Harland D. Sanders

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sanders alias Chickenface mit seinem typischen Gockel Look (um 1949)

Harland D. Sanders, geb. 1502 (auch Colonel Sanders genannt) ist der oberste Boss der kriminellen Hühnerorganisation Kentucky Fried Chicken. Er ist außerdem das älteste noch lebende Wesen. Aufgrund seines eigentümlichen Bartwuchses und seinem skrupellosen Umgang mit Justiz und Hühnern ist er seit 1920 als Chickenface bekannt und gefürchtet.


Geburt und Jugendjahre

Sanders wurde 1502 in einem Hühnerstall in Schottland als Charlie der Hahn geboren. Den Namen bekam er von seinem Landwirt verliehen, da er bereits in seinen ersten Jahren durch sein eigentümliches Verhalten auffiel. Während die anderen jungen Hühner in Stall herumtollten und Getreide pickten war "Charlie" meist mit sich selbst beschäftigt und zählte zum Beispiel die Körner auf dem Boden. Anfangs war er noch oft Mobbingopfer der Hühner, er war jedoch so sehr in seiner eigenen Welt gefangen, dass sie bald nicht mehr wussten wie sie ihn ärgern konnten und in Ruhe ließen. Nachdem die Trullianer-Außerirdischen 1505 die Erde unterjocht haben und den armen Landwirt zwangen ihnen alle Hühner mit ihren köstlichen Schenkeln zu überlassen gelang Charlie die Flucht. 500 Jahre lebte er einsam in einer Höhle der schottischen Highlands, brachte sich selbst das jagen und sprechen bei indem er vorbeiziehende Wanderer belauschte und machte während dieser Jahrhunderte eine eigentümliche Veränderung durch. Bis auf sein Gesicht, das bis an sein Lebensende das eines Huhnes erinnerte erlangte er eine menschliche Gestalt.

BDK (Die Bruderschaft des Korns)

Das BDK Logo

Er hatte sich verändert. Über die Jahrhunderte in der Höhle hatte er vergessen wie er hieß und was er war. Nur eins blieb ihm, sein unbändiger Hass. Woraus diese geistige Störung resultiert ist bis heute unter Psychologen umstritten, sicher ist, dass Sanders alias Charlie ein einer Form des Asperger-Syndroms litt und darüber hinaus ein verzaubertes Korn gefressen hat, das ihn (beinahe) unsterblich gemacht und in halb Hahn, halb Mensch verwandelt hat. Laut seiner Biografie wurde er am Morgen des 20. Juli 1912 aus seinem Höhlenschlaf gerissen. Und das von keinem geringeren Al Cockone (Vater von Lucky Chickiano). Durch Hörensagen hatte der damalige Boss der Hühnermafia (Auch Cosa Cocka)von den überhuhnmäßigen Fähigkeiten Sanders erfahren und holte ihn aus seiner Aphatie zurück in die moderne Welt. Für Sanders war das ein großer Schritt, er kannte nur einen Stall und seine Höhle. Die beiden flogen über den Atlantik (Sanders konnte das) in das neue Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Cockone führte ihm in den ersten Wochen den skrupellosen Umgang der modernen Hühnerindustrie vor Augen und Sanders verlagerte seinen Hass eben auf diese Leute, die die Hühner so ausbeuten. "Eigentlich waren die doch schon immer die Bösen". Jähzornig schaute er auf den alten Landwirt in Schottland zurück, der ihn in diesem Stall gefangen hielt und seine Artgenossen ausbeutete. Er hatte sie zwar nie gemocht, aber auf irgendjemand musste er ja wütend sein nach all dem was passiert ist dachte er sich. (Quelle Sanders Biografie "Vom Gockel zum Millionär"). Cockone und der sich zu diesem Zeitpunkt als Chickenface benannte Sanders sahen die Lösung ihres Problemes in der Gründung der "Bruderschaft des Korns" (Kurz BDK). Dabei handelte es sich um eine sektenähnliche Vereinigung, welche es sich zur Aufgabe gemacht hatte die Hähne und Hennen aus der Sklaverei zu befreien. Jedoch handelten die Beiden keineswegs nur aus edlen Interessen, die Aufnahmegebür von 5 Körnern steckten sie sich zum größten Teil in die eigene Tasche. Das Geschäft boomte, die Hühner strömten nur so in die ihnen Schutz garantierende Organisation. Bis 1955 war sie auf 200000 Mitglieder angewachsen. Doch das Leben in Saus und Braus währte nicht lange. Der Tod des für ein Huhn äußerst langlebigen Cockone ließ die Organisation bröckeln. Letzendlich wurden bei einer Razzia der Regierung fast alle Sklavenhähnchen mitgenommen. Chickenface war ruiniert, darüber hinaus wurde er aufgrund seiner skurillen Erscheinung (Sie erinnern sich, halb Hahn , halb Mensch) nach Area 51 verlegt.

KFC - Der Aufstieg

Nachdem er zahlreiche Experimente vom amerikanischen Militär ertragen musste die ihn für einen Außerirdischen hielten gelang es ihm 1959 mit einem Kunstflugmanöver den Flugabwehrrakteten der Basis zu entkommen und in den Osten nach Kentucky zu fliehen. Da er während des Fluges zu Nahe an der Sonne geflogen ist waren seine Flügel nach der Landung verkohlt, er konnte sie nicht mehr benutzen. Jedoch fiel ihm der betörende Geruch auf den sie verströmten. Eins führte zum anderen, er wusste nun wie er die Leute bescheißen konnte, er selbst tarnte sich als Verkäufer von Hänchenkeulen, Flügeln etc. um im Untergrund weiter Sklaven zu befreien und es den Trullinaern zu zeigen, oder so. "Wer würde schon darauf konnten dass ein Hähnchenflügenrestaurant in Wirklichkeit eine Untergrundbewegung von Hühnern ist? Niemand. Naja, ab und zu müssen halt ein paar Kollegen zur Speise dienen, aber alles zu einem höheren Zweck." (Quelle: "Vom Gockel zum Millionär") Kurioserweise wurde er so der größte Hähnchenwohltäter und Mörder zugleich. Trotzdem hat seine Organisation bis heute riesigen Zuwachs, da die Überlebenschancen bei ihm immer noch größer sind als in einem Normalbetrieb, in dem das gemeine Huhn wie allgemein bekannt keine Aufstiegsmöglichkeiten besitzt. Um nicht als Huhn-Mensch-Mutant erkannt zu werden gab sich Chickenface den Namen Harland D. Sanders und blieb bis heute nur in Kentucky um unter den Kentuckyanern nicht aufzufallen, die wie wohl bekannt eine große Ähnlichkeit mit dem Hühnermenschen haben.

Heute

Heute lebt der mittlerweile stinkreiche und scheinbar unsterbliche Sanders mit seiner 35. Frau, der Henne Bertha, in Louisville, Kentucky (Is ja klar).