Klagenfurt

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klagenfurt am Wörthersee ist die Hauptstadt von Kärnten und zählt ungefähr 92.000 Einwohner, wobei die Dunkelziffer höher ist. Klagenfurt (im Volksmund auch Klagenfurz oder Klagendorf am Wörtherteich, in der neuslawonischen Sprache oder windisch Celovec, sprich: [tzälovetz]) ist auch das größte Freiluft-Irrenhaus in Kärnten. Dieses besitzt viele Abteilungen für besonders hoffnungslose Fälle, wie zum Beispiel die Landesregierung, das Rathaus von Klagenfurt oder die Klagenfurter BH (eine Anstalt für besonders perverse Geldverschwender (auf Deutsch: Politiker)) Klagenfurt hat eine sehr lange Stadtgeschichte die bis in die frühen 80er zurück reicht. Der Name Klagenfurt setzt sich aus den beiden Wörtern Klagen (sich über etwas beschweren) und Furt (fort/weg gehen) zusammen. Für jedermann nachvollziehbar das dieser Name eindeutig mit der Politik und dem Bevölkerungrückgang zu erklären ist. Die berühmtesten Person der Stadt sind der Bürgermeister und Klagenfurts Ankläger. Von den Klagenfurter Bürgern im Überfluss gefeiert, kam jedoch dem Bürgermeister immer mehr die Ausenseiterrolle zu weshalb Klagenfurt Klagenfurt heisst. Dieser war darauf so erzürnt, dass er gemeinsam mit George W. Bush ein Fass ohne Boden entwickelte, aus dem pausenlos H²O (ugspr. Wasser) kam. Binnen 26 Minuten war ganz Klagenfurt unter Wasser. Das sogenannte "Wörthersee Mandl" befindet sich heute noch in steinerner Form in der Kramergasse und läst aus dem Fass von Mai bis Oktober Wasser strömen. Aufgrund der hochmodernen Technik die bei diesem Brunnen angewandt wurde, ist eine neue Überfluttung jedoch zur Gänze ausgeschlossen. Sein großer Bruder tront noch heute gemeinsam mit Kaiserin Maria Theresia und dem Lindwurm auf dem Neuen Platz.

Klagenfurter

Der Klagenfurter an sich ist eine sehr mystische Rasse. Im Winter lebt er eher zurückgezogen und im Sommer findet für ihn das Leben auf der Straße und im Freien statt. Besonders gut lässt sich das Paarungsverhalten des Klagenfurters an den zwei großen Balzplätzen beobachten. Während des Sommers im am Wörthersee liegeneden Strandbad und ganzjährig in der Großdisco "Bollwerk". Der Klagenfurter hat nur drei natürliche Feinde - den Tod, den Villacher und (für den Klagenfurter das schlimmste) der VSV-Fan. Kündigt sich der VSV-Fan an, so wirft sich der Klagenfurter in sein rot-weißes KAC (Klagenfurter Abwehr Choleriker) Kampfkleid und unterstütz mit lauten Kampfschreien den KAC bis der VSV schließlich aufgibt. Um sich vor den Villachern zusätzlich zu schützen, hat man Villach zu Klagenfurt anektiert und einen Zoo daraus gemacht. Die Villacher haben jedoch geregelte Ausgangszeiten in denen Sie Klagenfurt oder andere Orte besuchen dürfen, diese Ausgangszeiten sind auf den Fahrplänen der ÖBB ersichtlich.

Im Jahr 2014 gab es für den KAC Fan bisher wenig zu lachen, wobei die Villacher allmählich die Macht an sich rissen. Mit aggressiven "Kärnten ist blau-weiß" kündigten sich die VSV-Fans in Klagenfurt an und zerstörten den KAC.

Die "Klon-Eifersucht"

Die Klagenfurter sind auch ein ziemlich verrücktes Volk. Sie glauben, alles, was es in Villach, einer viel erfolgreicheren Stadt, gibt, was es in Klagenfurt nicht gibt nachbauen zu müssen, nur viel schlechter. Als Beispiel die City-Arkarden: Villach hat zuvor eine Hälfte des Atrio (das ist ein rotes Schiff, das die kommunistische Stadtführung zweckentfremded hat) für den Pöbel geöffnet. Diese "Klon-Eifersucht" hat etwas mit Minderwertigkeitskomplexen der Klagenfurter zu tun. Diese Krankheit wurde allerdings noch nicht genau erforscht.

Sehenswürdigkeiten

In Klagenfurt gibt es sehr viele Sehenswürdigkeiten. Bereits wenn man nach Klagenfurt kommt wird vielen die neue Version der Ortstafeln auffalen, welche jetzt mit dem Zusatz "am Wörthersee" gekennzeichnet sind. In der Stadt selbst kann man sich den Neuen Platz, den versteinertem Lindwurm mit Herkules und die von Taubekot übersäte Maria Theresia anschauen. Am Alten Platz wartet die Pestsäule darauf endlich einmal als solche wahrgenommen und fotografiert zu werden. Im Klagenfurter Stadteil Villach gibt es einen tollen Zoo in dem man den seltenen "Villacher" (weltweit etwa nur 52.000 Exemplare) bestaunen kann. Außerdem hat Klagenfurt (in Stadtplänen sichtbar) das viereckigste Stadtzentrum der Welt.

Es gibt leider keine weiteren Sehenswürdigkeiten, da Klagenfurt durch Gerhard Dörfler so arm wurde, dass sie alles verkaufen mussten.

Verkehr

Straße

Der Klagenfurter Stadtverkehr beschäftigt heute noch die NASA, welche ein Umfangreiches Verkehrskonzept für die Innenstadt erstellt haben. Es gelingt nicht den Verkehr von der Innenstadt auf die umliegenden Umfahrungsstraßen, Autobahnen oder Park und Ride Parkplätze auszulagern. Das liegt laut neusten Studien daran, das die Berufspendler in den Morgenstunden nichts besseres zu tun haben, als sich um die Parkplätze zu prügeln. Die Klagenfurter Stadtpolitik begrüßt dies sehr, da man somit der Fettleibigkeit vorbeugt.

Schiene

Bis zum Jahre 1961 verkehrte in Klagenfurt noch eine elektrische Straßenbahn (von den Klagenfurtern "Tram" genannt) die aber schließlich wegen Reichtum den Betrieb einstellen musste. Heute hätte man gerne wieder eine Straßenbahn, das ist aber laut Verkehrsrefferent nicht möglich, da die gesamten Einkünfte der damaligen Tram bereits für Speiseeis ausgegeben wurden. Man kann jedoch auch mit der S-Bahn (Schneckentempobahn) durch Klagenfurt reisen. Am Klagenfurter Hauptbahnhof treffen sich die Linien S1 und S3, wer jedoch die Linie S2 sucht, ist in Klagenfrut fehl am Platz! Die S1 verbindet (indirekt, da eine entsprechende Haltestelle seit 19844 Jahren in Planung ist) den Wörthersee mit dem Flughafen. Die S3 verbindet die lustigen, bunten Hochhäuser der Fischlsiedlung mit dem Hauptbahnof und dem Bahnhof Viktring in der Rosentalerstraße, wo es eigentlich nichts besonderes gibt außer die Umsteigemöglichkeit zur Stadtbus-Linie 80.

Alle Bahnhöfe und Züge werden von der ÖBB betrieben. Aufgrund dieser Tatsache sollten Verspätungen von 5 - 180 Minuten eingeplant werden.

Zeitreise (veraltet: Stadtbus)

Klagenfurt hatte bis zum Februar 2011 ein gut funktionierendes Bussystem. Seit einführung des neuen Linien- und Fahrplans, gelten die Stadtwerke, welche die Busse betreiben, als Erfinder der Zeitreise. Fuhren früher die Busse im 7, 10 oder 20 Minuten Takt, so ist es heute üblich, dass die Busse zu total unregelmäßigen Zeiten verkehren oder (wenn man Glück hat) in einem 30 bzw. 60 Minuten Takt. Viele Fahrgäste warten jetzt stundenlang an Haltestellen, oder sitzen aufgrund der verwirrenden Linienführung im falschen Bus und drehen so ihre Runden. Durch Hypnotiesierende Texte wie "Nächste Haltestelle: Domplatz; Umsteigemöglichkeit zu den Linien: 10, 20, 31, 50, 60 und 61" und Großbildschirmen oder flimmernden Displays, merkt der Zeitreisende (früher "Fahrgast") gar nicht, dass er bereits seit gut 2 Stunden im Bus sitzt. Im Vergleich zu anderen Zeitreisen ist man in Klagenfurt mit 1,80 € für eine Stunde und 4,20€ für 24 Stunden relativ günstig unterwegs. Nach 20 Uhr beschränkt sich der Verkehr nur noch auf 6 Nachtlinien, die im Abstand von 60 Minuten befahren werden. Nachtbusse erkennt übrigens nicht an einem "N", sondern an der Zahl "9" vor der Liniennummer.

Die Absolute Glanzleistung der Stadtwerke ist jedoch die neue Sigthseeinglinie mit der Liniennummer 85. Bei der Fahrplangestaltung hat man die früheren Linien 81, 85, 90, 91, 92 und 95 zu einer Linie zusammengeführt. Die Umlaufzeit für einen Bus beträgt 60 Minuten. Die Fahrt führt vom Heiligengeistplatz über die 10.-Oktober-Straße und die Messe zum Hauptbahnhof; vom Hauptbahnhof nochmal zurück zur Messe und über das Schulzentrum in der Mössingerstraße zum Interspar Süd, von dort geht es weiter zur Pädagogischen Hochschule und durch die Wohnanlagen in der Mozartstraße. Man erreicht man schließlich die Endstation Ganghofergasse - direkt neben einem idyllischen Acker gelegen bestaunt man neue Reihenhäuser. Nach einer Rauchpause für den Busfahrer geht die Fahrt über das Stadion, die Pädagogischen Hochschule, dem Interspar Süd, dem Schulzentrum Mössingerstraße, der Messe und dem Hauptbahnhof schließlich wieder zurück zum Heiligengeistplatz - ein toller Ausflug!

Schiff

Wer mit dem Schiff nach Klagenfurt reisen möchte, muss zumindest an einen Ort am Wörthersee fahren, an dem sich ein ofizieller Landungssteg befindet, da der Trans-Carinthia-Kanal mit Zugang zur Adria und zum Toten Meer immer noch in der Planungsphase steckt.

Flugzeug

Auf dem Internationalen Wörthersee Airport in Klagenfurt landen und starten Flugzeuge aus/zu den Ländern Deutschland und Wien. Wer die Flugmöglichkeit bevorzugt ist mit einer Buchung (mindesten 3 Jahre vor Abflug) gut beraten, da Flugzeuge nur ab einer relevanten Zahl an Passagieren starten

Einkaufen

Wer in Klagenfurt plant einen Einkauf zu tätigen, hat leichtes Spiel. Eingekauft wird in Klagenfurt grundsätzlich im Eilverfahren in einem der beiden Einkaufszentren, dem Südpark oder den City Arkaden. Die Innenstadt ist zum Einkaufen nicht zu empfehlen da viele Geschätslokale leerstehen und so der Weg von einem Geschäft zum Nächsten nicht ohne Trettroller geschafft werden kann.