Galileo Galilei

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleinperga.png
Die Stupidedia ist vielfältig!  •  Zum Thema Galileo Galilei gibt es folgende Versionen:
Sternchen Enzyklopädisch Sternchen Kreativ Sternchen 
Kleinperga.png
Galileo Galilei 1620

Galileo Galilei (* 1. April 1560 in Kuhmodder; † 4. März 1640 in Emden) war ein ostfriesischer Wissenschaftler und Erfinder und begeisterter Fußballer. Er gilt auch als der Grund für die noch heute weit verbreiteten Ostfriesenwitze. Er hatte sein Leben lang Komplexe, weil seine Eltern miese Schweine waren und ihn nach einer belanglosen, billigen Fernsehserie benannten.

Kindheit

Galileo Galilei wurde am 1. April 1560 in dem kleinen ostfriesischen Dorf Kuhmodder geboren. Dort wurde er im Krankenhaus vertauscht. Der eigentliche Galileo war ein Afroamerikaner. Doch das wurde erst viel später herausgefunden.

Schon als kleines Kind musste er schwer arbeiten. In seinen Lebenserinnerungen heißt es:

Als ich zwei Jahre alt war sollte ich eine Fuhre Bleibarren ins Nachbardorf fahren. Da unser Pferd krank war, musste ich den Pferdewagen auf dem Rücken tragen. Meine Mutter war süchtig nach Pfefferminztee und hatte Haarspliss. Mein Vater war den ganzen Tag nur in der Kneipe. Ich kam aus einer total zerrütteten Familie. Ja natürlich, mein Vater war Wirt und ihm gehörte die Kneipe - aber ist das wirklich eine Entschuldigung?

Schon bald stellte sich heraus, dass der kleine Galileo gewitzter war als andere Ostfriesenkinder. Schon mit 17 konnte er das Alphabet bis zum Buchstaben G halbwegs auswendig (nur mit Spicker) und war damit seinen Mitschülern weit voraus. Zuerst wurde der Dorflehrer auf ihn aufmerksam und verpasste ihm eine Tracht Prügel, denn Intellektuelle waren in Kuhmodder nicht gern gesehen. Sie wurden auch öfter mal aus dem Dorf geschmissen. So erging es Galileo, nachdem er unzählige von Matheaufgaben im Dorfzentum vorrechnete.

Jugend

Doch Galileo gab nicht auf. Es zog ihn an die Universität. Nach heftigem Streit mit seinem Vater ging er schließlich an die renommierte Universität in Hamburg, wo man ihn nach langem Bitten aufnahm. Galilei schrieb dazu in seinen Erinnerungen:

Das war der beste Hausmeisterposten, den ich je hatte- allerdings auch der Einzige. Aber endlich wurde mein intellektueller Ehrgeiz befriedigt. Ich war umgeben von Bildung. Besonders beunruhigte mich die Bildung kleiner Pickel auf meiner Vorhaut. Aber das störte mich nicht, denn ich war verliebt in Theodora Backbauch. Die Studenten nannten sie alle Syphilis. Sicher nach einem Stück von Shakespeare!

Schon bald trug Galileis wissenschaftliche Arbeit Früchte. Die doppelt geborstete Klobürste revolutionierte die Arbeit der Hausmeister. Das Patent für das verbesserte Kondom vererbte er später zu gleichen Teilen seinen vielen, vielen Kindern. Unter anderem erfand er auch den Benzinkanister, gab das Projekt aber auf, als er merkte, dass es noch kein Benzin gab.

Streit mit der Kirche

Galilei beim lockeren Austausch mit der Inquisitionsobrigkeit.

Doch die mittelalterliche Welt wurde zu eng für Galileis bahnbrechende Ideen. So rechnete er aus, dass die Welt, wenn jeder weiterhin mindestens einmal täglich auf Toilette geht, in spätestens 200 Jahren komplett zugeschissen ist und dass Gott daran auch nichts ändern kann. Daraufhin wurde ein Prozess wegen Ketzerei gegen ihn angestrengt. Unter der Folter widerrief Galilei und gab zu, dass Gott sehr wohl etwas dagegen machen kann. Das Maß war allerdings voll, als er behauptete, dass die Pickel auf seiner Vorhaut vom Bier kommen. So zog er durch die Kneipen, um seine Pickel zu zeigen und so die Leute vom Biertrinken abzuhalten. Ein wütender Mob aus Bierbrauern jagte daraufhin Galilei aus Hamburg.

Des Weiteren entwickelte Galileo 1622 das egozentrische Weltbild, welches besagte, dass sich die Welt, die Himmelssphären sowie Gott um die eigene Person als das Zentrum des Universums drehten. Nach kurzer Rückbeorderung nach Rom und erneutem Besuch des Inquisitions-Vergnügungsparks kam er jedoch zu der Einsicht, dass nicht er, sondern der Papst das wissenschaftlich erwiesene Zentrum des Universums war. Mit der Zeit gelangte man jedoch wieder vermehrt zu seiner ursprünglichen These, welche heute von den meisten Menschen anerkannt und praktiziert wird. Selbst die katholische Kirche lenkte bereits 1992 ein.

Venedig

Enttäuscht und verbittert ging Galileo nach Venedig, wo die großen Gelehrten seiner Zeit wohnten. Die Gelehrten Venedigs erforschten die Gestirne, befassten sich mit Philosophie und waren bemüht den Menschen und die Wissenschaft in ein neues Zeitalter zu führen. Doch das war Galilei zu wenig. Kaum in Venedig angekommen präsentierte er der staunenden Welt seine dreifach kreuzgeborstete Klobürste.

Wenige Zeit später wurde Galilei bei der Explosion seines ersten Perpetuum Mobiles schwer verletzt. Das Perpetuum Mobile bestand aus einem zwei Tonnen schweren Granitblock und ca. 20 Tonnen Sprengstoff. Die Theorie Galileis besagte, dass die Explosion des Sprengstoffs so stark wäre, dass der Granitblock für immer nach oben fliegt. Doch die raffinierte Konstruktion versagte. Zum Glück konnte Galileis Plan, dieses Experiment im Zentrum von Venedig auszuführen, vereitelt werden. Noch heute zeugt ein weitgehend entvölkerter Landstrich in der Po-Ebene von diesem Versuch. Galilei vermutete übrigens, dass das Experiment wegen zu wenig Sprengstoff fehlschlug. Das Prinzip, sinnlose und banale Alltagsvorgänge mit Sprengstoff, Kot und noch sinnloseren Erklärungen zu kombinieren, wurde im Fernsehzeitalter neu aufgelegt und trägt bis heute seinen Namen.

Kurze zeit später erfand Gallileo die Schnabeltasse und das Schnabelglas. Doch Enten waren knapp in Venedig und deren Schnäbel wurden dringend zur Produktion der Tassen gebraucht. Also verließ Galilei Venedig und ging nach Emden. Hier führte er sein letztes Experiment durch:

Er wollte beweisen, dass Petersilie gegen Knoblauchgeruch hilft. Und zwar so gut, dass nur ein Stängel Petersilie den Geruch von 200 Knoblauchzwiebeln neutralisiert. Das Experiment wurde öffentlich auf dem Marktplatz von Emden durchgeführt. Doch schon nach der 124. Knoblauchzwiebel brach Galilei zusammen. Aufgrund des bestialischen Gestanks kam ihm niemand zur Hilfe. Galilei starb am 4. März 1640, wahscheinlich an total überdehntem Magen. Eine Autopsie konnte nicht durchgeführt werden, da es noch keine Gasmasken gab. Die Stadt Emden wurde von der Weser an die Ems verlegt, da das alte Stadtgebiet auf Jahrzehnte hinaus durch Knoblauchgeruch verseucht war.

Finalzitat: Galilei war ein sexistischer und hübscher Mann!