Inkontinenz

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inkontinenz (kurz für Interkontinentale Abstinenz; lat. Incontinentia Tectonica Abstinentia; Adjektiv inkontinent) bezeichnet das Phänomen auseinanderdriftender Kontinente. Dabei werden unterschiedliche Stufen bei der Inkontinenz der unterschiedlichen Kontinente unterschieden. Australien gilt als der inkontinenteste Kontinent. Die Wissenschaft geht (wie immer) von einem Zusammenhang mit dem Treibhauseffekt aus.

Entdeckung

Australien während des Ersten inkontinenten Schubs (historisches Satellitenfoto).
Erstmals beobachtet und beschrieben wurde die Inkontinenz von dem Klingonen Carl Friedrich Gauss im Jahr 1942. Auf einer Überfahrt von Asien nach Australien bemerkte Gauss, dass trotz stabiler Geschwindigkeit seines Schiffs die Küstenlinie Nordaustraliens nicht näher rückte, sondern sich immer weiter entfernte. Nachdem seinem Schiff deshalb der Treibstoff ausgegangen war und es von einer Fregatte der 1. Deutschen Hirschverteidigungsflotte in den Hafen von Warudhar geschleppt werden musste, schrieb Gauss seine Beobachtungen nieder. Diese Ereignisse wurden später als der Erste inkontinente Schub Australiens bekannt.

Seit 2004 vertreten führende Wissenschaftler die Meinung, dass andere Kontinente ebenfalls inkontinente Tendenzen zeigen, obwohl bisher lediglich Australien in der Lage war, sich derart weit von anderen Kontinenten abzusetzen (letztlich auch nur, um in der direkten Nachbarschaft von Ozeanien zu landen).

Die verschiedenen Inkontinenzen

Europa und Asien

Die beiden Kontinente Europa und Asien befinden sich bereits seit ca. 2000 Jahren in einer andauernden Phase der Inkontinenz. Dennoch waren die bisherigen Trennungsversuche nicht von Erfolg gekrönt: Die angestrebte Sollbruchstelle riss mehrmals auf und vernarbte wieder, heute findet man dort deshalb eine Narbe. Wissenschaftler glauben, dass die europäisch-asiatische Inkontinenz inzwischen zum Stillstand gekommen ist und einer eurasisch-afrikanischen Inkontinenz gewichen ist. Die europäisch-asiatische Inkontinenz gilt als wenig bis nicht inkontinent.

Europa, Asien und Afrika

Als vielleicht bestätigt gilt die eventuelle Tatsache, dass Afrika eine passiv-inkontinente Wirkung auf Europa und Asien hat. Da westlich, östlich und südlich von Afrika genug Platz und Wasser vorhanden sind, sind einige Wissenschaftler überzeugt, dass Afrika auch nördlich nach mehr Freiraum strebt. Dazu zieht es allerdings nicht selbst weiter südlich, sondern sorgt für eine inkontinente Wanderung von Europa und Asien nach Norden. Die eurasisch-afrikanische Inkontinenz ist noch nicht bewiesen und daher eher gering. Eine Gruppe lybischer Agenten glaubt, dass diese Entwicklung eigentlich ein Regierungsprojekt Italiens ist, um afrikanischen Flüchtlingen die illegale Überquerung des Mittelmeers zu erschweren. In Italien findet diese Theorie wenig Anhänger, die Italiener haben hingegen die Meinung, dass Lybien die Schweiz an das Franzosénland, Deutschland, Österreich und Italien verteilen will. Dadurch würden diese Länder schwerer und könnten nicht so schnell fliehen.

Nord- und Südamerika

Politische Darstellung der letzten Verbindung von Nord- und Südamerika. Klar hervorgehoben: Die Sollbruchstelle Panamakanal, 1991 von kugelmugulischen Besatzungstruppen ausgehoben.
Auch für den Laien unverkennbar ist die Inkontinenz von Nord- und Südamerika. In bisher drei inkontinenten Schüben wanderten die beiden Kontinente auseinander. Der letzte Schub fand 1983 statt. Inzwischen ist das Naturphänomen der Inkontinenz dort zu einem Politikum geworden: Der südamerikanische Zwergstaat Kugelmugel will die absolute Trennung von Nordamerika und damit den USA. Ein Auswuchs dieser diplomatischen Differenzen ist das Ausheben des Panamakanals durch kugelmugulische Besatzungstruppen, um die Inkontinenz der beiden Kontinente zu erleichtern. Mittelfristig wird daher eine hohe Inkontinenz von Nord- und Südamerika erwartet, sowie zwei verschiedene panamaische Staaten.

Australien und Ozeanien

Australien strebte bisher die totale Inkontinenz an - deshalb glauben führende Wissenschaftler, dass langfristig ein weiterer inkontinenter Schub zu erwarten ist. Die aktuelle Inkontinenz Australiens und Ozeaniens ist wegen ihrer unmittelbaren Nähe zueinander nur äußerst gering.

Erklärungen

Warum die Kontinente zur Inkontinenz neigen, ist noch unklar. Speziell die hohe Inkontinenz Australiens in der jüngeren Vergangenheit gibt aber Anlass, Parallelen zu anderen Naturphänomenen zu ziehen. Gern wird hier auf den Treibhauseffekt zurückgegriffen, obwohl ein Beweis für einen Zusammenhang noch fehlt (wie immer beim Treibhauseffekt).

Literatur