Diverses:Zwei Idioten diskutieren: "Was ist besser: iMer™ oder Papierkorb?"

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piep, piep! Satellit!
Der nachstehende Text erweitert den Zusammenhang des Hauptartikels IMer™.
Auf so einer Bank könnte es sich abspielen.

Diese Szene könnte sich so abspielen, ist aber sehr unwahrscheinlich:

Auf einer nicht besonders sauberen und mit Kaugummis beklebten Bank in der Innenstadt sitzt Bill und arbeitet an seinem Laptop. Dieser hat das Betriebssystem Windows 8.
Neben der Bank befindet sich ein Mülleimer. Er ist komplett mit Verpackungs- und Zeitungsresten gefüllt. Dazu kommen noch ein paar alte Schuhe, 3 leere Batterien und eine Tüte, gefüllt mit einer braunen Masse, die übel riecht. Könnte der Mülleimer denken, würde er sich bestimmt fragen, warum Menschen so etwas in ihn hineinwerfen.

Es spielt sich aber auf dieser Bank ab!

Um wieder zum Wesentlichen zu kommen: Bill sucht nach einer bestimmten Grafik mit dem Internet Explorer, die er für das neue Großprojekt seiner Firma braucht. Allerdings kann er sie nicht finden, da Bing das Aufrufen dieser Datei blockt. Bill würde aber nie im Leben auf die Idee kommen, Google zu benutzen. Er ist nämlich ein großer Microsoft-Fan, das hat er von seinem Vater geerbt. Dieser war auch derjenige, der ihm den Namen Bill gegeben hatte.
Bill ist genervt und regt sich auf, da er die Grafik nicht finden kann. Er versucht, sich bei einer Runde Minesweeper abzureagieren. Aber auch wenn er das Spiel mit Blumen anstatt Minen spielt, kann er sich nicht wieder beruhigen. Er spielt jetzt Purble Place und regt sich langsam wieder ab.

Einige Minuten später taucht ein Mann auf. Er ist gerade in ein Gespräch mit seiner Freundin vertieft. Er telefoniert mit seinem iPhone.
Bill denkt sich: „Mann, was für ein Idiot! Ein Windows Phone ist doch viel besser!“
Der unbekannte Mann setzt sich zu Bill auf die Bank, packt sein MacBook Pro aus und surft im Internet. Der Unbekannte trägt, genau wie Bill, einen Anzug.
Die beiden sahen immer einmal wieder kurz zum anderen herüber und dachten dabei auch an eine heftige Diskussion, was nun besser ist: Apple oder Microsoft.
Dann macht der Unbekannte den ersten Schritt:

Unbekannter: „Hallo, ich sehe, Sie haben ein Windows Laptop.“
Bill: „Wer sind Sie überhaupt?“
Unbekannter: „Ähm, ich heiße Steve, und Sie?“
Bill: „Ich heiße Bill.“
Steve: „Oh, guten Morgen, Bill.“
Bill: „Guten Morgen, Steve.“
Steve: „Bill wie Bill Gates?“
Bill: „Ja, mein Vater ist ein großer Microsoft-Fan. Er wollte, dass ich so heiße.“
Steve: „Aha.“
Bill: „Und Sie heißen Steve wie Steve Jobs?“
Steve: „Nein, ich heiße einfach so!“
Bill: „Aber Sie mögen Apple?!“
Steve: „Ja, Apple ist mein Leben, ich arbeite sogar für Apple.“

Einen Moment lang schwieg Bill. Dann dachte er sich: „Dieser Arsch! Dem werd' ich zeigen, dass Microsoft besser ist!“
Bill überlegt sich, welche Argumente er anbringen sollte. Einige Minuten später hat er sich einige Sätze zurechtgelegt und denkt nur noch darüber nach, womit er anfangen soll.
Dieses Problem wird sich allerdings jetzt erübrigen...

Steve:Microsoft ist...
Auch dieses Bild würde Bill gefallen...

Bill: „...das Beste, was es gibt, nach Coca-Cola natürlich.“
Steve: „Eigentlich wollte ich sagen, dass es der letzte Dreck ist und übrigens: Pepsi ist besser!“
Bill: „Sie verfressenes und Dreck liebendes Arschloch!“
Steve: „Dass ich übergewichtig bin, tut doch jetzt gar nichts zur Sache! Und wieso sagen sie, meine Freundin wäre Dreck?“
Bill: „Mit ‚Dreck‘ meine ich natürlich Apple!“
Steve: „Apple ist drei Mal besser als Microschrott! Und Macintosh ist fünf Mal besser als Windoof!“
Bill: „Das stimmt nicht! Schauen Sie sich doch einmal die Verkaufszahlen an!“
Steve: >>Schweigen<< „Aber sonst ist Apple in allen Punkten besser!“

Sofort hat Bill eine Idee: „Dann vergleichen wir jetzt eben alle Punkte, wird zwar ein bisschen dauern, aber dann haben wir Gewissheit!“

Steve:iPhones sind viel besser als Windoof-Phones!“
Bill: „Wieso sollte jemand das Geld, mit dem er sich einen 127cm Flatscreen kaufen könnte, für ein blödes Handy ausgeben? Windows-Phones sind viel günstiger und besser!“
Steve: „Nein, das iPhone ist kein Handy, sondern ein Smartphone! Und es ist besser als das von Windoof, um nicht zu sagen, das beste Smartphone!“

Plötzlich kommt ein weiterer Mann dazu.

Unbekannter: „Hi, ich bin Andy und ich habe eure Diskussion mitverfolgt.“
Bill: „Wo waren Sie denn?“
Andy: „Ich habe mich hier hinter dem Mülleimer versteckt. Ihr habt euch so gestritten, dass ihr mich hier gar nicht bemerkt habt, ich war doch gerade einmal einen Meter entfernt.“
Steve: „Und wieso haben Sie sich dort versteckt?“
Andy: „Damit ich jetzt eine Sache sagen kann: Android-Smartphones sind die Besten!“

Steve und Bill schweigen eine Weile, dann geht Andy wieder weg.

Steve: „Damit diese Diskussion endlich aufhört: Androids sind die Besten, einverstanden?“
Bill:Ja!“

Gerade als Bill dachte, die Diskussion wäre zu Ende, wirft Steve ein Schlagwort in den Raum, wobei diese Diskussion eigentlich draußen stattfindet.

Ein Prototyp des iMers.

Steve:iMer™!“
Bill: „Ja, da steht ein Mülleimer!“
Steve: „Den meinte ich nicht, sondern die neueste Erfindung von Apple, den iMer™.“
Bill: „Und der schreibt sich wie?“
Steve:i, M, e, r, verstanden?“
Bill: „So ein gescheiter Name!“
Steve: „Finde ich auch!“
Bill: „Und was ist das jetzt genau?“
Steve: „Die neue Konkurrenz des Papierkorbes.“
Bill: „Also eine Müllablage, bestimmt nimmt die mehr Speicher weg als der Papierkorb.“
Steve: „Nein, er nimmt maximal 42 MB ein!“
Bill: „Aha, er komprimiert also die Daten, wie viel kann er denn insgesamt aufnehmen?“
Steve: „160 EB!“
Bill: „Was sind denn EB?“
Steve: „Das wissen Sie nicht? EB heißt Exabyte, ein Exabyte sind 1 Mrd., also 1.000.000.000 GB. GB steht übrigens für Gigabyte.“
Bill: „Das weiß ich auch. Und das mit den EB wusste ich auch, ich wollte Sie nur testen!“
Steve: „Das sagen sie alle.“
Bill: „Kann ich mir nicht vorstellen, das mit den 160 EB! Da lügt Apple wohl! Der Papierkorb ist sowieso besser!“
Steve: „Gibt’s den denn auch als externes Modul?“
Bill: „Nein, den iMer™ denn?“
Steve: „Ja! Das ist eine Art Super-Aktenvernichter. Man gibt Müll hinein und er vernichtet diesen dann und macht daraus eine HTML-Datei.“
Bill: „Was hat man davon?“
Steve: „Wenn man einen 3D-Drucker anschließt, kann man den Müll wieder materialisieren. So kann man auch wichtige Sachen gut verstecken!“
Bill: „Eine super Erfindung! Sowas von nutzlos!“
Steve: „Der Papierkorb aber auch. Der nimmt doch nur Speicher weg!“
Bill: „Aber man kann damit die Dateien gut löschen.“
Steve: „Der iMer™ hat noch mehr Vorzüge.“
Bill: „Und die wären?“

Steve will vorher nochmal auf die Toilette gehen und gibt Bill den Tipp, dies auch zu tun, da der iMer™ sehr viele Vorzüge hat. Bill bleibt aber sitzen und lädt einen gefährlichen Virus auf Steves MacBook und versteckt ihn in einer Bilddatei, ein Bild von Steves Freundin...


Steve: „Das Urinieren war gut, der Darm ist auch leer geworden.“
Bill: „Ihh, das tut doch jetzt gar nichts zur Sache!“
Steve: „Also, der iMer™ hat...“
Bill: „Der Interne oder der Externe?“
Steve: „Der Interne hat ein Anti-Virus Programm, d.h. wenn ich einen Virus auf der Festplatte finde, kann ich die befallene Datei einfach in den iMer™ verschieben und das Programm erledigt den Rest.“
Bill: „Super! Dafür hab ich ein Anti-Viren Programm!“
Steve: „Der iMer™ zerstört Dateien vollständig, er nimmt sie Byte für Byte auseinander, mischt sie durcheinander und löscht die Bytes dann. So wird ein Wiederherstellen der Dateien so gut wie unmöglich gemacht.“
Bill: „D.h. aber auch, dass versehentlich gelöschte Dateien nicht mehr wiederhergestellt werden können.“
Steve: „Damit muss man leben.“
Bill: „Ich suche jetzt einmal im Internet nach den Nachteilen des iMers.“
Steve: „Da werden Sie keine finden.“
Bill:Doch: Wenn der iMer™ voll ist, lässt er die Dateien wieder raus, vor allem die schädigenden.“
Steve: „160 EB kriegen Sie nicht voll!“
Bill: „Gut, aber wenn man den iMer™ auf einen Windows überspielt oder den externen iMer™ an einen Windows anschließt, ersetzt er Windows durch Macintosh.“

Steve: „Das ist doch eine gute Eigenschaft.“
Hier ein Beispiel für eine Sonderausführung des externen iMers.

Bill: „Nein und außerdem könnten ja Leute auf die Idee kommen, mithilfe des iMers das Internet zu löschen.“
Steve: „Wurde bei Apple diskutiert, das wird jetzt durch eine Sperre verhindert.“
Bill: „Die kann man bestimmt knacken!“
Steve: „Was auch noch, um wieder zurück zu kommen, an Apple super ist, ist das Retina Display.“
Bill: „Oh, dann kann man ja den Müll bis ins kleinste Detail erkennen, haha!“
Steve: „Wissen Sie denn, dass man den iMer™ sogar tunen kann?“
Bill: „Wie denn das?“
Steve: „Man kann sich eine Software kaufen, mit der man den iMer™ tunen kann. Man kann ihm eine andere Farbe geben, sein Aussehen verändern, man kann ihn mit Holz verkleiden oder mit gebürstetem Aluminium und so weiter. Das funktioniert nur mit dem Internen, den Externen kann man in solchen Ausführungen kaufen, aber nicht tunen.“
Die nächsten 5 Minuten verbringt Bill damit, im Internet irgendetwas zu finden, was beweisen würde, dass der Papierkorb besser ist. Dann findet er ein passendes Bild...

Steve: „Was machen sie denn mit ihrem scheiß Internet Explorer?“
Bill: „Ich habe gerade ein Bild gefunden.“
Steve: „Was für ein Bild denn?“
Bill: „Ein Bild, das beweist, dass bei einer Gegenüberstellung der Papierkorb gewinnen würde!“

Steve:Wieso?“
Der Beweis: Der Papierkorb ist besser.

Bill: „Sehen sie sich dieses Bild einmal an. Der Papierkorb hilft beim Recycling, indem er nur Papier aufnimmt, der iMer™ hingegen nimmt nur i-Produkte auf, der ist also nur wirklich gut für Leute, die endlich merken, dass Windows besser ist und ihre i-Produkte wegwerfen wollen, womit wir beim nächsten Thema wären. Kann der iMer™ sich selbst löschen?“
Steve: „Nein, das kann er nicht. Wieso sollte er auch, man will ihn ja nicht löschen.“
Bill: „Ha, der neue Windows 8-Papierkorb hat ein ganz neues Feature: Er kann nicht nur sich selbst, sondern auch das ganze System löschen, falls man eine andere Version von Windows aufspielen möchte.“
Steve: „Tja, so langsam müssen wir wohl aufhören. Es ist schon 18:37 Uhr und meine Freundin will, dass ich um 19:00 Uhr zu Hause bin.“
Bill: „Wir wissen aber immer noch nicht, was nun besser ist. Und ich habe das Diktierprogramm von Microsoft Word mitlaufen lassen. Es sind bis jetzt 1.578 Wörter.“
Steve: „ Super, das ist jetzt auch wichtig. Und dieses Programm ist der letzte Schrott. Eine letzte Sache noch: Das beste Feature am iMer™ ist, dass er einen Witzgenerator hat. Damit gibt es für jede gelöschte Datei einen neuen Witz.“
Bill:Das hat Apple abgeguckt! Der neue Papierkorb hat einen Anti-Witzgenerator. Der generiert auf Knopfdruck einen Anti-Witz, nicht nur, wenn eine Datei gelöscht wurde, man kann auch einfach so einen Witz abrufen. Hier ein Beispiel:“

Bill aktiviert den Anti-Witzgenerator und zeigt Steve, was angezeigt wird:


Steve: „Super, das braucht man jetzt auch!“
Bill:Könnten Sie mir vielleicht einmal ein Bild Ihrer Freundin zeigen?“
Steve: „Wenn Sie das möchten, dann...“

Als Steve auf das Bild seiner Freundin klickt, wird der Virus, den Bill ihm ausgespielt hat, aktiviert. Der Virus zerstört das Betriebssystem von Steves MacBook und ersetzt es durch Windows Vista.
Nichts Falsches denken! Das ist kein Papier, das da in den Mülleimer fällt, das ist ein MacBook.


Steve:NEIN!! Nicht Vista! Der größte Schrott, den es gibt! Der iMer™ hat versagt! Apple ist doch scheiße!“

Steve schmeißt wutentbrannt sein ehemaliges MacBook und sein iPhone in den Mülleimer neben der Bank, schreit laut: „Scheiß Apple!“ und rennt weg. Bill schaut ihm hinterher und denkt sich: „So ein Idiot, der hätte die Datei doch nur in den iMer™ verschieben müssen...
...Und es ist jetzt immer noch nicht klar, was nun besser ist. Also sage ich einfach jetzt, dass Microsoft und der Papierkorb besser sind als Apple und der iMer™.“

Der Mülleimer hat jetzt noch einen Grund mehr, Menschen für dumm zu erklären. Könnte er denken, würde er sich fragen, warum Menschen voll funktionsfähige Laptops wegwerfen.
Bill denkt darüber nach, das ehemalige MacBook mitzunehmen, aber einmal Apple, immer Apple und deshalb lässt er es dort, wo es ist.
Eine Woche später steht in der Zeitung, dass Apple einen neuen Mitarbeiter sucht...