Jack Black

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jack Black in seiner gewohnt besoffenen Pose
Jack Black (dt. 17 und 4), 1933 - 2005, war ein amerikanischer Schauspieler, Musiker sowie Halbaffe mit Monobraue, der als Synchronsprecher der Videospielfigur Donkey Kong weltweite Berühmtheit erlangte.

Biografie

Jack Black wurde von Geburt an wegen seiner Körpergröße von ca. 30 Metern, seinem buschigen Fell und seiner aus Gorillalauten bestehenden Sprache gehänselt. Der Name wurde ihm gegeben, als seine Eltern ihn beim Black Jack als Einsatz verkaufen wollten, aber das langte nicht für den Mindesteinsatz.
Er begann in den frühen 1951,5ern sein Leid musikalisch ausdrücken. Mit seinem langjährigen Freund Kyle Gass (ein haarloser Flachlandgorilla) gründete er die Depressive-Rockabilly-Dark-Doom-Gothic-HipHop-Metal Band Tenacious D, die bereits 40 Jahre später erste kommerzielle Erfolge verbuchen konnte.
Diverse von Jacks Texten (wie Beelzeboss, Kickapoo, Classical Teacher, They Fucked Our Asses) drehen sich um ein Thema: gleichgeschlechtliche Kontakte zwischen Männern; genauer gesagt: unfreiwillige, asymmetrische und als demütigend verstandene Praktiken; noch genauer: zwischen einem Dämon (als dominanter Figur, als Incubus) und einem Mann soll das passieren können. Weitere Lieder handeln von männlichen Genitalien und deren Nutzung (Album Rize of the Fenix), ganz zu schweigen von den üblichen bösen Wörtern.
Viele heute bekannte Songs aus allen Bereichen der Popmusik gehen wahrscheinlich auf Tenacious D zurück, so weist zum Beispiel alles darauf hin, dass der angebliche Beatles-Klassiker: gleichgeschlechtlich
"Let It Be" auf einen Song namens "Weed's For Me" von Tenacious D zurück geht.

Im Jahre 2005 hatte Jack Black seinen endgültigen Durchbruch in Michael Jacksons "King Kong", in welchem er die Hauptrolle übernahm. Jack Black starb während den Dreharbeiten durch einen Sturz vom Staatsgebäude des Imperators in Nu Jork Zitti.

Schaffen

Musikalisch (mit Tenacious D)

  • 1951: Weed's For Me (EP)
  • 1983: 32 Years Of Stupidity - The Best Of Tenacious D (Best Of)
  • 1974: Back To The Future (Album)
  • 1995: Tenacious D
  • 2001: Gott (Dio) feat Tenacious D - Push
  • 2006: Jack The Ripped (Album - Kyle Gass Solo)

als Schauspieler

  • 1988: Rendesvouz mit Jack Black
  • 1991: Planet der Affen (gesamter Cast)
  • 2000: Planet der Affen 2, 3 und 4
  • 2005: King Kong
  • 2008: The INcomplete Masterworks II and the Saxaphon(postum)