Diverses:Der Psychopathen- Workshop

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herzlich Willkommen im Workshop: „Wie werde ich ein erfolgreicher Psychopath“.
Wir freuen uns, dass Sie sich für diesen zukunftsträchtigen Beruf entschieden haben und bitten Sie nun um Ihre vollständige Aufmerksamkeit.
Und NEIN: Lesen Sie diesen Artikel jetzt nicht weiter, wenn Sie nicht unbedingt ein Psychopath werden wollen.
Jetzt die zweite Warnung: WENN Sie zudem noch eine STUPEDIANER sein sollten, dessen Leben so verdammt langweilig ist dass er grad NIX BESSERES zu tun hat als irgendwelche Sch...- Artikel durchzulesen (auch wenn jene rein zufällig GENIAL sein sollten): F... SIE SICH INS KNIE! WIR wollen Sie hier NICHT HABEN!
Naja...Falls doch, schicken wir Ihnen per Post zwei reizende ausgewachsene Bulldoggen mit allen Staffeln von „Eine schrecklich nette Familie“, welche Sie auffressen werden wenn Sie nicht alle Folgen mindestens 50mal ansehen.

Nun zum Geschäftlichen: Gleich nach Fertiglesen dieses großartigen Artikels werden Sie eine Rechnung von 24.500 Euro mit der Post zugeschickt bekommen. Nun ja...wir empfehlen Ihnen zu zahlen. Denn: Durch die großartige Errungenschaft des Internet haben wir die Möglichkeit Ihnen DURCH den Bildschirm Ihres Computers/Laptops, Bulldoggen mit allen Staffeln von „Eine schrecklich nette Familie“ zu schicken, welche Sie dazu zwingen werden alle 50 Folgen anzusehen also, letzter Aufruf: ZAHLEN SIE!!

Da die Formalitäten nun erledigt sind, beginnen wir mit dem Workshop!
Freuen Sie sich? Sollten Sie auch...aber mal ehrlich...er besteht auch nur aus 2 Schritten (hab schließlich auch Besseres zu tun als krankes Zeug für Stupidedia zu schreiben...is doch so...wollte einfach nur mal was im Internet von mir stehen haben *hihi) Aaaaaaaalso:

Schritt 1: Sie müssen sich wie ein Psychopath KLEIDEN

Wir wollen Sie ja nicht überrumpeln. Sich anders anzuziehen ist zum Glück nicht allzu schwierig, aber trotzdem ist dieser Schritt seeeeehr wichtig. Oder würden etwa Sie Schiss vor einem Strahlemann mit Hosenträgern, Nickelbrille und Birkenstocks haben?
Klaaaaaaaaar...Natüüüüüürlich...*ähem *hust *hust
Wichtig ist hierbei zu wissen, zu welcher Sorte Psychopath Sie gehören wollen. Jene kleiden sich nämlich GÄNZLICH unterschiedlich und besitzen andere Accessoires.

Typ 1: Der AAAAH-Ich-hasse-alle-Menschen-und-werde-jeden-irgendwann-umbringen-Psychopath

Sie wollen richtig durchgeknallt sein und wahllos irgendwelche Leute umbringen? Und wollen auch dass andere Menschen Sie als Psychopath erkennen? Dann gehören Sie zu Typ 1 der Psychopathen.
Wichtig ist bei Ihrer Kleidung nun, dass Sie sich den Trends der Haute-Couture auf Pariser Modenschauen anpassen. Die Modelle die dort vorgestellt werden passen haargenau auf ihren Typ!
Sei es der gute alte Jutesack mit Smileybuttons oder ein Hut aus farbenfrohen Pfauen- und Kanarienvögelchenfedern (natürlich darf bei dieser Kombination NUR der Hut getragen werden. Sowieso gilt: wenn Sie sich nicht sicher sind, wie die Modelle zu tragen sind, scheuen Sie sich nicht den Designer zu fragen!).
Allerdings sind bei Haut- Couture- Modellen die richtigen Accessoires wichtig, sonst denken alle die Ihnen begegnen nur, dass Sie ein Modedesigner sind und lachen Sie aus. Damit wäre Ihr Ziel natürlich verfehlt: Sie wollen ja, dass die Leute sich vor Schiss in die Hose machen wenn sie Sie erblicken.

Dies können Sie nur erreichen, wenn Sie wie erwähnt die passenden Accessoires zu ihrem genialem Outfit tragen! Sei es Spinat an den richtigen Kleidungsstücken drangeschmiert, blaurosakarierte Strähnchen im Haar, oder einfach nur die Überreste eines toten Schnuffelkaninchens an ihr Outfit drangeklebt. Auch alles was einen versifften Eindruck entstehen lässt ist optimal (verrottete Mandarinenschalen im Haar, Popel im Gesicht, oder die gute alte Whiskeyfahne)!
Merken Sie sich einfach: Sie als Typ1- Psychopath töten wahllos und ohne Ziel. Darum muss auch ihre Kleidung wahllos und ohne Ziel aussehen (einfach nur Scheiße reicht leider nicht. Das kann ja jeder...).

Nun zu Typ 2: Der „American-Psycho“- Psychopath

Sie kennen vermutlich diesen Film. Sie wollen als Typ 2- Psychopath NICHT auffallen.
Dies ist der gravierendste Unterschied zwischen Typ 1 und 2- Psychopathen. Sie bekleiden sich einfach mit Armanianzügen, Calvin Klein- Uhren und Lackschuhen. Wichtig sind auch die gegelten Haare und das „Axe“- Deodorant. Orientieren Sie sich hierbei am besten am Modetrend der BWL- Studenten. Damit haben Sie den Stil perfekt kopiert und erreichen somit, dass die Leute Sie nur für einen harmlosen aufgeblasenen Schnösel halten. Und schon können Sie in Ruhe ihren Plan verfolgen und jeden umbringen den Sie nicht mögen!
Zwar ist der Typ2-Psychopathen- Stil nicht so cool wie der Typ1- Psychopathen- Stil, dafür werden Sie aber nicht so schnell erwischt. --> Ideal für Anfänger geeignet!

Und jetzt zum Finale! Der 2. und letzte Schritt: Sie müssen sich VERHALTEN wie ein Psychopath

Hierbei muss wieder zwischen 3 Verhaltensweisen unterschieden werden:

  1. Verhalten gegenüber Leuten, die Sie nicht umbringen wollen
  2. Verhalten gegenüber bösen Leuten die Sie hinter Gittern bringen wollen (also z.B. Polizei, Columbo, Officer Barbrady oder dem Erklärbär)
  3. Verhalten gegenüber Leuten, die Sie umbringen wollen (also für Psychopathen des 1. Types: Verhalten gegenüber (fast) ALLEN)

Zu 1.: Für den Psychopathen Typ1

Klar...schwierig vorzustellen...wieso sollten Sie als Psyhopaten Typ1 einfach so Menschen am Leben lassen? Checken Sie nicht? Ach kommen Sie schon...Naja, denken Sie doch nur mal dran: Was macht am meisten am Psychopathen sein Spaß? Den Leuten Angst einjagen!
Also...wenn Sie jeden umbringen dem Sie auf der Straße über den Weg laufen, können Sie niemanden mehr Angst einjagen! Blöd, ok....wir wissen es und wir verstehen das Sie das traurig macht. Aber stellen Sie sich einfach vor, wenn Sie sich mal selbst umbringen wollen (keine Ahnung, vielleicht macht ihre Essiggurke mit Ihnen Schluss oder so...), können Sie ja alle mit in den Tod reißen!
Da der Grund nun klar ist kommen wir zur eigentlichen Frage: Wie verhalten Sie sich gegenüber Leuten die Ihnen eigentlich scheißegal sein können?
Ganz einfach: Seien Sie so wie Sie sich gerade fühlen! Da Sie ja den Wunsch haben ein Psychopath Typ1 zu sein, sind sie schon verkorkst genug als dass man Ihnen hierfür Tipps geben müssten (HAHA! Umsonst gezahlt!!).
Bedeutet: Wenn Sie Lust haben an Haaren herumzuziehen, tun Sie es! Wenn Sie kurz auf jemandem herumhopsen wollen, tun Sie es! Wenn Sie jemandem Micky-Maus-Schwimmflügel anziehen wollen, ja verdammt noch mal, TUN SIE ES! Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt...Die Leute leben weiter (ok, sie werden rumheulen, is etwas nervig, aber kommen Sie schon...schon mal Tränen probiert? Super Salzlieferant!) und Sie können denen ganz doll einen riesigen Schrecken einjagen! Macht doch Spaß oder?

Zu 1.: Für den Psychopathen Typ2

Wie verhalten Sie sich gegenüber Leuten, die Sie nicht umbringen wollen?
Naja...Lassen Sie einfach ihr antrainiertes Macho- Gehabe an Ihnen aus. Nerven Sie sie, aber nicht so sehr, dass jene nicht mehr mit Ihnen befreundet sein wollen (Hierzu ein kleiner Tipp: wenn ihr Freund Ihnen plötzlich Kackehaufen in den Briefkasten schmeißt, Ihnen Tinte in die Augen spritzt oder Ihnen alle Staffeln von „Eine schrecklich nette Familie“ schenkt, ja, dann sollten Sie sich mal wieder ein bisschen einschleimen...).
Denn nicht vergessen: Je mehr Freunde, desto mehr Leute werden Sie durch sie kennen lernen. Je mehr Leute sie kennenlernen, desto mehr können Sie später umbringen! Und das macht doch Spaß! Und naja...Spaß ist halt gut...und Sie brauchen ja auch irgendeine Daseinsberechtigung.

Zu 2. Für den Psychopathen Typ1

HAHA! Dass Sie nicht lachen! Die wollen Sie hinter Gitter bringen?! Die sind doch gar nicht dazu in der Lage! Naja...aber bestraft gehören diese Bastarde ja schon...also was tun?
Ganz einfach! Lassen Sie wieder ihrer Fantasie freien Lauf! Nur trimmen Sie sich jetzt wieder auf das was Ihnen mehr Spaß macht! Mit Kalaschnikows rumballern, Kakabomben basteln, Fingernägel rausreißen (ok, tötet nicht aber macht Spaß!), oder kenne Sie diese lustigen Tacker (aus Kevin allein Zuhaus)? Damit lassen sich auch ganz dolle Sachen anstellen! Wenn Sie gerade nicht so kreativ drauf sein sollten, klappt es auch mit der guten alten Kettensäge...eigentlich...alles was stinkt, Lärm macht und auf schnelle Weise auf ganz viele Leute anwendbar ist, ist ideal!

Zu 2.: Für den Psychopathen Typ2

Mhm...Sie als Psychopathen Typ2 haben es hier nicht so leicht wie Psychopath Typ1...Sie müssen jetzt diese blöden Leute dazu bringen dass sie Sie wieder für harmlos halten. Ein guter Weg ist immer die „ich wars nich! Der Typ mit Spinat im Haar und Popel im Gesicht wars!“- Strategie.
Wenn grad ein Psychopath Typ1 in der Nähe ist, brauchen Sie also keine Angst zu haben. Die Polizei wird genug mit demjenigen beschäftigt sein als dass Sie sich um Sie kümmern würden (außerdem sind die dann sowieso bald tot...).
Was nun aber, wenn kein Psychopath Typ1 in der Nähe ist? Naja...dann bleibt Ihnen nichts anderes übrig als die „ich war da und da- Methode“. Dafür müssen Sie sich einfach nur ein nichts ahnendes Date klarmachen, dieser gutmütigen Person erklären, dass Sie all die Leute, die diese Person liebt kaltmachen werden, wenn sie nicht das tun was Sie sagen, und schon ist alles wieder paletti! Wichtig hierbei ist das arrogant diabolische Grinsen und eine böses Lachen mit „Dö Dö Dö Dö!!!!“- Hintergrundmusik...so psychomäßig halt. Wenn die Polizei dann ihrem gutmütigen Date glaubt (und das wird Sie in 98% der Fälle), können Sie diese nette Person (und natürlich alle Leute die sie liebt) auch nach einer gewissen Weile umbringen...man weiß ja nie ob die nicht doch mal was ausplappern...(außerdem: naja...Spaß!)

Zu 3.: Für den Psychopathen Typ1

YEAH!! HappyTime!! Diese Leute können Sie jetzt nach Herzenslust abschlachten! Aber mäßigen Sie sich ein bisschen sonst wird’s mit der Zeit langweilig. Langeweile wäre natürlich sehr ärgerlich.
Am besten Sie sorgen für Abwechslung.
Zum Beispiel, stürzen Sie sich nicht einfach auf ihr Ziel, sondern wie wäre es denn mal mit der „Das Schweigen der Lämmer“- Nummer? Dauert ein bisschen länger, ist intellektuell anspruchsvoller (welche Lotion soll ich nehmen? Wo sollte das Haus stehen? Mhm...) und außerdem haben Sie nachher wieder ein lustiges Outfit. Sowieso können Sie sich einfach an viele Horror- Psychoklassiker halten. Früher war alles sowieso viel besser und eleganter als in unserer Haudrauf-, „ichwillallesjetzthabenundnichtwarten“- Gesellschaft.

Zu 3.: Für den Psychopathen Typ2

Kommen wir nun zum einzig spaßigen Teil ihrer Sorte Psychopath: Leute umbringen! Yey!
Nun, ganz klar: Sie haben Ihr Opfer nicht wahllos gewählt. Diese Person ist etwas ganz Besonderes. Also sollte Sie doch auch eine besondere Behandlung erfahren, nicht wahr?
Zunächst einmal muss diese Person Ihnen voll und ganz vertrauen. Schwere Aufgabe, aber Sie schaffen das schon. Ab und zu mal nette Gesten bringen wahnsinnig viel. Bedeutet: Lassen Sie mal einen Apfel rüberwachsen, helfen Sie beim Umziehen, machen Sie ein kleines Kompliment über die Kleidung...schleimen Sie sich einfach ein! Aber NICHT zu offensichtlich. Schließlich wollen Sie keinen Quickie, sondern ein leckeres Blutbad nicht wahr? Nach dieser offensichtlichen „wollen wir Freunde sein“- Message, laden Sie ihr Opfer zu irgendwas Tollem ein: Ein Picknick am Strand (funktioniert leider bloß beim anderen Geschlecht, hat aber supa Kulisse und die Möwen beseitigen den Rest), ein Kinobesuch in 'nen angesagten Film mit anschließenden „oh mein Gott hab ich doch tatsääääääächlich meinen Autoschlüssel verloren! Ja dann müssen wir wohl durch die dunklen Gassen nach Hause laufen...Schaaaaaade...“.
Und jetzt kanns losgehen. Aber merken Sie sich: Lassen Sie's langsam angehen. Nichts ist prickelnder als die Vorfreude! Nach angemessener Zeit geht’s dann los: Jetzt können Sie ihre eigentliche Psychopathen-Seite zeigen (so Typ1 mäßig aber nicht ganz so krank) und drauflos metzeln. Dolche sind eine tolle Wahl. Aber auch Nagelscheren tun ihren Zweck und sind praktisch in der Handhabung. Oder wie wärs denn mit einem Flammenwerfer? ok...vielleicht etwas schwierig mitzunehmen aber es macht doch sooooooo viel Spaß!! Außerdem sind Sie ja als Typ2- Psychopath nicht auf den Kopf gefallen.
Was auch sehr unterhaltsam (hihi) sein kann: Lassen Sie ihr Opfer selbst entscheiden wie es sterben will! Einfach drollig wie die immer um Gnade winseln und so...

Äh...und was jetzt?

Naja...offiziell ist dieser Workshop nun zu Ende. War das nicht fantastisch? Wir hoffen dass Sie Einiges dazugelernt haben, und dass wie Sie für diesen fantastischen Beruf begeistern konnten.
Naja...da wir aber auch ein wenig sadistisch sind, bekommen Sie hier nun per „Scotty! Beam me some Bulldoggen through the screen please!“ die liebevollen, ausgehungerten Bulldoggen und alle Staffeln von „Eine schrecklich nette Familie“ die sie natürlich 50mal anschauen müssen...ein kleiner Preis für so einen tollen Workshop. Nicht wahr?