Inu Yasha

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inu Yasha (jap. "Straßenköter") ist ein von "Rotkäppchen und der böse Wolf" inspirierter Anime, der 1969 zum ersten mal in Bangladesch ausgestrahlt wurde. Das Werk wurde in alles mögliche umgesetzt: Animes, Kinofilme, Romane, sogar in Topflappen!

Handlung

Die ganze Geschichte spielt im 15. Jahrhundert, das die Japaner die "Sengoku-Zeit" nennen, wobei hier nicht der Admiral aus One Piece gemeint ist. Alle Charaktere basieren hier auf Free Jazz (aus der DDR) und mhytologischen Gestalten, wie Dämonen, Monstern und Hans-Günther, dem gewaltsüchtigen Dinosaurier. Die Mexikanerin "Mido Rico" boxte sich durch eine Horde kleiner Dämonen durch, worauf sie nach fünf Minuten (wegen unzureichender Tacos und der neuen Folge aus "The Big Bang Theory") ein Juwel mit allen Seelen, die in der Nähe waren, formte. Man nannte dieses aus Kaugummi und Maoam zusammengepappte Ding das "Juwel der vier Seelen". Der Bürgermeister aus der Heimatstadt von Mido Rico verstand es als schlechten Witz und übergab den Müll an Kikyo, einer Priesterin, die den lieben langen Tag nichts zu anderes zu tun hatte, als Hartz IV zu empfangen und durch die Gegend zu gurken, in der Hoffnung auf Freunde zu treffen, die ihr ein Lächeln ins Gesicht zaubern können. Denn sie hatte von ihrer Geburt an nie Spaß.

Charaktere

Gute

Inu Yasha Fuchtelt mit seinem Schwert Tessaiga, welches einer Feder zum verwechseln ähnlich aussieht, in der friedlichen Natur herum, ohne jeglichen Grund. Mit seiner neuesten Technik Windnarbe, was soviel bedeutet wie "Fliegender Furz, der zufällig die Schwertklinge berührt und einen Windstoß erzeugt", zerhackstückelt er seine Gegner. Im Grunde kippen diese aus den Latschen, da der Gestank die Ursache ist, die Effekte mit dem Wind sind nur Schau. Wenn der wandelnde Teppichvorleger nichts anderes zu tun hat, wird er von Kagome brutals vermöbelt ohne jeglichen Grund. Aus langeweile kann es passieren, dass sie wieder auf Diva tut und in ihre eigene Welt geht, wobei die Flohschleuder alles wieder alleine auf die Reihe kriegen muss.
Kagome Eine Trittbrettfahrerin, die illegale Reisen nach Altjapan durch einen Brunnen unternimmt. Hat nichts besseres zu tun, als das Raum-Zeit-Kontinuum mit Ramen, Nudeln und Chipstüten durcheinanderzubringen. Kagome ist die Wiedergeburt von Kikyo und nennt sich selber "Bogenschützin" . Ein tolles Beispiel ist die Szene im Anime, wo sie versucht, auf einen Krähendämon zu schießen und dabei das Juwel in Millionen Splitter pulverisiert. Ihre Wut holt sie sich aus Inu Yasha raus und bezeichnet Kikyo als Schlampe.
Shippo Ein Fuchsdämon, dessen Attacken keiner Fliege was zuleide tun können, da es ja nur eine Illusion ist. Man weiß nicht, welchem Geschlecht Shippo zugeordnet werden soll. Falls es ein Junge ist, kann man an der Stimmlage und am kindlichen Verhalten sagen, dass diesem Fuchs Testosteron fehlt. Aus diesem Grund bekommt ES in einer Folge mehr auf die Fresse von den eigenen Teamkollegen, als die Gegnerischen Dämonen.
Miroku Perverser Mönch, der alles was Möpse hat, aber nicht schnell genug laufen kann, begrabschen muss. Meistens drückt er noch Sprüche rein wie: "Willst du die Mutter meiner Kinder werden?", worauf er sich natürlich auf das viele Kindergeld bezieht. Miroku (dt. "Mirko") verteidigt sich in Kämpfen mit seinem schwarzen Loch, welches alles einsaugen kann. Seine Robe fasst sage und schreibe 40 Liter und hat einen eingebauten Duftspender, damit das Eingesaugte auch gut riecht. Er hat eine Schwäche für Honigbienen.
Sango Kampflustige Dämonenjägerin, die mehr für ihren kleinen Bruder empfindet, den sie nie wieder sehen wird, als für ihre Kollegen. Es ist noch ungeklärt, warum sie mit einem Boomerang, welches sie für 2,99€ bei Tedi gekauft hat, unschuldige Wesen tötet und Miroku verprügelt, wenn keiner hinsieht. Ihren Psychater sieht sie auch nur noch alle paar Wochen, von den Beruhigungstabletten abgesehen. In einigen Gebieten und Städten ist die Wanderhure Staatsfeind NR.1!
Kirara Kirara (dt. kastrierter Kater) ist der Begleiter von Sango. Er weist nach seiner kleinen OP immernoch mehr Testosteron auf als Shippo. Er kann zusammen mit Sango schon einiges wegstecken und fliegt sogar, da sein Fell elektromagnetisch aufgeladen ist und somit von der Erde abdrückt. Im Anime wird dies mit Flammen übertuscht.

Böse

Naraku Ekelpaket Pur, der eine heimliche Liebe mit Miroku führt und ihm als Zuneigung das "schwarze Loch" schenkte, wenn ihr versteht was ich meine *Augenbrauen hoch und runter*. Man merkt schon ihre Liebe, da Naraku heute zwei Abkömmlinge besitzt und stolz auf sein Kindergeld ist. Wenn Naraku nicht zufällig im Park die Enten füttert, schmiedet er Pläne, um Inu Yasha's Bande aufzulösen und Miroku ganz allein für sich zu besitzen. Donnerstag ist für ihn schon Wochenende, deshalb hört man von ihm nicht so oft im Anime. Hier ist noch zu erwähnen, dass er ein Messie ist und antiken Müll sammelt, somit auch die Splitter des Juwels der vier Seelen.
Kanna Ein gestörtes Mädchen, die in den Kämpfen so hilfreich ist wie ein Stück warme Scheiße am Straßenrand. Sie ist einheitlich weiß bekleidet und stellt eine neue Bewegung der Emos dar. Weiß ist das neue Schwarz. Ihre Lieblingsbeschäftigung ist es dumm in die Gegend zu gucken und dabei jedem ihr neues iPad zu zeigen.
Kagura Geile Sau, jedoch alles nur "heiße Luft". Dank ihren mhystischen Furzkräften kann sie mit ihrem Fächer Tornados erzeugen oder davon fliegen. Auch für einen Blowjob ist sie immer gut zu gebrauchen, aber ein wenig Deo wäre immer gut. Wenn sie auf dem Schlachtfeld "fertig" ist, riecht man eine Mischung aus Abflussmüll, Dünnschiss, Durchfall und Spongebob's selbstgemachten Sonntags Eisbecher.

Nebenhandlungen

Zählt man 1&1 zusammen, so kommt man auf 14,99€ im Monat mit Internetflat. Es gibt keine Folge, in der jemand nicht gemobbt, verprügelt, abgeschlachtet oder zerquetscht wird. Zwar denken einige, dass Kagome sicher ist, wenn sie in ihrer Welt ist, doch der Schein trügt: Ihre vier Möchtegern-Freunde schleppen sie zu WcDonalds, um sich die Bäuche vollzuschlagen und lassen Kagome auch noch alleine, damit sie zahlt. Außerdem lästern sie ganz fies, sobald Kagome sich umdreht. In ihrer Schule hilft ihr ebenfalls keiner bei den Klausuren oder den Tests. Der einzige, der versucht, Kontakt mit Kagome aufzubauen, ist ein Möchtegern-Arzt. Jedoch lehnt ihn die kontaktfeindliche Kagome jedes Mal ab, da er in der Oberstufe noch erfolglos mit Doctor Bibber spielt.

Zuhause kann die Mutter nichts, außer Kochen und dumm Kichern, ihr Opa wartet auf den Tod und ihr Bruder ärgert alle ohne Grund. Laut neuesten Angaben der Entwickler und Produzenten, ist Kagomes Vater von Zuhause weggerannt und lebt nun unter einer Ampel im Kreisverkehr nahe Suzukisushitoyotasumo-Stadt, was in Japan vollkommen normal ist. Dabei beziehe ich mich auf seinen psychichen Zustand, nicht auf die Ampel. Wer als Vater in so einer Famillie leben muss, kan einem leid tun.

Andere lustige Tiere sind z. B. Myoga, ein Floh der sprechen gelernt hat und Halbbruder von Plankton ist. Ein krasses Gegenbild ist der Wolfdämon Kouga, der das Alphamännchen seines Rudels ist und jeden Abend auf Beutejagd geht. Streitigkeiten unter dem Rudel enden meist in einem Gangbang, danach herrscht wieder Frieden. Kouga tut so, als ob er Kagome liebt, da er in Inu Yashas Nähe bleiben will. Er fühlt sich von seinen starken Muskeln und seinem Schwert angezogen.

Von Sesshoumaru fängt man besser gar nicht an... ein Idiot, der seinen Bruder Inu Yasha beneidet und sein Schwert nicht liebt, weil es nichts weiter kann, als alle anderen zu heilen. An seinem Arsch hängen zwei Mongos: einmal Jaken und einmal Rin. Er ignoriert sie in der Hoffnung, dass sie von alleine verrecken. An seiner Stelle würde ich mir ein neues Schwert bei ebay kaufen, statt eines von jemand anderem zu klauen.

Fazit

Alles im allem ist "Inu Yasha" nach "Detektiv Conan" der unlogischste und verückteste Anime ever, bei dem viele Dämonen für nichts sterben müssen und man sich fragt, was das ganze eigentlich soll...