1 x 1 Silberauszeichnung von Mixtli3 x 3 Bronzeauszeichnungen von Sky, Assel und Busdriver Joe

Enten schlachten

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wo gehts'n jetzt lang? Dieser Artikel behandelt das Vernichten von Schrott, für das Vernichten von lebenden Tieren bitte hier oder hier weiterlesen

Enten schlachten ist eine radikale Vernichtungsart von Papp- und Glasfaserschrott, die daraus entstanden ist, dass Citroën nicht in der Lage war, mit der Ente ein funktionstüchtiges Vehikel auf den Markt zu bringen. Dieses Knäckebrotgestell auf vier Kartonrädern hat den einzigen Zweck, sich durch sein hässliches Äußeres von anderen Autos abzuheben. Es frisst literweise Frittieröl, hat kein Radio, die Türen lassen sich nur von innen öffnen und es bringt mit einer Höchstgeschwindigkeit von 7,5 km/h jeden Puls zum Platzen. Das passierte irgendwann einer noch unbekannten Person, welche wutentbrannt mit einem Vorschlaghammer und Ausrufen wie „Jetzt ist aber Ende!“ anfing, auf die Ente einzuprügeln. Begeisterte Zuschauer setzten sofort ein YouTube-Video auf und Enten schlachten war geboren. Mittlerweile ist die Schlachtungsart wesentlich ausgereifter und verschrottungsfreundlicher geworden. Regelmäßig finden in Entenhausen Schlachtwettbewerbe statt; als Siegesprämie winkt ein Wochenende im Disneyland inklusive vier Stunden Entenfüttern.

Vor dem Schlachten

Prototyp der perfekt geschlachteten Ente

Man sollte den optimalen Zeitpunkt zum "Enten schlachten" sorgfältig aussuchen, da die meiste Gaudi garantiert ist, wenn man so richtig, richtig die Schnauze voll hat von der elenden Karre. Die Wut kann sich dann ruhig noch ein paar Tage ins Extreme steigern, damit man sich in seinem Zerstörungswahn vollkommen ausleben kann. Zum Schlachten eignet sich ein Acker oder großer freier Parkplatz vor einem Einkaufscenter (wenn man viele Zuschauer am Schlachtvorgang teilhaben lassen möchte), damit umherfliegende Teile ausreichend Platz haben.

Schlachtwerkzeuge

Vernichtungsvarianten

Ente nach Schlachtversuch eines Weicheis...

Für Anfänger

Unter Tränen beginnt der wahre Liebhaber seine Ente aus Kostengründen zu eliminieren, meistens schafft er jedoch nur, die Fahrertür vom Gehäuse abzutrennen und den einzigen Scheinwerfer zu zerkloppen, bevor er seine Meinung ändert und beschließt, den Hobel weiterzufahren. Diese Weicheier werden bei Wettbewerben übrigens sofort disqualifiziert und später bei Aufräumarbeiten eingesetzt.

Fortgeschrittene

Die Ente wird systematisch unter örtlicher Betäubung aus dem Leben gerissen. Sensible Trantüten lassen sich dabei gern von unseriösen Autodealern unterstützen, die noch gewinnbringende Teile ergaunern möchten und sportliche Gagen kassieren. Als erstes wird mit grobkörnigem Schleifpapier die eventuell vorhandene Farbe vom Gefährt gehobelt und durch einen Streichholzeinwurf in den Tank restliches Benzin entfernt. Dabei sollte man anständig in Deckung gehen, da es etwas lauter werden könnte. Dann wird die Verbindung zwischen Tretpedalen und Rädern gekappt, also die Kette mit einem Bolzenschneider getrennt. Ist dies erfolgreich verlaufen, kann man die Räder abmontieren und durch den Aktenvernichter jagen. Mit der Kettensäge lassen sich nun mühelos sämtliche Türen, Klappen und Deckel zerschneiden, womit das Leben der Ente ausgehaucht ist. Den übrig gebliebenen Schrott kann man in Gorleben entsorgen lassen, was jedoch ziemlich kostenintensiv ist, weshalb die meisten ihn ersteinmal im Garten zwischenlagern, um ihn später in Omas oder Opas Sarg mit unter der Erde verschwinden zu lassen.

Profiliga

Totenkopf.jpg WARNUNG!!Diese Vernichtungsart sollte nur von absoluten Experten durchgeführt werden! Kindern wird prinzipiell davon abgeraten!

Reste für den Abtransport nach Gorleben
In der Profiliga wird die Ente nicht nur geschlachtet, sie wird auch nach allen Regeln der Kunst zur Sau gemacht. Bei Wettbewerben hat derjenige gewonnen, von dessen Ente das Wenigste übrig ist.

Man beginnt mit der Entleerung des 2,5-l-Benzintanks, die Flüssigkeit kann ruhig ins Wageninnere geleitet werden. Bei den Modellen mit Auspuff wird dieser mit Rohrbomben bestückt, bevor man ein brennendes Streichholz in den Wagen wirft und schaut, dass man Land gewinnt. Wer die Explosion in einem Stück überlebt hat, kann jetzt anfangen, im Umkreis von 45 km² die Knäckebrotreste des Gehäuses zusammenzufegen und diese ins Vogelhäuschen auszustreuen. Am nächsten Tag sollte die Ente Geschichte sein.

Verwandte Vernichtungsarten

Citroën ist nicht der einzige Automobilhersteller, der bei einigen seiner Modelle in die Tonne gegriffen hat. Aber auch für die übrigen missratenen Schandflecke gibt es Eliminierungsmöglichkeiten.

  • Käfer klatschen - mit 3 km/h rast man ungebremst solange in eine Häuserwand, bis der Käfer keinen Brummer mehr von sich gibt
  • Panda ersäufen - den Fehlgriff des Fehler In Allen Teilen gnadenlos in der tiefsten Stelle eines Flusses oder Sees versenken
  • Manta plätten - man leihe sich einen Panzer und fahre solange über den Manta bis er flach ist wie eine Flunder