Heide (Fernsehserie)

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wo gehts'n jetzt lang? Dieser Artikel behandelt die Fernsehserie Heide. Für sonstige Heiden siehe Paganismus, für eine andere Fernsehsendung, die aber Heidi heißt, siehe Heidi und für eine Romanreihe, die aber auch Heidi heißt, siehe Heidi (Roman).
Ach ja, die Berge...

Heide, oder auch Heide in den Bergen, ist eine US-amerikanische Zeichentrick-Sitcom. Die Adaption der deutsch-schweizerischen TV-Sendung Heidi handelt von einem kleinen, paganistischen Mädchen, das in die Berge ziehen muss. Beim Konsum der Sendung ist Vorsicht geboten, da sie Gedankengut des amerikanischen Bush-Regiments propagiert. Dennoch: Die konsumierenden Kinder haben einen Heidenspaß.

Entstehung

Heide macht Urlaub im Flachland.

Jedes Kind kennt und liebt sie: Die deutschsprachige Kleinkindsendung Heidi. Was der Serie aber aufgrund ihrer schweizerischen Herkunft stets fehlte, war eine klare politische oder religiöse Richtung. Schweizer eben. Als der ehemalige US-Präsident Bush Heidi erstmals beim allmorgendlichen Müsli-Essen über die Mattscheibe flimmern sah, störte ihn dies sofort. Doch statt, wie es normale, freundliche Verbraucher machen würden, einen Beschwerdebrief an die Produktionsfirma zu schreiben, oder einfach direkt die Fresse zu halten, wollte der ehrgeizige Politiker direkt einen neue Version mit politischem Statement produzieren. Konservativ, rechts, fromm-christlich und vor allem anti-heidnisch sollte die neue Kinderserie daherkommen. Gesagt, getan, eine neue Fernsehproduktion war geschaffen und erfreut seither die Kinderherzen in den USA.

Die Sendung

Handlung

Die Protagonistin ist ein 5-jähriges Heiden-Mädchen aus den vereinigten Staaten, das von der Regierung nicht gemocht wird. Sie hat zwar schwarze Haare, muss aber nicht nach Guantanamo. Nein, sie muss in eine Anstalt in die Rocky Mountains. Dort muss sie in einer verkommenen Anstalt für Paganisten wohnen und trifft auf einen groben, alten Mann, den sie wegen eines Fetisches seinerseits immer Großvater nennen muss. Sie selbst besitzt keinen erwähnenswerten Namen und wird immer nur schroff Heide! gerufen.

Die Kleine haust in einem kleinen Zimmer und muss auf ein wenig Heu und einem Bettlaken, nämlich einem ausrangierten Ku-Klux-Klan-Gewand schlafen. Zu essen bekommt sie stets Käse, Milch und ein bisschen trockenes Brot, aber niemals Fleisch. Die junge Heidin lebt vollständig isoliert, ehe sie einen anderen Gefangenen kennenlernt. Der neue Junge stellt sich als Heidenpeter vor. Nachdem sie eine Zeit lang in der Haft ausgehalten hat, darf das Mädchen einen anderen alten Mann in der Großstadt besuchen, wo sie in einer noch größeren Anstalt lebt.

Doch die Berge befinden sich immer noch im Herzen des jungen Menschen, weshalb sie gewaltsam zurück auf die Alm verlegt wird. Der graue Alltag mit dem Großvater und dem Heidenpeter kehrt zurück. Doch eines Tages bekommt das Mädchen Besuch: Der von ihr besuchte Großstädter reist in die Berge. Jetzt sitzt er allerdings im Rollstuhl und dem Zuschauer wird mitgeteilt, dass er Wolfgang heißt und auf die Alm kommt, um die konzeptionelle Ausführung der Anstalt zu begutachten und zu beobachten. Dramatisch: Schon bald sucht er wieder das Weite, um andere Leute auszuspionieren, und die Paganistin wird alleine gelassen. Und wenn sie nicht umgebracht wurde gestorben ist, dann führt sie noch heute ein trauriges Dasein in den Bergen.

Vorschau

Heides Großvater posiert für die Bergnachrichten.

Allseits bekannt ist der preisgekrönte Vorschausong der Serie. Der Titel wurde von den New Kids In The Gov verfaßt, gesungen wird er hingegen von zwei Gastkünstlerinnen:

(hämisches Jodeln)

Heide, Heide,
Deine Welt sind die Berge,
Heide, Heide,
denn dort oben bist Du zuhaus'!
Dunkle Großväter,
grüner Käse im Sonnenschein
Heide, Heide,
brauchst Du zum zermürbt sein!

(hämisches Jodeln)

Heide, Heide,
komm doch Heim,
ins Unglück,
komm doch wieder zurück!

Zensur

Unzensiert wird die Sendung eigentlich nur in den USA, Kanada und Kalifornien ausgestrahlt. Während Deutschland, Österreich, die Schweiz, Liechtenstein und die Kinder von Ursula von der Leyen lieber noch auf die alte, ur-schweizerische Version zurückgreifen, lassen alle anderen Länder Europas nur eine stark zensierte der Version laufen. Diese gleicht inhaltlich aber jener, die Deutschland und Co. verwenden. Wenige Länder haben aber auch eine komplett eigene Adaption der Serie erschaffen, oder die US-version umgeschrieben und neu synchronisiert.

In Dänemark etwa wird die TV-Sendung weitgehend belassen, allerdings wird dem kleinen Mädchen ein Rauschebart aufgemalt, zudem wird es auf den Namen Mohammed getauft. Das stets stark zensierende Russland ließ eigene Zeichner Hand anlegen, dort heißt die Produktion Putin und Medwedew beim Wodka-Trinken in den Bergen. Finnland, das keine landeseigene TV-Synchrosinations-Firma besitzt, beschränkt sich auf finnische Untertitel: Keine Zensur ist auch eine Zensur, da die Kinder in der Zielgruppe der Sendung weder Lesen noch Englisch sprechen können...