Discounter

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clowndemo.jpg

Oha, der Artikel muss überarbeitet werden!Eingestellt am 05.03.2016

Dieser Artikel ist unlustig, inkohärent, platt wie ein Pfannkuchen oder noch nicht fertig. Vielleicht auch alles davon oder gar nichts, auf jeden Fall muss hier noch was gemacht werden.

Siehst du auch so? Klasse! Wie wäre es denn, wenn du dich darum kümmerst? Verbessere ihn, bau mehr Humor ein, schreib ihn zu Ende, mach einen guten Artikel draus! Ja, werter Unbekannter, genau du!

Mehr zu den Mängeln und vielleicht sogar Verbesserungsvorschläge findest du möglicherweise auf der Diskussionsseite des Artikels.

Dieser Kasten darf nur von Funktionären und Diktatoren entfernt werden.

Der Discounter ist eine Organisation, bei der Kundenzufriedenheit und Kundenfreundlichkeit so groß geschrieben wird wie Pünktlichkeit bei dem Berliner Flughafen.

Verbreitung

Um möglichst flächendeckend die Bevölkerung auszunehmen, hat man ein weites Netz von Discountern errichtet. Mittlerweile gibt es so viele verschiedene Discounterketten wie Ecken in einem Kreis und so viele Filialen wie Wassertropfen im Meer.

Mitglieder

Lidl

Der Lidl-Parkplatz bei Hochbetrieb(Das weiße Auto gehört zu dem Personal)

Der Sinn und Zweck von Lidl ist heute noch weitgehend unerforscht. Vermutungen, wonach es sich bei den dort angebotenen Waren um Nahrungsmittel handeln könnte, haben sich nicht bestätigt. Eine ganze Reihe von Wissenschaftlern entnehmen regelmäßig Proben aus den Regalen, um zu ergründen, wozu der ganze Abfall auch noch verpackt wurde.

Aldi

Aldi bemüht sich redlich für die schnellste Kundenabfertigung an der Kasse. Tatsächlich ist die Geschwindigkeit vergleichbar mit der Tippgeschwindigkeit auf einem Nokia 3310, auch wenn das Personal, wie die Mitarbeiter bei Aldi genannt werden, endlich mal bemerkt hat, dass es noch vier weitere Kassen gibt. Da aber alle Mitarbeiter grade in der Mittagspause sind, ist es Aldi nie möglich, mehr als eine Kasse zu öffnen. Wissenschaftliche Reihenuntersuchungen in verschiedenen Aldimärkten haben in jüngerer Zeit Artikel zutage gefördert, die der Menschheit unter Umständen einmal als Nahrung dienen könnten. Wegen großer Qualitätsschwankungen wird jedoch von Selbstversuchen abgeraten. Lediglich die eine Schnecke die immer an der Kasse sitzt, wäre eine private Stichprobe wert.

Penny

Penny wirbt mit dem Slogan "erstmal nur zu Penny", dabei ist das nur zu bescheiden, denn dieser Markt (der zu Rewe gehört) bietet oft eine reichhaltige Auswahl an Schimmel- und Fäulniskulturen an und ist daher die bevozugte Anlaufstelle für Mykologen. Dabei wird peinlich darauf geachtet, Kundenwünsche im Keim zu ersticken, indem die Dudel- und Durchsagebeschallung eine hervorragende Lautstärkeleistung besitzt. In einigen Filialen ist sogar die Kasse besetzt; aus Gründen der Symmetrie sind scheinbar weitere Kassen vorhanden, jedoch nur als holografische Projektion.

Netto

Hier verhält es sich mit der Kundenbetreuung ähnlich wie bei Lidl. Doch der Markt geht dreister vor.
Ein kleines Beispiel)

"(brrrr).....Die 14 für die 7 bitte! Die 14 für die 7!"(brrrr)

Die Verkäufer verwenden eine Art Geheimsprache. Die "14" ist der Kunde und die "7" ist die Abteilung in dert der Kunde einen Mitarbeiter sucht. Was also heißt:

"Achtung, der Kunde kommt in Abteilung 7. Schnell in Deckung!"

Jeder Mitarbeiter hat in seiner Ausbildung gelernt, sich extrem schnell aus dem Staub zu machen, wenn diese Durchsage ertönt. Sollte er es nicht schaffen sich rechtzeitig zu "verkrümelen", wird er die schmerzhafteste Strafe erleiden, die es für Verkäufer gibt: Eine Frage beantworten. Netto wird oft von Studenten besucht, die die Wartezeit an der Kasse nutzen, um ihre Fachliteratur ausführlich durchzulesen.

Kaufland

Kaufland ist ein Land im Kaufhaus-Dschungel Deutschland. Kaufland hat das Ziel, dass der Kunde wenn möglich in einem dreistelligen Bereich einkauft. Hierzu hat er das Navigationsgerät erfunden. Der Kunde tippt seine gewünschten Produkte ein und es wird eine "Einkaufs-Route" erstellt, wobei es sein kann, dass der Kunde dreimal um das Produkt, das er eigentlich kaufen wollte, herumgelotst wird. Kaufland denkt darüber nach, an den Einkaufswagen eine Anhängerkupplung zu installieren, damit man zwei Wagen aneinander koppeln kann.

Ede K.

Ede K. ist der Ursprung des Discounters und von ihm leitet sich auch der Name ab, nämlich aus den Wörtern "Disco" und "unter", weil man an der Kasse ständig unter Lautsprecherbeschallung steht. In Ede K. -Märkten ist regelmäßig eine Abdeckerei intergriert. Dort kann man günstig Wurst- und Fleischabfälle kaufen. Das wirklich frische an Ede K. sind die Preise - die wuchern sogar noch im Regal.


Fazit

Abschließend kann man sagen, dass der Discounter eine Auffangstelle für willenlose Zombies ist, die verrückt vor Hunger sind.