1 x 1 Silberauszeichnung von Burschenmann I.

Gießen

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebäude in Gießen
Gießen ist eine Stadt in Hessen. Könnte vielleicht auch Schütten heißen, doch wer will schon den Eindruck des Übermaßes oder gar der Verschwendungssucht aufkommen lassen?

Stupidedia hat keine Kosten und Mühen gescheut und jahrelang vor Ort recherchiert, was Gießen aus macht. So ist ein Artikel entstanden, der Gießen fernab der alltäglichen Städteartikel darstellt. Es ist, soviel kann gesagt werden, ein wichtiges Werk der Primärliteratur entstanden, welches noch in fernen Jahren Grundlage für wissenschaftliche Arbeiten sein wird. DAS unterscheidet uns von diesen hier: [1]

Geografie und Architektur

Von der A43 aus nördlicher Richtung kommend, weist eine blaue Autobahnbeschilderung auf das Kreuz Gießen hin. Doch lasst Euch nicht beirren: fahrt schon eine Ausfahrt eher ab auf die B 49. Folgt dieser bis zum Kreuz B429 und fahrt dann Richtung Lollar. Lollar könnt ihr eurch leicht merken: Lolli für den Arsch, denn in Lollar ist der Arsch der Welt. Auf der B429 geht sofort die nächste Ausfahrt runter, dann könnt Ihr Gießen von seiner schönsten Seite bewundern.
Fahrt Richtung Schnäppchencenter und Lidl, an der Jet-Tankstelle vorbei und dann links rein. Da kann man gut parken. Falls die Jet-Tankstelle in Gießen leergetankt ist, die nächstgelegene Jet-Tankstelle ist in Wetzlar. Komisch, daß es in Wetzlar auch eine Jet-Tankstelle gibt. Dort gibt es nämlich auch keinen Flugplatz. Eigentlich ist es ja total egal, zu welcher Tankstelle man geht. Also wäre Braunfels dann noch empfehlenswert, wo es neben einer ESSO-Tankstelle sogar auch einen Flugplatz gibt. Wir würden Dir empfehlen, von Frühjahr bis Herbst den Uferweg zu nutzen, denn der führt zu einer Fußgängerbrücke über die Lahn.
Hier wird die Lahn auch gestaut und das führt dazu, dass der Wasserspiegel lahnaufwärts 4 Meter über dem Unterwasser liegt. Das Land Hessen, hat irgendwann in den 90ern eine Bootsrutsche gebaut, die für Kanus gedacht ist. Auf der Brücke habt Ihr einen wunderbaren Blick auf die Rutsche und wenn Ihr etwas Zeit mitgebracht habt, dann wartet 20 bis 30 Minuten und beobachtet, wie die Kanus im Unterwasser kentern.

Eine der wenigen kulturellen Abwechslungen für die Gießener Bevölkerung: Incident-Watching

Wenn Ihr Euch sattgesehen habt, geht den Fußweg weiter und am Ende des Weges rechts, Richtung Rodheimer Straße. Dort seid Ihr fast schon in der Innenstadt und es grüßt die Galerie Neustädter Tor. Aber Ihr wärt' keine Stupidedia-Leser, wenn Ihr dort reingehen würdet!
Ihr biegt besser nach links ab und wandert ein paar Minuten, bis Ihr in's Gießener Problemviertel kommt. Jep! An der Nordanlage seid ihr richtig! Schlagt Euch in die kleinen Seitenstraßen, dort sehr Ihr das einmalige Straßen-Sicherheits-System Gießens. Die Straßen sind nämlich mit versenkbaren Pollern gesichert, die sofort hochgefahren werden, wenn ein Diebstahl gemeldet wurde (NEIN! Nicht die Straßen sollen gegen Diebstahl gesichert werden, sondern die Einzelhandelsgeschäfte, also Mutti's Kiosk, der Aldi und der Handy-Shop). Selbstverständlich sind die Poller stets "oben".
Wenn Dir das zu aufregend ist, vielleicht bist, lieber Leser ja gar Beamter, dann wende Dich beim Neustädter Tor doch lieber nach rechts bis zum Elefantenklo. Ja, in Gießen sind riesige Elefanten zu Hause (so muss man annehmen). Denn die pfiffigen Stadtplaner haben eine Brückenanlage extra für die Elefanten zum Scheißhaus umfunktioniert. Und vielleicht, mit etwas Glück, erlebt ihr einen spektakulären Elefantenschiss!

Für den Fall, dass Du einen riesigen Elefanten dabei hast: In Gießen findet Ihr die passende Toilette!

Hessen

Gießen liegt in Hessen. Viele Berge, Burgen und viel Wald liegen auch da herum. Hessen hat ein paar große Städte, aber nicht so viele, denn Gießen ist mit gut 80.000 Einwohnern bereits die siebtgrößte! Die siebtgrößte Stadt in NRW ist Wuppertal. Da muss sich Gießen aber hinter verstecken. Die siebtgrößte Stadt im Saarland ist übrigens das weltbekannte Merzig.

Geschichte

In der Topographia Hassiae aus dem jahre 1655 steht geschrieben: Diese Statt ligt im Obern-Fürstenthum Hessen / 6. Meyl von Franckfurt / vnd 3. von Marpurg. Es saget Abraham Saur / in parvo Theatro Urbium, daß Giessen vor Zeiten ein kleines Dorff / Dewungen genant / gewesen / so in einem Sumpff gelegen: Vnnd weil das Regenwasser hauffenweiß dahin geflossen / so sey es Giessen genant worden.
Diese Zeilen aus der Legasthenia Topographia Hassiae beschreiben eine Begebenheit im Jahr 1200. Es hatte gegossen und jemand, der des Schreibens mächtig war, hat den Ort, an dem er sich gerade aufhielt und an dem er einen nassen Arsch bekommen hatte, Giessen genannt. Kreativ!

Magie (?)

Gießen war bis Anfang des 19. Jahrhunderts ein Kaff erster Güte. Selbst Bochum war damals noch besser. Mit der Industrialisierung wuchs Gießen langsam zu einer Kleinstadt heran. Bis im Jahre 1977 die Stadt Gießen einfach verschwand. Mit ihr verschwanden ebenfalls die Stadt Wetzlar und die Käffer Lützellinden, Heuchelheim, Fotzenaurach, Münchholzhausen und andere... Wer nun an eine Münchholzhausengeschichte glaubt, liest hier [2] bitte nach. 1979 tauchte die Stadt Gießen, wie Phönix aus der Asche oder wie Klopapier in der Fäkalienhebeanlage, aber wieder auf. Schwein gehabt.

Politische Führung

Dietlind Grabe-Bolz ist Oberbürgermeisterin und gleichzeitig Stieftochter der Stadt Gießen. Dietlind lebt nämlich erst seit ihrem fünften Lebensjahr dort; sie legte ihr Abitur an der Gesamtschule Gießen-Mitte ab, denn leider durfte sie nicht auf ein richtiges Gymnasium, weil ihr Vorname zu komisch ist.
Dietlind, die schon 1957 geboren wurde, studierte letztendlich bis 1987 herum. Deutsch, Politik und Flöten. Auf Lehramt. Aber irgendwie wollte man sie nicht auf Kinder loslassen und sie bekam lediglich eine Anstellung bei der Volkshochschule. Weil man dort wohl wenig zu tun hat, konnte sie parallel dazu in die Politik gehen und wurde 2009 sogar zur Oberbürgermeisterin gewählt, ob Dietlind auch noch weiterhin in der VHS Töpferkurse gibt, ist nicht bekannt.
Warum die Gießener jemanden mit einem solchen Namen zur Stadtmutter wählten, ist Fragestellung für zahlreiche Verschwörungstheorien. Stupidedia hat eine einfachere Erklärung: Der Vorgänger von Dietlind Grabe-Bolz hieß Heinz-Peter Haumann und hatte die Gießener bereits an einen doofen Bindestrichnamen gewöhnt. Hinzu kam, dass man eine Frau als Alternative zu einem Haumann wollte. So geht Emanzipation auf Gießisch.

Museen

In Gießen gibt es eine handvoll Museen. Eines davon befasst sich mit mathematischem Kram und befindet sich in einer beliebigen Straße. Das historische Chemiemuseum ist nach einem beliebigen Chemiker benannt und steht gleich um die Ecke, und das Gießkannenmuseum beherbergt beliebige Exponate zum Befeuchten von Dreck. Es gibt noch ein oberhässliches Museum in einem alten Schloss für Bilder von beliebigen Malern. Die Hand hat übrigens nur vier Finger, wie die Hände beliebiger Zeichentrickfiguren.