Jim Beam

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jim Beam bezeichnet ein erfrischendes Erfrischungsgetränk, ohne künstliche Zusatzstoffe. Letzteres hat zur Folge, dass es besonders in den sogenannten Ökofamilien großen Anklang gefunden hat. Viele Eltern schätzen die sinnliche Wirkung, welche Jim Beam auf ihre Kinder, wie auch auf sie selbst hat. Man könnte beinahe sagen, Jim Beam gehöre zu den allseits bekannten Hipstergetränken wie Club Mate oder FritzCola, wäre da nicht Jim's großer Bruder, der Jack, doch dazu später mehr.

Konsistenz und Inhaltsstoffe

Jim Beam hat die Konsistenz und Farbe von gewöhnlichem Eistee, wirkt auf den menschlichen, wie auch auf den tierischen Körper jedoch mehr wie eine Art super-Eistee. Man munkelt Jim Beam käme ursprünglich aus Kanada, doch Jim Beam selbst beteuert sein gleichnamiges Getränk käme - wie auch er selbst - aus Tuntenhausen, was doch auch schon an Farbe und Konsistenz gut erkennbar sei. Wenn Jim Beam selbst mal zu viel Jim Beam getrunken hat, kommt es jedoch auch einigermaßen häufig vor, dass er auf einmal beteuert er käme nicht von dieser Welt, was ihm sein näheres, hauptsächlich aus Indianern bestehendes Umfeld allerdings aus religiösen Gründen nicht glauben darf.

Jim Beam als Person

Jim Beam wurde am 14. Juli 1957 in Dizziness geboren und besuchte dort ab einem Alter von sieben Jahren die Jack-Daniels-Grundschule, die den Schwerpunkt auf Informatik und Wirtschaft legte, was dazu führte, dass Jim nach sechs Jahren Grundschule zu einem kleinen Klugscheißer geworden war, der sich für etwas besseres hielt, als sein großer Bruder Jack Beam, und es für schlau hielt die Schule abzubrechen. Jack war zu diesem Zeitpunkt schon mit Clarissa Daniels, der Tochter des Bürgermeisters verlobt und heiratete diese ein halbes Jahr später. Jim begann im Alter von 13 Jahren damit, ein mehr oder weniger kleines Unternehmen im Nachbardorf Hackesein aufzubauen, was ihm jedoch aufgrund mangelnden Geldes nicht gelang. Da keiner den 13-jährigen einstellen wollte und seine Mutter keinen Bock mehr auf ihn hatte, wurde der Junge kurz entschlossen zum Straßenpenner. Mit seinen Freunden Jelzin und Gorbatschow trank er anfangs sehr viel Wasser um sich immer schön fit und warm zu halten, doch eines Tages kam sein großer Bruder zu ihm um ihm etwas von seinem neuen, selbstgemachten Eistee anzubieten. Jim konnte da natürlich nicht widerstehen und blieb bei dem Zuckerzeug hängen. Eines Tages gründete er sein eigenes kleines Unternehmen, doch sein großer Bruder stand ihm in nichts nach, weshalb der Eistee der Firma Jack Daniels heutzutage bei den hochwertigen, verschlossenen Erfrischungsgetränken steht, während der etwas preiswertere Jim Beam etwas weiter unten, unverschlossen und leicht zu klauen im Regal verstaubt.