Diverses:Krankhaftes Sammeln von Zehnten Weltkriegen

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Man muss einen Zehnten Weltkrieg machen, wenn man den Fehlenden in der Stupidedia ergänzen oder in die Liste der zehnten Weltkriege aufgenommen werden will. Für jeden zehnten Weltkrieg hat außerdem ein anderer die Möglichkeit, einen elften Weltkrieg zu machen. Hat man einen zehnten Weltkrieg fertig, muss man ihn in ein Sammelalbum abheften und bei Vollmond seinen Freunden präsentieren; in der Regel werden diese dann neidisch und fangen an, ihre eigenen Sammelalben anzulegen.

Wie mache ich meinen eigenen zehnten Weltkrieg?

Um einen zehnten Weltkrieg zu machen, mache man zuerst einen Neunten, falls noch nicht vorhanden. Anschließend schreibe man Drohungen gegen eine beliebige Stadt, zünde einen Christbaum an und lege ihn ins nächste Rathaus, dann bringe man den amtierenden Präsidenten um und erkläre einem beliebigen Land wegen Brandstiftung den Krieg. Dann sollte man seinen Weltkrieg unbedingt urheberrechtlich absichern lassen ©!. Nachdem der Weltkrieg vorbei ist, kann man das gewonnene Land auf Uhrheberrechtsverletzung verklagen und Anteile am Gewinn verlangen. Dann nehme man den Kriegsverlauf, schreibe ihn in ein beliebiges Wiki und verlange eine beliebige Summe für jeden Aufruf der Seite €!. Zum Schluss nehme man einen 10Euro Schein, einen halben Chinesen und eine Bratpfanne, teile den Schein mit der Bratpfanne in zwei Hälften, bringe eine Hälfte zu einer beliebigen Bank, verlange den Schein zurück, lege den Chinesen vor die Bank und drücke ihm die Bratpfanne in die Hand. Man verklage den Staat wegen Polizeibrutalität gegen Einbrecher, dann löse man das Wasserzeichen des erbeuteten Scheins, gehe mit der zweiten Hälfte des geteilten Scheins zum Geheimdienst, verklage die Bank wegen Diebstahl der ersten Hälfte und bezahle das Ganze mit dem erbeuteten ganzen Schein. Man verklage den Geheimdienst wegen Falschgelddruckerei.
Nun noch abheften - fertig.

Verbreitetes Sammeln

Seit das Sammeln und Abheften von zehnten Weltkriegen immer bekannter geworden ist, hat sich ein deutlicher Trend in diese Richtung entwickelt. Da jedoch vor allem der Vorrat an Bratpfannen zur Neige geht und sich der Staat auf Grund seiner Verschuldung die zunehmende Verstümmelung von 10-Euro-Scheinen nicht mehr leisten kann, schreit die gegenwärtige Lage geradezu nach einer Lösung. Experten raten, bereits abgeheftete zehnte Weltkriege teuer zu verkaufen und so die Masse der Sammler auf die finanzielle Seite der Geschichte aufmerksam zu machen. Dann lege man sich eine beträchtliche Menge von zehnten Weltkriegen zu und verhökere sie billig unter die Sammler. Durch den daraus resultierenden Wertabfall der einzelnen Weltkriege werden die meisten Sammler bald das Interesse verlieren.