2 x 2 Silberauszeichnungen von Sky und Burschenmann I.

Grundloser Spaß

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Jahre nach 1980 und der Erfindung der Spaßbremse waren eigentlich auch ganz okay, wie man dem Bild entnehmen kann.

Der Grundlose Spaß ist die höchste Form des groben Unfugs (lat. gigantus gaudium optimus maximum incanatus krassus).

Ursprünglich als höchst ansteckende Form des Irrsinns aus dem Busch Australiens nach Europa gelangt, als spaßerkrankte Ureinwohner 1968 mit Hilfe einer Schlepperbande in Hessen auftauchten, um in Dill-Katzenfurt Asyl zu beantragen. Der grundlose Spaß breitete sich rasch in Dill-Katzenfurt aus, weiter über ganz Deutschland und in zwei Wochen über halb Europa, Amerika und fast alle anderen Länder der Welt. Ausgenommen waren Korea, Asien und andere kommunistische oder sozialistische Länder, die gegen den grundlosen Spaß immun waren. Das war vielleicht ein Spaß. Leider wurde der grundlose Spaß von der Regierung bald als feindlich eingestuft und gewaltsam untersagt. Heute ist der grundlose Spaß nur noch sehr selten anzutreffen, da er fast ausgerottet wurde.

Dem Spaß den Kampf angesagt

Mächtige Vertreter der Regierung, die sich vom grundlosen Spaß bedroht fühlten warfen ihre Netze aus. Der Spaß wurde verboten. Um einen globalen Volksaufstand zu vermeiden wurden Nylonstrümpfe und farbiges Fernsehen in Verbindung mit billig produzierten Couchgarnituren angeboten um einen Ersatz zu schaffen. Der Golf 1 wurde erfunden. Roberto Blankos Song "Ein bisschen Spaß muss sein" wurde wegen Volksverhetzung verboten. Das Fernsehen interessierte sich für Roberto. In einem Werbespott für Waschmittel wurde sein Gehirn gründlich gereinigt und seine Weste rein-weiß.

Verschiedene Uniformen in Verbindung mit lockenden Arbeitsverträgen wurden angeboten und die Aussicht auf das große Geld ließ ganze Kontinente den Spaß vergessen. Zwei Tage im Jahr wurden extra für das Volk eingerichtet, an denen sie Spaß haben durften, aber nicht grundlos. Das waren Fastnacht und Silvester. 1980 wurde von der Prusseliese die Spaßbremse erfunden. Der grundlose Spaß verschwand von der Bildfläche.

Heutiges Vorkommen

Samen der Liebe werden in die Luft geworfen.

In den Untergrund abgedrängt bildeten sich geheime Spaßbünde die grundlos Spaß hatten. Da die Sache illegal war, hatten die Vertreter dieser Organisationen erst recht Spaß am grundlosen Feiern. Unter Chicago entstand der erste sogenannte Chicago House. Parallel dazu sorgten geheime Clubs in Belgien für den Weiterbestand dieser illegalen Emotionen. Die Anhänger des grundlosen Spaßes wuchsen und es war unmöglich, die wilden, ausschweifenden Partys weiterhin geheim zu halten. Einige gescheite Existenzen suchten nach einer Lösung. Die Musik wurde lauter, der Bass tiefer und die Töne wurden verzehrt. Die Songs wurden in Überlänge ineinander gemischt, so dass für Außenstehende das Hören dieser sogenannten elektronischen Musik zu einem unerträglichen, monotonen Krach wurde. Das Produzieren der Songs auf Vinyl machte diese Musik für den modernen kommerziellen Fortschritt uninteressant. Diese Zeit war total irre. Die Anhänger des grundlosen Spaßes trugen Innen außen und machten regelrecht was ihnen Spaß machte. Das war für Unwissende einfach unbegreiflich, die Gefahr die von dieser stetig wachsenden Subkultur ausging wurde gewaltig unterschätzt. Die Feierer benahmen und kleideten sich dermaßen irre, dass der grundlose Spaß dabei gar nicht erkannt wurde. Lauter irrer Wahnsinn als Tarnung für die geilsten Partys des Jahrhunderts. Irritiertes Kopfschütteln bei Eltern, Vorgesetzten und Tankstellenangestellten. "Das kann keinen Spaß machen." Hörte man immer wieder von besorgten Bürgern, die sich wunderten, das ihnen jemand Geld für ihren alten Plattenspieler anbot. Mit dem Verkauf dieses Entcoders wurde ihnen jeglicher Zugang zu den Medien dieser Szene gänzlich verwährt. Grundloser Spaß unter dem Deckmäntelchen lauten Basses und völlig durchgeknallten Druffis in ranzigen Clubs, völlig spaßfrei versteht sich. Die neu gewonnene Freiheit wurde nun offen zur Schau gestellt und blieb sogar bei öffentlichen Massenveranstaltungen wie der Loveparade in Berlin unerkannt. Mittlerweile ist der Verbrauch bunten Konfettis von fünf kg im Jahr auf 5.000.000 Tonnen angestiegen, die sich langsam aber kontinuierlich weltweit verteilen. Letzte Woche kam im Fernsehen ein Bericht in dem ein australisches Känguru gezeigt wurden, deren Junges in seinem Brutbeutel mit Konfetti spielte. Die Welt ist wieder bunter. DJs verteilen zielstrebig Samen von Wahrheit und Liebe unter der Menschheit und diese tragen bereits Früchte.

Die Welt verändert sich ganz langsam. Noch ein paar Jahrhunderte und es ist weltweit Frieden und das macht ganz einfach Spaß.