Hüllhorst

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Locked.svg Dieser Artikel ist in Arbeit • Letzte Bearbeitung: 10.11.2017

Hier nimmt TheDerDiscohund Änderungen vor. Falls Du etwas dazu beitragen willst, melde Dich bitte in der Autorendiskussion oder in der Seitendiskussion.

Nimm keine eigenmächtigen Änderungen vor, bis dieser Baustein vom Autor entfernt wurde.

Tools.svg

Hüllhorst (Von den Einheimischen "Aj'Gnaäys'ch jull huel ho'rsd" genannt) ist der am wenigsten erforschte bewohnte Ort der Welt. Offiziell entdeckt wurde die Gemeinde im Jahr 1888, als westfählische Wissenschaftler erstmals das Hüllhorsteraner Tiefgebirge überquerten und dabei von einer Gruppe Ureinwohner überrannt wurden.

Geschichte

Über die Geschichte von Hüllhorst ist bislang kaum etwas bekannt. Die verbreitetste Theorie über seine Entstehung datiert die Gründung auf zwischen 4000 und 2000 v. Chr. in einem Tal des Hüllhorsteraner Tiefgebirges. Durch die Abgelegenheit des Ortes und eine Krümmung in der Raumzeit lebten die Bewohner jahrtausendelang isoliert vom Rest Nordrhein-Westfahlens.

Name

Der Name "Hüllhorst" entstand im Mittelalter, als ein westfählischer Kartograph bei der Erstellung einer Landkarte eine Lücke zwischen den heutigen Orten Preußisch-Oldendorf und Bad Oeynhausen entdeckte. Als er seine Berechnungen mehrfach überprüft und das Land neu ausgemessen hatte, kam er zu dem Schluss, dass dort ein unbekanntes, etwa 100 Morgen großes Gebiet (100 Morgen = ca. 50 Quadratkilometern) liegen musste. Da dieses Gebiet jedoch nie gefunden wurde, vermutete man dort einen Eingang zur Hölle und gab ihm den mittelhochdeutschen Namen "Helletor" (Das bedeutet so viel wie "Tor zur Hölle" oder "Höllenpforte"), was im Laufe der Sprachentwicklung zu "Hüllhorst" wurde.

Entdeckung

Obwohl es Hinweise gibt, dass es im Laufe der Geschichte bereits Einzelfälle gab, in denen Auswärtige nach Hüllhorst durchgedrungen und lebend wieder zurückgekehrt waren, blieb die Existenz des Ortes bis Ende des 19. Jahrhunderts unbewiesen. Die wenigen Augenzeugenberichte aus Hüllhorst wurden von den Zeitgenossen meist leichtfertig als Lügen abgetan. Einige von ihnen wurden sogar zum Ursprung bekannter Sagen und Märchen. Das prominenteste Beispiel dafür ist der antike Philosoph Platon, der den Ort um ca. 360 v. Chr. beschrieb und ihm den griechischen Namen "Atlantis" gab (Damals war die Gegend um Hüllhorst noch von Meer bedeckt).