Einmarsch in 4 Wänden

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einmarsch in 4 Wänden ist eine moderne Art der Kriegsführung. Die Sendung läuft zwischen 19:33-19:45 auf RTL

Der Ursprung

Als 1938 von hohen Generälen der deutschen Waffelmacht eine neue militärische Strategie entwickelt wurde, dachte niemand an den Erfolg dieser. Der Blitzschiss wurde zu einer der erfolgreichsten Taktiken der Geschichte, in dem Heiße Luft - auch bekannt als Artelleriefeuer - die Wege für eine breite zähe Masse ebnete. Diese Masse bestand meist aus einer oder mehrere Panzerdivision, welche nochmehr platz schaffen sollte, für die Panzergrenadiere.

Bis ins Jahr 1975 wurde diese von Deutschland erfolgreich angewendet. Überwältigt von dem Erfolg, den diese Strategie hatte, wollte Tine Hitler sie weiter verfeinern, um in die Fußstapfen ihres Großonkels zu treten.

Jetzt auch auf DVD. Slime Scheiß präsentiert:
Einmarsch in vier Wänden. 29,99€ bei Rudis Resterampe.

Die Gegenwart

Einen großen taktischen Erfolg konnte Tine Hitler bisweilen nicht mit der "Einmarsch in 4 Wänden"-Strategie erzielen. Was sie natürlich nicht davon abhält, weiter an dieser festzuhalten um nicht in die Arbeitslosigkeit abzutriften.

Stattdessen machte die kleine Tine daraus eine Lehrsendung, wie man seine eigenen 4 Wände (Gerüchten zu folge heißt die Sendung deshalb so) vor dem 3.Weltkrieg schützen kann. Doch auch hier bleibt der Erfolg verwehrt. Auch RTL hat erkannt, dass diese Pläne eher dem Konzern, die Welt zu unterjochen im Wege stehen. Doch die gute Tine gibt nicht auf. Wer weiß, wann wir sie wieder sehen. Sie ist ja schließlich eine Hitler.

Der Aufbau der Sendung

Der Aufbau der Sendung ist immer gleich. Einzig die Schauplätze und Szenarien für die Rekruten sind anders. Dies soll, so hochrangige NSA-Psychologen, zeigen, dass diese Strategie in jedem erdenklichen Fall zum Erfolg führt, anders als der Vorgänger, der bei Verteidungsstrategien eher weniger erfolgsversprechend war.

Zu erst sieht man ein Haus (wahlweise eine Wohnung (der Mietvertrag wird wohl nach der Sendung gekündigt werden) oder ein Zimmer) im allerbesten Zustand. Man hört schon leise das Anrollen des 150 Tonnen-Panzers, und beginnt zu ahnen, was da passieren wird.

Anfangs flankieren Bohrmaschinen und Spachteln den Raum, damit gleich dahinter der Kern der Armee (Wieso Kern, sind die normalerweiße nicht leicht) vorrollen kann. Während die Spachteln die ersten Reihen aufreiben und die Bohrmaschinen mit gekonnten Vorstößen die Verteidigung der Wand durchbrechen spricht die gute Tine mit Krümeln im Mund in die Kamera, dass die Besitzer den Raum wohl kaum wiedererkennen werden. Das entspricht meistens der Wahrheit...

Nachdem alles vollkommen zerstört ist, werden nun billige Bauteile von gewissen Kaufhäusern (aus lizenzrechtlichen Gründen darf es leider keine Namen geben *hüstel*Ik*hüstel*e*räusper*a) eingebaut. Der Wert liegt bei meistens 1/10 des Wertes, der vorher vorhanden war. Nach gut einer Stunde TV-Zeit ist der Raum dann vollends misshandelt. Die Besitzer freuen sich vor der Kamerea, da ihnen mit ihrem Leben gedroht wird, dort wohnen zu müssen. Wohl auch ein Grund, weshalb RTL die Sendung absetzte, da nicht ständig neue Wohnungen finanziert werden können. Angeblich soll sie ab Herbst auf einem anderen Sendeplatz wieder ins Programm genommen werden. Mit blitzkriegartig verkürzter Dauer läuft sie dann von 19:39 Uhr bis 19:45 Uhr.

Die Regelmäßigkeit

Auf Grund immerwiederkehrender Algorithmen konnten Forscher des BND eine Gleichung aufstellen, mit der man das Ergebnis der Sendung vorher sagen kann.

Fertigbaumöbel * (Tine Hitler)³³²/(1h Sendezeit + unfähige Handwerke) = Katastrophe

Kommt jetzt noch der Faktor der Mangelversorgung der Hitler dazu, so ändert sich die Formel folgendermaßen.

[Fertigbaumöbel * (Tine Hitler)³³²/(1h Sendezeit + unfähige Handwerke)] * fehlende Grundversorgung = Apokalypse biblischen Ausmaßes

Man kann also sage, dass der Untergang Sodoms und Gomorrahs ein Hauch von nichts ist, sollte Tine Hitler ohne Verpflegung eine Sendung leiten müssen.

Siehe auch