Hommingberger Gepardenforelle

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Was für ein Fang! Der glückliche Angler verrät: "Der erfolgreichste Köder für diesen Fisch ist Schnitzelmitkartoffelsalat."

Die Hommingberger Gepardenforelle ist ein Fisch und lebt vorwiegend in Burgen, wurde aber auch in NRW (vor allem in Hommingberg) gesichtet. Sie ist dort auch unter dem Namen Burgensische Gepardenforelle bzw. Walhallische Gepardenforelle bekannt.

Allgemeine Informationen

Auffällig ist die gelbe Färbung mit den schwarzen Punkten - die Hommingberger Gepardenforelle sieht eben aus wie ein Gepard. Durch ihre speziellen Schuppen, die einen Lotusblüten-Effekt verursachen, erreicht sie irrsinnige Geschwindigkeiten. Sie wird bis zu 60 Zentimeter lang. Vor der Küste von Litauen wurde mit dem Weltraumteleskop Hubble-Bubble ein angeblich 250 Quadratkilometer großes Exemplar gesichtet - offenbar handelt es sich hierbei um einen riesigen Schwarm von mehreren Millionen von Hommingberger Gepardenforellen.

Erste Sichtungen

Die Hommingberger Gepardenforelle wurde erstmals am 16. April 2005 gesichtet. Der Fund wurde umgehend auf einer Website [1] veröffentlicht.

Explosionsartige Ausbreitung

Nachdem erst einmal bekannt war, wie die Hommingberger Gepardenforelle überhaupt aussieht, gab es sehr schnell weitere Funde. Die Vermehrung der Forellen erfolgte offenbar explosionsartig, möglicherweise durch Zellteilung. Scheinbar hat die Hommingberger Gepardenforelle keine natürlichen Feinde, denn am 18. Mai waren allein bei Google weit über 3 Millionen Nachweise der Hommingberger Gepardenforelle zu finden. Inzwischen ist die Zahl aber auf etwa 20.000 zurückgegangen - offenbar hat die extreme Ausbreitung zu einer Epedemie oder zu Nahrungsmangel geführt, so dass viele Exemplare verstarben.

Einige Daten

  • Größe: bis zu 60 Zentimeter
  • Gewicht: mehr als 40 Pfund
  • Geschwindigkeit: über 80 (km/h)³ (wenn sie mit dem Strom schwimmt - ohne Strom entsprechend weniger)

Eine Delikatesse

Die Gepardenforelle zeichnet sich durch einen feinen etwas süßlicheren Geschmack aus. Am besten schmeckt sie mit Salz, Pfeffer, Zitrone und einer Spur Zimt und Koriander - dazu passt Weißwein. Als Vorspeise wird oft Gurkensalatsuppe gereicht.

Links