Hauskatze

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauskatze die, wird in zwei Arten unterschieden; eine die draußen lebt und die andere, die rein darf.

Die freundliche Hauskatze

Hauptlebensraum der freundlichen Hauskatze ist der Schoß von Rentnern und Menschen. Achtung: Enten sollten sich vor der Freundlichen Hauskatze, aber auch vor der Gemeinen Hauskatze in acht nehmen, da sie zu deren Hauptnahrungsmitteln gehören. Es gibt auch die so genannte Pseudoente in Dosenform. Immer wieder wurden alle Arten von Katzen auch als Bonsaikatzen in Flaschen gesichtet.

Vorkommen

Liebelingsplatz der Hauskatze: die Laptoptasche.

Die Freundliche Hauskatze kommt wie gesagt, meist auf dem Schoß von Menschen (Rentner, Arbeitslose, Hartz IV-Bezüger) vor. Da sie das Durchschnittsalter der Menschheit immer weiter nach oben verschiebt, kommt auch die Freundliche Hauskatze immer öfter vor. Inzwischen leben auf der Welt ca. 275'394'939.3 Freundliche Hauskatzen. Und da es immer mehr werden, konnte man die Freundliche Hauskatze seit 2006 als nicht mehr gefährdet betrachten.

Verhalten/Hobbys

Die Freundliche Hauskatze ist ein relativ ruhiges Tier, außer in der Paarungszeit. Sie frisst lieber einen Donut oder/und mehrere Lasagnen und zieht sich eine Folge Family Guy rein, als dass sie sich der Mäusejagd widmet. Sie wird dadurch schnell fett und droht zu platzen. Versucht der Rentner dann, die Katze wieder schlanker zu machen, führt das oft zum Suizid der Katze (Bungee ohne Seil).

Die Freundliche Hauskatze frisst fast alles: In einer Studie wurde 2004 bewiesen, dass 97.8% aller bekannten Stoffe durch den Magen einer Freundlichen Hauskatze verdaut werden können. Demnach wurden im Magen eines solchen Tieres bereits skurrile Sachen wie Windeln, Fernbedienungen und Barbiepuppen gefunden, welche die Katzen dann fett machen. Tönt lustig, ist aber so.

Zu den Hobbys des Tieres gehören Family Guy, Wettrülpsen mit Artgenossen, Sodomie, die Treppe herunterrollen oder -fallen, lautes Mauzen (das manchmal mit dem Tod des Tieres endet) und Fressen. Des Weiteren gehören dazu: Schnurren, Schnorren, mehrfach sterben (laut zuverlässiger Quelle sieben mal, was den Tod wahnsinnig macht wegen des bürokratischen Aufwandes), Drogenverkauf (Katzenminze dealen um Lasagne und Donuts zu finanzieren, oder die neue Family Guy DVD), schlafen, sehr viel schlafen (bevorzugt auf Tastaturen, Pizzen, Kopfkissen oder einfach genau in der Mitte des Raumes auf dem Designerteppich) und nerven wenn das Öffnen einer Chipstüte vernommen wird.

Fortpflanzung

Der Paarungsteil der Katzen ist noch nicht bekannt, allerdings vermutet man folgenden Ablauf: Männlein und Weiblein treffen sich im November und paaren sich unter lautem Mauzen (welches wiederum selten zum Tode der Tiere führt). Oft werden so auch Lawinen ausgelöst. Nach zwei Wochen trennen sich die Tiere wieder. Die Jungen kommen im April zur Welt, der Wurfdurchschnitt beträgt 26 Tiere. Oft wird der Rentner dadurch wahnsinnig, schizophren oder läuft Amok. Wenn die Mutterkatze keinen Bock mehr auf Nachwuchs hat, wirft sie alle aus dem Nest.

Jungkatzen sammeln ihre sexuellen Erfahrungen oft mit Kaninchen, aber nicht immer freiwillig.

Rivalität der Freundlichen Hauskatze mit der Gemeinen Hauskatze

Obwohl die Freundliche Hauskatze friedliebend ist, kann sie es nicht ausstehen, wenn sie von der Gemeinen Hauskatze während einer Family Guy-Folge gestört wird. Dann führt das oft zu kleineren Scharmützeln (1. Weltkrieg, Spanischer Bürgerkrieg, Koreakrieg), die normalerweise von der Gemeinen Hauskatze gewonnen wird. Es sei denn, die Freundliche Hauskatze tritt in Rudeln auf, doch das ist selten.

Nachtrag

Es ist zu 83.4% sicher, dass man einmal im Leben eine Freundliche Hauskatze besitzen wird.

Die Gemeine Hauskatze

Im Gegensatz zur freundlichen Hauskatze hat sich die gemeine Hauskatze darauf verlegt, sich hinter Mülltonnen zu verstecken und nichtsahnende Passanten aus dem Hinterhalt anzugreifen, um ihnen Geld und Wertgegenstände abzunehmen damit sie sich Whiskey oder auch Whiskas kaufen kann. Die einzig mögliche Selbstverteidigung ist das Katzen zerhacken.

Siehe auch: Allgemeine Pizzi