Flausch

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flausch ist das Gefieder von Vögeln, die gerade aus dem Ei geklettert sind und deshalb noch nicht fliegen können. Sie hocken im Nest herum und lassen sich füttern.

Aussehen

Der Flausch ist im allgemeinen 35-40 cm hoch, besteht aus grauwolligen Duhnen und ernährt sich hauptsächlich von kalten Fischstäbchen. Seine großen gelben Augen ermöglichen ihm, sich perfekt umzusehen und sich als VW Käfer zu tarnen. Mit seinen übergroßen Füßen findet er meist Arbeit beim Straßenbau, wenn es um das Verdichten von Asphalt geht. Seine Flügel sehen aus wie missratene Geodreiecke. Bisher konnte jedoch noch kein Foto von ihm gemacht werden, da er beim Auftauchen von Kameras automatisch explodiert.

Vorkommen

Überall da, wo man ihn nicht braucht: Flugzeuge, Trafostationen, Bahngleise, enge stickige Büros und Space Shuttles; gerne auch mal an anderen dunklen Orten.

Der Flausch ist ein entfernter Schwippschwappschwager des Gremlins und knabbert, wenn er seine Fischstäbchen nicht bekommt, auch gerne an Kabeln aller Art oder fängt an, Geräusche technischer Geräte (vorwiegend pneutmatisch-asthmatischer Art) nachzuahmen.

Gefürchtet ist er bei Supermarktbetreibern aller Art, da der Flausch gerne Fleischstücke in vegetarische Gerichte tunkt, seine Duhnen über der Frische-Theke ausschüttelt oder einfach ins Gemüseregal reihert, nachdem er aus jeder Wodkaflasche einen Schluck genommen hat.

Bedrohung und Schutz

Im Allgemeinen wird daher mit Pfeil und Bogen auf den Flausch Jagd gemacht, um ihn anschliessend zu Handtüchern, Kissen und Lenkrädern umzuarbeiten. Mittlerweile setzt sich aber Greacepeace für den Erhalt des Flauschs ein und lässt ihm freie Bahn in sogenannten Bioläden, weswegen die dort erhältlichen Fressalien meistens einen pelzigen Nachgeschmack im Mund hinterlassen.

Sonstiges

Vermehrungszeit des Flauschs ist meist während des Sommerschlussverkaufs wo er mit lauten "Gottverdammt, gottverdammt!"-Rufen das Weibchen anlockt. Nach kurzer, heftiger Paarung baut das Weibchen aus alten Socken, UHU-Kleber und Tesafilm ein Nest in dem es 5 - 9 gelbe Eier legt. Die Jungen sprengen das Ei nach 6 Wochen Brut unter der Höhensonne und werden alsbald mit zerkleinerten Telefonbuchseiten gefüttert. Nach weiteren 5 Wochen werden sie flügge und befallen einen Supermarkt in deiner Nähe. Steht kein Supermarkt in der Nähe zur Verfügung, tut es auch ein Baumarkt, Pornokino oder Gebrauchtwagenhändler.