Gothic 3

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profile of Time.png Der Artikel ist veraltetEingestellt am 19.08.2018

Und nun? Mittlerweile sind die Dinos ausgestorben und Martin Luther gehts auch nicht mehr so gut. Daher sollte der Artikel dringend einmal zeitlich angepasst werden, weil in der Zwischenzeit viel Neues zum Thema „Gothic 3“ passiert ist. Wer soll es machen? Am besten der Typ da vor dem Bildschirm! Ja, genau Du! Tu es einfach und erfreue Dich an einer Stupi, die ein bisschen aktueller geworden ist! Bist Du schließlich mit dem Ergebnis zufrieden, entferne abschließend diese Vorlage (also das {{Alt}}) und die Sache hat sich erledigt.

Typischer Bug bei Gothic: Eingefrorenes Bild.

Gothic 3 ist die dritte Folge einer Präsentation von Bugs und Programmierfehlern. Unverständlicher Weise wird das Machwerk auch als "Rollenspiel" bezeichnet. Es kam am 13. Oktober 2006 auf den Markt und ist seitdem in Tauschbörsen erhältlich. Das Ziel des Spieles ist die Frage, wo der Guru ist, zu lösen.

Handlung

"Gothic" spielt auf der Insel Khorinis (Gothic 1-2), oder in Myrtana, Varant, Nordmar. (Gothic 3). Die Handlung: Ein namenloser Schwächling treibt sich auf der Insel Khorinis (im zweiten Teil wiedererweckt von einem alten Typen namens Xardas) herum und kämpft gegen Orks, Goblins, Suchties (Suchende), Trolle und GEZ-Fahnder - ganz bösartige Monster eben. Dabei kann er sich in die Dienste von Leuten stellen, die ihm sinnlose Aufträge aufschwatzen, für die er Geld bekommt. Mit dem Lohn kann der Held Waffen kaufen, um die Inselbewohner noch besser abschlachten zu können, oder um sich im Bordell zu vergnügen. Außerdem kann er in gottverlassene Gebiete laufen und dort fiese Kreaturen abschlachten. Der Held findet im Sumpf Sumpfkraut, das er zu Joints verarbeiten kann und dann sich oder andere bekiffen kann. An manchen Brücken stehen Wegelagerer, denen er dann eine überzieht oder sich von ihnen ausrauben lässt. Am Ende von Gothic 2 kämpft der Held mit einem Auge eines Gottes gegen ein paar verrückte Drachen. Das Auge war von den Suchtis (Suchende) vorher geklaut worden. Der Held hat den Schrott davon zurück geholt und mit nen paar schräge Typen repariert.

Bugs

"Gothic 3" hat mehr Fehler als die Schulaufsätze von Gülcan. Die Entwickler haben zwar schon Patches veröffentlicht, diese haben allerdings leider keine Funktion.
Auch die Community hat sich bereits versucht und so genannte "Community-Pachtes" entwickelt, da die Gothic-Entwickler scheinbar zu doof dazu waren. Diese Patches verhalfen dem Spiel endgültig zum Totalschaden. Einige jedoch kommen gut mit den Ruckelwildschweinen (Feinde die sich während des Kampfes durch 20 Tonnen massiven Stein ruckeln) und den Wölfen (die wann es ihnen mal passt von hinten so lange auf sie einschlagen bis sie sterben) zurecht. Andere Spielfehler, wie Orks die tanzend in der luft schwäbend und sich selbst umbringend versuchen sie zu attackieren, können sie geschickt ausnutzen indem sie so lange auf die rechte Maustaste hämmern bis alle Feinde tot vor ihnen auf den Boden liegen. Bekannt ist auch das "Schwebende Schwert" das alle paar Ladestände ihren Namenlosen, unnützen einfach nur alles vernichtenden (auch sich selbst in seltenen Fällen wenn die eigene gespannte Armbrust rückwärts in ihren Kopf fliegt und sie umbringt) ersetzt.

Add-on

Da Jowood fand, dass Gothic 3 noch nicht genug Bugs hat und es gegen die Fan-Patches, die einige Fehler ausbügelten, nicht ankam, schob er im November 2008 ein Add-on namens "Gothic 3 - Götterdämmerung" nach. Jowood beschäftigte dafür eine indische Sippe von Höhlenmenschen namens "Trine Games". Diese schafften es, alle Fehler, die die Fan-Patches gefixt hatten, wieder aufzureißen und über 100000 neue zu programmieren. Da Inder keine Wüste und keinen Schnee kennen, fielen Varant und Nordmar weg, was die Bugkonzentration nochmals auf 57,687 Bugs/Sekunde steigerte. Sogar der gefürchtete Guru fand seinen Weg ins Spiel, er heißt nun auf indisch "hasdgsr". Jetzt ist wenigstens klar, warum der Held keinen Namen hat. Also heißt es auf Gothic 4 und die deutschen (!) Entwickler Spellbound warten. Es sei denn, das Spiel erscheint nicht wie geplant in Kooperation mit dem "Ravensburger Spielverlag" als echtes Rollenspiel auf Holz.

Ausblick - Gothic 4

"Gothic 4" soll noch mehr Bugs und Fehler enthalten, da die Produktionsfirma von "Gothic 3" einen Vertrag mit den großen Tastatur-Herstellern abgeschlossen hat. Die Spieler sollen angeblich durch die ständigen Abstürze und Fehler so wütend werden, dass sie ihre Tastaturen zertrümmern. Da die Spieler - wie oben erwähnt - meistens Gothics oder Emos sind und keine anderen Hobbys haben, werden sie sofort zum nächsten Media-Markt laufen und sich eine neue Tastatur kaufen.
Die Spieleentwickler wollten trotz allen Schwierigkeiten, die ihnen die Community-Patches bereiteten ihren Qualitätsstandard halten und ihn möglicherweise verbessern. Zur Freude aller haben sie es am Ende auch geschafft. Gothic 4 hat doch tatsächlich seinen Vorgänger getoppt. Nicht nur, dass man den alten Alkoholiker, dem sein Herrchen Xardas wohl endlich einen Namen (Rhobar III.) gegeben hat, gegen einen benebelten Emo der Schäfchen zählt tauscht, welcher zudem so dermaßen große Angst vor Wasser hat, dass er anfängt Pantomime mit einer unsichtbaren Wand zu spielen sobald er sich einer Pfütze nähert, nein, die Entwickler haben sich wohl gesagt "Hey, das Open-World Prinzip ist zu Mainstream, lasst uns ein Handyspiel in Computerversion basteln!". In diesem Spiel hat man das Gefühl, als würden die Entwickler einen mit den Füßen an ein Pferd anbinden, dem Pferd einen saftigen Klatscher auf den Hintern verpassen und dich im Galopp durch die Story ziehen lassen. Am Ende verkloppt man mal schön gehässig eine geflügelte Methsüchtige, darf sich "Frauenschläger" auf die Brust tätowieren lassen und hat die Möglichkeit das Spiel nochmal durchzuspielen, da man noch genug Zeit hat vor dem Schlafengehen. Da es nicht länger dauert das Spiel durchzuspielen als sich am Abend einen runterzuholen kann man, nachdem man es 3 mal durchgespielt hat, eine Reise um die Welt machen (optional).