Kalimdor

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piep, piep! Satellit!
Der nachstehende Text erweitert den Zusammenhang des Hauptartikels World of Warcraft.

Kalimdor (plattdeutsch für Kellertür) ist ein riesiges Land aus World of Warcraft, es liegt irgendwo im Ozean, irgendwo im Universum auf irgendeinem Planeten namens Azeroth.

Natur und Umwelt

Kalimdor besteht fast ausschließlich aus Wüste, deshalb gibt es kaum Vegetation; trotzdem gibt es Tiere in Massen, allerdings fast ausschließlich Zentauren und Schweinemenschen. Sie rennen tagtäglich unkoordiniert und planlos durcheinander und kämpfen gegen alles, was sie finden, außer gegen angehörige der eigenen Gattung. Täglich sterben so zahlreiche Orks, Trolle, Zentauren, Tauren, Schweinemenschen und, seit sie da sind, auch Menschen. Es gibt kaum Nahrung, keinerlei Nachwuchs und trotzdem ist Kalimdor seid hunderten von Jahren dicht besiedelt.

Bevölkerung

Den Großteil der Bevölkerung bilden die Orks, Trolle und die Tauren (Rindviecher die laufen können). Sie leben meist in Höhlen oder Schlammgruben und ernähren sich von Steinen. Ihre Hauptbeschäftigung besteht darin, immer zwischen einer Goldmiene (die dem Staat natürlich gehört) und dem Rathaus hin und her zu laufen und Säcke mit Gold zum Rathaus zu bringen; selbst die größten Städte bestehen ausschließlich aus einem einzigen Rathaus und einer Goldmine. Jeden Samstag (für die Bürger, da sie kein Zeitgefühl haben, in unregelmäßigen Abständen) kommen die Steuereintreiber, um aus der armseligen Bevölkerung das letzte bisschen Hab und Gut in Form von Naturalien herauszuquetschen. Kann ein Bürger seine Steuern nicht bezahlen muss er noch härter und für noch weniger Lohn arbeiten und sein Dasein in dunklen Verließen fristen. Zur Pflicht eines Bürgers gehört es, mindestens einmal in der Woche (also jeden Tag, Stichwort: kein Zeitgefühl) beim Bau einer 15 m hohen Thrall-Statue mitzuhelfen. Das Ziel, des Staates: vor jedem "Haus" soll man eine Statue sehen können.

Staatsform

Offiziell ist Kalimdor in ein streng hierarchisches System aufgeteilt:

Der Adel und der Klerus bilden die priviligierte Bevölkerungsschicht; sie dürfen alles, außer der König verbietet es. Den Dritten Stand bilden Arbeiter und Bauern und all die marodierenden Horden die durch's Land ziehen. Sie haben keine Rechte (außer sie sind reich genug, um sie sich zu erkaufen); die meiste Zeit verbringen sie mit Arbeiten und Fressen.

In Wirklichkeit gilt eine Hackordnung, der Adel und Klerus bekriegen sich gegen- und untereinander und die Bürger werden als Soldaten zwangsrekrutiert. In den sehr seltenen Friedenszeiten ist der stärkste der Anführer des Dorfes, bis er zum Kriegsdienst eingezogen wird. Der König ist machtlos und tut trotzdem so, als hätte er alles im Griff; das liegt daran, dass er keine Ahnung von der Situation hat, denn die wird ihm nur von seinen Beratern schöngeredet und wichtige Details werden verschwiegen.

Wirtschaft

Der Hauptexportartikel sind alle Arten von Waffen und Totschlägern sowie Belagerungsgeräte, die von den Handwerkern des Königs hergestellt werden; beliebt sind auch kalimdor'sche Gladiatoren, vor allem Tauren. Ansonsten exportiert der Staat nichts; da in Kalimdor wegen kaum vorhandener Rohstoffen nichts hergestellt werden kann, wird dafür einiges importiert, sogar der Spaß.