Erster deutscher TV-Krieg

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erster deutscher TV-Krieg
Datum 1992
Ort Deutschland
Ursache/Auslöser Pro 7
Ausgang Kein Ausgang in Sicht
Friedensschluss Niemals
Konfliktparteien
RTL Group Deutschland ProSiebenSat.1 Media AG
Befehlshaber
Frank Hoffmann Wolfgang Link
Truppenstärke
12184 Mitarbeiter 3590 Mitarbeiter
Verluste
unbekannt unbekannt
Menschen ahnen fast nichts!

Der erste deutsche TV Krieg ist ein von 1992 bis heute andauernder Krieg zwischen den zwei verfeindeten TV-Sendeanstalten von ProSieben und RTL. Ziele beider Fraktionen ist die Vernichtung des feindlichen Senders durch eine nicht enden wollende Flut immer dümmerer TV Sendungen, sowie der Ausrottung jeglicher Intelligenz im deutschsprachigen Fernsehraum. Genaue Opferzahlen sind bis heute nicht bekannt. Sie dürften jedoch weit über den Zahlen der beiden Weltkriege liegen. Die Geschichte des Krieges wurde bis heute in mehrere Phasen unterteilt.

Phasen

Phase 1 1988-1992: Die dunkle Bedrohung

Wir schreiben das Jahr 1988. Die grenzenlose Macht des Luxemburger Propagandasenders RTL scheint ungebrochen. Niemand vermag es dem Privatsender auch nur geringfügig Schaden zuzufügen (nicht einmal die Öffentlich-Rechtlichen!). Wirklich niemand? Nein! In einem kleinen bayrischen Dorf namens München rüstet sich eine kleine Gruppe zum Widerstand gegen den allmächtigen Feind.

Der Name der Gruppe lautete Pro 7, und deren Anhänger schienen zu äußerster Gewalt bereit. Bis der Sender jedoch eine schlagkräftige Armee aus verschiedensten Programmen und Sendungen aufstellen konnte, vergingen noch viele Jahre. Doch die Bedrohung für RTL wuchs ständig an. Vier ganze Jahre allerdings dauerte es, bis man bei RTL überhaupt erst etwas von Pro 7 mitbekam. 1992 dann traf es RTL wie ein Donnerschlag! Hans Meiser, damaliger Propagandaminister des Senders, saß abends gemütlich vor der Glotze, als ihm plötzlich die Fernbedienung aus der Hand rutschte und beim Aufprall ausgerechnet auf PRO 7 umschaltete. Sofort läutete er eine Notsitzung aller Sendermitglieder ein.

In der fast 88 Stunden dauernden Sitzung einigte man sich auf eine sofortige Machtdemonstration um die Bedrohung schon im Keim zu ersticken. Am 11. Mai 1992 nahm schließlich die bis heute existierende Folterserie "Gute Zeiten! Schlechte Zeiten!" ihren Sendebetrieb auf. Dieser Tag wird heute offiziell als Kriegsbeginn angesehen.

Phase 2 1992-1994: Eine neue Macht erhebt sich

Pro 7 schien nach diesem schweren Schlag besiegt. RTL ließ die Sektkorken knallen. doch haben sie sich zu früh gefreut. Im Untergrund zurückgezogen arbeitete Pro 7 zwei Jahre lang an einer Waffe, welche sich als noch gewaltiger, noch größer, noch zerstörerischer und noch dümmer herausstellen sollte als alles bisher da gewesene. 1994 schließlich ging Arabella Kiesbauer auf Sendung.

Phase 3 1995-1998: Die Talkshowoffensive

RTL 's Gegenschlag ließ nicht lange auf sich warten. seit 1995 wird zurückgesendet. Bärbel Schäfer, Hans Meiser und Birte Karalus formierten sich zur Achse des Blöden, welche die deutsche Fernsehlandschaft unter einen pausenlosen Dauerbeschuss aus Talkshows setzten.

Beliebte Themen zur gezielten Niveausenkung waren:

  • Ich bin fett und hab Spaß daran!
  • Ich hasse fette Leute! besonders wenn sie auch noch Spaß daran haben!
  • Mama ich bin schwul!
  • Hilfe, mein Sohn ist schwul!
  • Papa ich bin lesbisch!
  • Geil, meine Tochter ist lesbisch!
  • Hilfe, mein Freund bekommt keinen mehr hoch!
  • Hilfe, ich habe meine beste Freundin geschwängert!
  • Hilfe, ich habe die beste Freundin meines besten Freundes geschwängert!
  • Hilfe, ich habe die Mutter der besten Freundin meines besten Freundes geschwängert!
  • Hilfe, ich habe den Hund der Mutter der Freundin meines besten Freundes geschwängert!
  • Hilfe, ich habe den Welpen des Hundes der Mutter der besten Freundin meines besten Freundes geschwängert!
  • Hilfe, Ich habe mich selbst geschwängert!

Bis 1998 kämpfte Arabella Kiesbauer im Alleingang um die vorherschaft im deutschen TV. Doch in eben diesem Jahr bekam sie Unterstützung von zwei weiteren Kämpfern: Ulla Cock am Brink und Andreas (ge)Türck(t). Pro sieben 's Verteidigungslinie war errichtet. Die Verdummung ging weiter.

Phase 4 1998-1999: Im Kasten nichts Neues

Die Monate zogen sich dahin, ohne dass sich einer der Sender klar etablieren konnte. Nicht einmal Dampfnudel Oliver Geissen konnte RTL einen Idiotenvorteil verschaffen. Bei Pro sieben hingegen gingen Gerüchte um! Hinter vorgehaltener Hand munkelte man bereits, dass jemand mit der Macht RTL zu besiegen herannaht.

Phase 5 1999-2002: Das Imperium schlägt zurück

Am 8. März 1999 schließlich war es soweit. Nach langer, harter Ausbildung bei dem mit dem Deutschen Idiotenpreis für die nachweislich dümmsten Moderatoren (verliehen an Gülcan) ausgezeichneten Musiksender VIVA betrat Stefan Raab schließlich das Schlachtfeld.

Anfangs noch etwas zögerlich, entwickelte er sich jedoch rasch zu einer wahren Galeonsfigur der deutschen Verdummung. RTL war im Zugzwang. Sie mussten etwas schaffen, was noch dümmer war. Sie drohten Pro sieben mit einer Sendung in der zehn Kandidaten 100 Tage lang in einen Container gesperrt und den ganzen Tag gefilmt werden in der Hoffnung sie mal beim masturbieren zu erwischen. Pro sieben zeigte sich nicht kooperativ. mit der Sendung "Big Brother", welche auf RTL 's Kindergartensender RTL II einen Sendeplatz bekam, wurden somit erstmals seit Hiroshima und Nagasaki wieder Massenvernichtungswaffen eingesetzt.

Innerhalb von Sekunden sank der durchschnittliche Intelligenzquotient in Deutschland um satte 146 Punkte und lag nun bei minus 58, was bis dahin für unmöglich gehalten wurde. Die Langzeitfolgen sind bis heute nicht einschätzbar. Es folgten unzählige Kopien von "Big Brother" welche die Intelligenzvernichtung weiter voran trieben. "Big Diet" und "Girlscamp" sind nur einige Beispiele für die hirnverbrannte Gülle, welche diese grauenvolle Zeit prägten. Gegen Ende dieser Ära schließlich trat Raabs härtester Gegner auf Plan. Dieter Bohlen schloss sich RTL an und pflasterte seinen Weg mit Leichen. Während Raab sich mühsam über Wasser hielt plante Dieter einen endgültigen, alles vernichtenden Schlag gegen Pro sieben. Mit dem sogenannten D-SDS-Day begann die größte TV-Invasion aller Zeiten. Die Menschheit sollte endgültig zu einer Horde willenloser TV-Zombies mutieren.

Phase 6 2002-heute: Kein Ende in Sicht

An ein kapitulieren auf Seiten ProSieben's war natürlich nicht zu denken. Und so starteten sie ihre eigene Castingshowoffensive und suchten fortan nach den so genannten "pop(p)stars" und nach „Germany's Next Topmodel“.

Die Nachwirkungen dieser grausamen Attacke sind bis heute zu spüren. Nicht außer Acht lassen, sollte man auch die Übernahme ProSieben's von Sat1. Vormals noch ein eigenständiger kleiner Privatsender, entwickelte er sich zu einer wichtigen Waffe im Kampf gegen RTL's kleine Schwester RTL II. Während diese mit Serien wie Pokemon, Yu-Gi-Oh und anderer Sülze auf großflächige Jugendverdummung setzten schrieb sich Sat1 die allabendliche Familienverblödung auf die Mütze.

Die Schlachten zwischen Sat1 und RTL II entwickelten sich zu einer Art blutigem Stellvertreterkrieg. Schließlich hatte Sat1 einen wahnsinnig tollen Einfall. "Richterin Barbara Salesch" wurde zur ersten psychologischen Massenfolter erklärt. Gerüchten zufolge drohte man Häftlingen in Guantanamo damit, Barbara Salesch in einer Endlosschleife in jeder einzelnen Zelle laufen zu lassen, woraufhin einige Häftlinge zusammenbrachen und den Verstand verloren. Unterdessen ging der Krieg in Deutschland weiter. Und weiter. Und weiter. Und weiter. Es schien kein Ende nehmen zu wollen.

Einigen renommierten Wissenschaftlern (u.a. Stephen Hawking) zufolge, ist es nicht untertrieben, wenn man behauptet, dass uns die totale Apokalypse bevorsteht, falls der Krieg nicht ein baldiges Ende finden würde. Da die Bosse der Sender aber nicht im Geringsten daran denken, diesen Krieg zu beenden, wird es letztendlich nur eine einzige Möglichkeit geben diesen Wahnsinn zu stoppen: Einfach abschalten!

Geheimprojekte "Alm", "Dschungelcamp" und "Burg"

Da sich in den Jahren nach 2002 keiner der Sender einen Vorteil verschaffen konnte, wurden 2004 von beiden Sendeanstalten geheime Forschungslabors in Italien, Österreich und Australien errichtet. Ziel der Einrichtungen mit den Projektnamen "Die Alm", "Die Burg" und "Das Dschungelcamp" war es, in einer Reihe äußerst brutaler Testserien alternative biochemische Waffen zu entwickeln. Zu diesem Zweck steckte man mehrere sogenannte B-Promis (fälschlicherweise oft als Stars bezeichnet) in einen abgesperrten Bereich und lies diese in brutalen Kämpfen so lange gegeneinander antreten, bis nur noch ein einziger übrig war. Während Pro sieben auf "Der Alm" und "Der Burg" die beiden biochemischen Kampfstoffe "Das Kader" und "Das Anders" gegen andere antreten lies, entwickelte man im australischen Dschungelcamp gezielt Erreger von Augen- und Ohrenkrebs (Desiree Nick, Ingrid van Bergen, Costa Cordalis und Ross Antony).

Rolle der öffentlich Rechtlichen

Es dauerte nicht lange bis auch die öffentlich-rechtlichen Sender rund um ARD und ZDF die Auswirkungen des so genannten intellektuellen Massensterbens bemerkten. Man konnte es gut nachvollziehen, hatte man sich mit dem Musikantenstadl doch eine bombenfeste Mauer aus ahnungslosen, zombieähnlichen, gegen den Takt klatschenden Mutanten errichtet. Die Gefahr war jedoch allgegenwärtig, einem neuen Gegenschlag ausgesetzt zu sein.

Und so schickte man schließlich Gute-Laune-Schmalzlocke Florian Silbereisen ins Rennen, um auch dem letzten halbwegs glücklichen Rentner den Frohsinn auszusaugen. Schnell jedoch wurde ARD und ZDF klar, dass ihre Zuschauer nach dem erhöhten Konsum volkstümlicher Musik zu bald das zeitliche segneten. Offiziell ließ ARD verlauten, dass es sich bei den vermehrten Todesfällen um ganz normale Altersschwäche handelt. Aus diesem Grund lies man Florian Silbereisen auch weiterhin im Programm, beteiligte sich allerdings nicht weiter am Kriegsgeschehen. Gerüchten zufolge warten die Öffentlich- Rechtlichen auf die gegenseitige Auslöschung der beiden Konkurrenzsender, um daraus letztlich als strahlender Dritter hervorzugehen. Die Frage bleibt nur: Wer soll nach der Apokalypse noch einschalten?