Hadith

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sammlung der Hadithe (arab. حديث ha-del-duth, had-el-dath, übersetzt: Malen nach Zahlen) ist eine Art Kondolenzbuch, welches dem Propheten und Science-Fiction-Autor Mohammed gewidmet worden ist. Verfasst wurden die einzelnen Hadithe von seinen Fans und Groupies. Dieser berühmte Science-Fiction-Autor verfasste unter anderem den Bestseller "Der Koran".

Inhalt

Da Mohammed den Absatz seines Bestsellers selbst in die Hand nahm und dafür viel Zeit und Mühe investierte, befassen sich die meisten Hadithe mit der Distribution des Korans und den geselligen Geschichten während seiner Arbeit und auf seinen Geschäftsreisen.

So wird z.B. in einigen Quellen über Mohammeds Besuch beim Teleshop-Sender "Halöl" in Mekka berichtet. Da zu der Zeit jedoch die Nachfrage nach dem Buch sehr gering war, konnte er dort, trotz massiver Reduzierung des Preises, letztendlich nur 2 Exemplare verkaufen.

Andere Quellen berichten, dass er in Anbetracht dessen, wütend und handgreiflich geworden sei, so dass der Security-Service ihn mit aller Kraft des Platzes verweisen musste. Dies machte Mohammed noch wütender und er konnte dies nicht auf sich sitzen lassen.

Klaus Al-Fayum berichtet in einem Hadith:

"Der Prophet war total außer sich, denn man hatte seine Ehre beschmutzt, wie auch die Ehre seiner zwei Kameldamen, die ihn begleitet haben. 30 Tage und Nächte verbrachte er in seinem Keller und versuchte vergeblich mit seiner Amiga500 den Hauptserver des Fernsehsenders zu hacken. Nachdem auch dies nicht gelang versuchte er zunächst durch verschiedene Zaubersprüche, die er noch am Abend zuvor per DHL Over-Night-Express von Allah zugeschickt bekommen hat, die ganze Stadt zu verfluchen. Als sich auch die Zaubersprüche als unnütz und ein raffiniertes Jamba-Sparabo-Marketing erwiesen, war der Zorn des Propheten nicht mehr zu bremsen. Er ging zum Angriff über."

Andere Hadithe berichten jedoch von seiner zärtlichen Schokoladenseite, durch die er auch an solch eine Popularität kam.

So berichtet z.B. das Groupie Fatima:

"Tausende waren zu seiner Autogrammstunde im Einkaufszentrum gekommen. Auch ich und meine zwei Cousinen Gülle und Galle waren dort. Jedoch waren wir zu viele und so beschloss Mohammed auf eine Bühne zu steigen und uns aus seinem Science-Fiction Roman vorzulesen. Die Mädchen und Frauen kreischten wie verrückt. Ich drängelte mich bis zu der vordersten Reihe vor und schmiss ihm meine Burka auf die Bühne. Der Prophet war davon so angetan, dass er mich auf die Bühne holte und mir ein Exemplar seines Bestsellers schenkte."

Die Hadithe wurden leider erst nach dem Tod des Autors veröffentlicht, erreichten aber einen ähnlichen Kult-Status wie sein Werk "Der Koran".

Kritik

Einige Literatur-Gelehrte stehen den Hadithen jedoch sehr kritisch gegenüber. Besonders kritisieren sie die Ausmalbilder in den Sammlungen der Hadithe, die nicht mehr als ein Marketing-Trick seien.

So findet man z.B. in der Hadith-Sammlung Burkaharry unter anderem ein Bild von Mohammed wie er einen Zopfkuchen in Form eines Turbans flechtet, welches man natürlich nach Belieben bunt ausmalen kann.

Burkaharry und andere Herausgeber streiten jedoch ab, die Bilder nur zu Marketingzwecken in ihren Sammlungen zu drucken. Sie seien immerhin immer mit einem Hadith Hand in Hand gegangen und seien auch eine wichtige Tradition, die bewahrt werden müsste. So seien die ersten Hadith-Sammlungen nur mit Bildern á la "Malen nach Zahlen" gedruckt worden.

Siehe auch