4 x 4 Silberauszeichnungen von Burschenmann I., MiniLiter, Nifler und Obsidian

Diverses:Das Tagebuch eines N-24 Redakteurs

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stupidedia, eine Reise beginnt

Sie haben sogar einen bekannten Schriftzug geschändet!

Ich habe eine Email bekommen. Wir sollen eine Dokumentation über eine Sekte namens "Stupidedia" drehen. Wir werden in dieser spannenden und fesselnden Reportage aufdecken, was zuvor noch nie an die Öffentlichkeit gekommen ist: die sagenumwobenen Geheimnisse der Stupidedia. Die gigantische und beinahe untragbare Summe an Geld, die wir ausgeben, um diese exklusive Reportage zu senden, beläuft sich auf einen Getränkebon von Aldi, dessen Wert unglaubliche 10,99 Euro beträgt. Einem normalen Menschen mag das viel zu viel vorkommen, aber wir nehmen diese enorme Schuldenbelastung, die durch diesen Betrag ensteht, auf uns. Unser Team ist eines der besten des Landes und besteht aus einem koffeinsüchtigen und quotengeilen Moderator (Kurt), einem pessimistischen Kameramann (Peter) und dem aus einer Irrenanstalt geflohenen Mikrofonhalter (Klaus).

Der erste Tag

Dabei war er noch neu.

Wir filmen zuerst ein paar Szenen in unserem Hotelzimmer, um zu zeigen, wie nah wir an der Sache dran sind. Wärend der, wie jeden Tag, unausgeschlafene Kamermann Peter also noch versucht, sich die Brandmarken einer durchgemachten Online-Nacht aus dem Gesicht zu waschen, hat unser Moderator schon zwei Kannen Kafee intus. Klaus versucht wärenddessen, das Geländer des Balkons durchzubeißen, was in Anbetracht seiner nicht mehr vorhandenen Zähne relativ wirkungslos bleibt. Es sorgt lediglich dafür, dass die Zimmer rund um das Quartier unseres Teams reihenweise leer werden. Nach dem Frühstück, welchem nur Kurt beiwohnt, da Peter relativ erfolglos versucht, Klaus von seinem neuen besten Freund, dem Balkongeländer zu trennen, werden noch schnell Aufnahmen gemacht, wie unser Lieblingsmoderator Kurt an seinem Computer sitzt und nach Stupidedia sucht. Als wir jedoch die Seite aufrufen wollen, geht der Computer in Flammen auf. Dies sollte eigentlich zeigen, was für tolle Journalisten wir doch sind. Naja, nehmen wir den Teil mit dem Computerbrand einfach raus. Morgen haben wir einen "Insider" bei uns, welcher uns in die Geheimnisse der Stupidedia einweihen soll. Dies ist der Text, den Kurt für die Kamera sagt, eigentlich ist unser Insider nur der Praktikant in der hoteleigenen Bäckerei.

Der zweite Tag

Irgendwie mussten wir ihn ja in ruhig halten...

Am Morgen wird direkt das Interview mit dem Praktikan....verzeihung Insider aufgenommen welchen wir in einer Verfassung aus dem Bett geworfen haben, in der er sich noch nicht wehren kann. Wir dunkeln den Raum ab, damit man die Plastikbänder nicht sieht, mit der wir ihm an seinem Interviewort befestigt haben. Auch seine Stimme verstellen wir, damit er uns später vor Gericht nichts vorwerfen kann. Damit wir uns ganz sicher sein können haben wir auch noch seinen Namen geändert und ihm einen merkwürdigen Dialekt verpasst. Er spricht uns nun ein paar wirre Sätze, wie geheim und versteckt Stupidedia doch ist auf das Band. Nachdem wir unseren Mikrofonhalter davon abhalten konnten unseren Experten zu essen haben wir ihn frei gelassen. Dabei stürzte er leider unglücklich vom Balkon in den Außenbereich. Da der Aussenbereich des Hotels wie leergefegt ist, beschließt das Team den Rest des Tages dort zu verbringen. Was für ein harter Job!

Der dritte Tag: Teil 1

Verdammt. Wir haben eine Email bekommen, mit einem Tipp wo sich das Hauptgebäude der Stupidedia befinden könnte. Jetzt müssen wir uns tatsächlich aus dem Hotel rausbewegen und echte Aufnahmen machen. Unser Fahrzeug ist ein weißer Kleinbus mit abgedunkelten Scheiben. Auch das soll zeigen, wie seriös wir sind. Am Gebäude angekommen gehen wir erstmal herum und machen Aufnahmen von der Außenseite. Darauf legen wir einen grauen Filter und bedrohliche Musik. Obwohl jeder Depp uns jetzt gesehen haben müsste tun wir so als würden wir das Gelände betreten, ohne dass jemand etwas davon merkt. 3 Leute eines Filmteams fallen ja auch kaum auf. Plötzlich kommt uns ein Mann entgegen. Er trägt einen grauen Mantel und ein Namensschild mit der Aufschrift HdA. Ein Geheimcode? Er macht uns realtiv klar deutlich, dass wir das Gelände verlassen zu haben. "Ihr habt ja nichtmal eine IP" sagt er uns. Wieder so ein Geheimcode. Dann überschlagen sich die Ereignisse. Mehrere Personen, die Schilder mit wirren Zahlen umhaben, brechen durch den Zaun und laufen über das Gelände. Der Mann mit dem HdA-Schild verdreht die Augen, packt einen Taser aus und läuft ihnen hinterher wärend die IP's, (Mhh, das Wort hatten wir schonmal) wir er sie nennt, beginnen, das Gelände zu verwüsten. Wir schleichen uns leise davon. "Wir brauchen auch so eine Verkleidung" schlägt Kurt vor, der unbedingt in den Komplex rein will. Für die Quoten exklusiven Aufnahmen natürlich.

Der dritte Tag: Teil 2

Der fertige Film!

Im Gebäude gelingt es uns, Ungeheurliches zu filmen. Mehrere Menschen mit Seidengewändern sitzend auf HdA's, mit einem dimantbesetzen D auf der Brust befehligen eine ganze Armee von sklavenähnlichen Dienern. Dazwischen stehen Sklaventreiber mit Peitschen, die sich offenbar Funktionäre nennen. Auf einmal entdeckt uns einer der "D-Menschen" wie wir sie getauft haben. Zwei Sekunden später haben wir die ganze Armee von Stupidedianern am Hals. Wir schaffen es mit letzer Kraft und für die Kamera übertriebener Dramatik vom Gelände. Sie haben zwar Klaus bekommen, für den Sender ist das allerdings nur Kollateralschaden. Den Rest der Aufnahmen müssen wir halt mit einem Pappaufsteller seinerselbst machen um einen Shitstorm gegen den Sender zu vermeiden. Das letzte was wir aufnehmen, ist das Fazit, wie wir die Stupidedia als ge­walt­ver­herr­li­chende und dikatorische Sekte enttarnt haben und wie geil unser Sender eigentlich ist. Auf dem Rückweg zum Sender werden wir von einem Van mit schwarzen Stern drauf abgepasst. Er drängt uns von der Straße. Dannach ist die Erinnerung weg. Als wir wieder aufwachen, fehlen jegliche Aufnahmen und Notizen die wir gemacht haben. Auf unseren Köpfen klebt ein Zettel mit der Aufschrift "gelöscht".