sich bei Knorkators Fans hauptsächlich um dicke Männer mit Barttoupet handele , Tic Tac als weiteren Sänger der Band zu verpflichten. Die Songs "Kinderöl" und "Abgewischt" hat Tic Tac im Alleingang geschrieben und eingesungen. Seine Stimme wird manchmal mit Amy Winehouse, öfter jedoch mit den Schlümpfen, Ivan Rebroff oder Barry White verglichen. Tic Tac ist der weltweit am zweitschlechtesten bezahlte Musiker unter 30 Jahren. Gerüchten zufolge schreibt Tic Tac an seinen Memoiren, die den schönen Titel "Die wilden Jahre sind vorbei" tragen sollen und zu seinem 14. Geburtstag veröffentlicht werden sollten. Daraus wurde aber nichts, denn er beschloss an seinem vierzehnten Geburtstag, lieber sechzehn zu werden.

Bams

Bams (bürgerlicher Name Sepp Trillerpfeife) ist das Markenzeichen der Band, ein Gockel mit Obernasenpiercing. Eigentlich hat er nichts zum Erfolg der Band beizutragen, aber darf dennoch zugucken, wenn Alf sich einreibt. Von offizieller Seite unbestätigten Gerüchten zufolge soll Bams bereits in den 80er Jahren die Idee mit dem Einreiben als Thema der Konzerte und Songs von Knorkator gehabt haben, als er eine Folge der amerikanischen Serie "Baywatch" sah, in der David Hasselhoff seine Serienkollegin Pamela Anderson mit Sonnenöl einreibte. Dies wird jedoch von vielen Fans sehr kritisch gesehen, da Pamela Anderson erst in den 90ern bei Baywatch mitwirkte. Der mit dem Einreiben-Thema in Zusammenhang gebrachte Erfolg der Band soll wohl auch der Grund sein, warum Bams immer noch in Alf Aknes Wohnung wöchentlich die Fenster putzen darf.

Kent Ja-Jura

Kent Ja-Jura ist eigentlich Rechtsanwalt für Bau und Erbrecht. Nach wochenlangen nächtlichen Scherzanrufen mit ganz viel Schnaufen und Auflegen seitens Alf Akne wurde Lumpen klar, dass die ständigen Anzeigen und Prozesse gegen die Band mit einer bandeigenen Rechtsanwältin einfacher zu bewältigen seien, weshalb Herr Ja-Jura kurzerhand gekidnappt, in die Band offiziell aufgenommen und mit einer Langhaarperücke, falschem Dekolleté und einer Gitarre ausgestattet wurde.

Nick

Nick, bürgerlich Nikolaus Wekmiab Biforju Gogo ist der Schlagzeuger. Angeblich. Er war außerdem zusammen mit Tim in der Serie "Tim & Nick außer Rand und Band" zu sehen, in der sie nichts anderes machen als sich einzureiben. Diese wurde aber mittlerweile von YouTube gelöscht, weil der "Schutzverband missbrauchter H&M-Schaufensterpuppen e.V." den Produzenten der Show wegen Auszieherei und bandenmäßiger Hintergedanken verklagte. Seitdem ist Nick verboten, was ihn letzten Endes so ärgerte, dass er im Herbst 2012 die Flinte ins Korn warf und sich selbst kurzzeitig vor das Bayreuther Müllkraftwerk. Obwohl er mit Porträtmalereien in Öl des besagten Müllkraftwerks fast keinen Erfolg hatte, stieg er auf Bitten, Flehen, Drängen, Tanzen, Springen, Singen, aber auch in der Nase bohren seiner ehemaligen Musikkumpane wieder mit einem völlig neuen Brusthaartoupet bei Knorkator ein.

Ehemalige Mitglieder

Captain Kirk

Captain Kirk (bürgerlicher Name Jens Thielerius Kirk) war Gründungsmitglied von Brötchen, der Band aus der Knorkator hervorging. Als echter Rocker ließ er sich als erstes Bandmitglied seine von Geburt aus vorhandenen Tattoos entfernen. Außerdem ließ er sich lange Haare wachsen. Die gewachsten Alpaka-Haare ließ er sich dann auf den Kopf implantieren. Er spielte nach seinem Ausstieg in der Band Kuhmageneuter.

Tim

Tim spielte Cello bei Knorkator, weil es ihm auf Dauer zu blöde war, Alf einzureiben. Er war sich zu fein, sich einen Aliasnamen auszudenken. Er heißt auch mit richtigem Namen Tim (nämlich Tim Buktu). Ursprünglich sollte er laut BILD den Spitznamen "Der Schlitzer" erhalten. Das fand er selbst jedoch nicht so witzig, weil er nämlich mal als Kind aus Versehen von seiner Tante mit Heintje verwechselt wurde. Er ist bei der Reunion nicht mehr dabei, weil er versucht, eine Rolle bei "Baywatch" oder "Knight Rider" zu kriegen. Er hat bei McDonald's Hausverbot.

Bayer

Nachdem Nick die Band wegen ungeplantem Zahnseide-Tradings zu Gunsten eines Aufenthalts im Knast verlassen musste, wurde kurzerhand bei einem Gastspiel in Hintertupfingen an der Raststätte ein trampender Anhalter zum neuen Drummer gekürt. Da Alf Akne endgültig zu faul wurde, sich einen Namen für den neuen Kollegen zu ersinnen, wird er nur von allen Bayer gerufen. Nach einem Jahr tauchte besagter Bayer aber nicht mehr bei den Proben auf und wurde seitdem auch nicht mehr gesehen, so dass man schon wieder ohne Schlagzeuger dastand.

Musikrichtung und Leitthema

Knorkator werden oft als Cock-Rocker bezeichnet, dies ist "vielleicht, aber auch manchmal falsch" (O-Ton Alf Aphthe). Eher seien sie dem Rub-it-In-Pop zuzuordnen, welcher keine Unterart des Deutschen Schlagers ist. Spass Dee in einem Interview zum Thema: "Och...nö...äh....".
Insider vermuten, dass sich bei Knorkator das Einreiben als Leitthema durch die Bio- und Diskographie zieht als sozialkritische Antwort auf den Bürschor Maisdor irgendeiner ostdeutschen Stadt, Herrn Chengor, der immer alles einweiht.

Öffentliches Engagement

Knorkator beteiligten sich auch an einem Projekt "KRAUT GEGEN NAZIS", da ihr Beitrag "Wer reibt mich bis zum Horizont" jedoch deutlich neben der Thematik lag, wurden sie disqualifiziert. Bei einer Spendenaktion gegen Hunger in der Welt wurden sie für unglaubwürdig erklärt, da "Spass Dee sozusagen als Ursache der Hungersnöte zu sehen ist, weeste." Von MTV wurden sie nicht mehr eingeladen, nachdem Lumpen während eines Interviews die Moderatorin einzureiben versuchte. Bei VIVA durften Knorkator zwei Jahre später auch nicht mehr auftreten, weil Lumpen vor laufender Kamera Alf Aphthe auf den Kopf gekackt und ihn mit dieser "Spezialcreme" (O-Ton Lumpen) eingerieben hat. 2000 gründeten sie die Finstere Sekte der Freunde des Einreibens.

Reibographie

(S)Alben

  • Reibs feste droff (1998)
  • Haseneinreiber (1999)
  • Tribute to our Salbe (2000)
  • Tub Salb (2005)
  • Ich hasse trockene Haut (2003)
  • Das nächste Gel aller Gleiten (2007)
  • Creme für unten (2008)
  • Es juckt mich nicht (2011)
  • We reib more (2014)

Wichtige Songs (Auswahl)

  • Absorption (1998)
  • Ich crem sowas von überhaupt nicht (1998)
  • Ich will nur cremen (1998)
  • Er reibt mich ein (1998)
  • Schenk mir die Creme für unten (1998)
  • Mich verfolgt meine eigene Creme (1998)
  • Highway to Gel (1999) - Parodie von „Highway to Hell“ von AC/DC
  • Jetzt wird eingerieben (2000)
  • Verflucht und eingecremt (2000)
  • The oil that she wants (is not available) (2000) - Parodie von "All that she wants (is another baby)" von Ace of Base
  • Ich lass mich eincremen (2000)
  • Dry again (2003) - Parodie von "Try again" von Aaliyah
  • Wie weit ist es bis zur Drogerie (2003)
  • Makellos (2003) - Lied über die makellose Haut von Alf Akne
  • Reibeminute (2003) - In diesem einminütigen Track hört man (ohne Musik und Worte), wie Alf von Lumpen eingerieben wird
  • Creaming around the bush (2003) - Parodie von "Beating around the bush" von The Beatles
  • www.einreibelied.com (2007)
  • Für meine Haut (2007)
  • Abgewischt (2011)
  • Reib Creme (2011)

Siehe auch