Dietmar Hopp

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietmar Hopp ist der Erfinder der Beschallungsanlage. Weil Fußballfans unehrenvoll über seinen Vater redeten, beschloss er sich eine geheime Identität als Hausmeister Hopp zuzulegen um Rache zu nehmen. Sein Privatvermögen wird auf 5,67 Phantastilliarden Dollar geschätzt. Das sind umgerechnet ca. 4,47 Milliarden €. Einen Großteil seines Vermögens investiert er in den Fußballclub 1899 Hoffenheim 1999 e. V.. Er ist seit 42 Jahren mit dem Präsidenten des FC Bayern (Franz Beckenbauer) verheiratet. Die beiden haben zwei Kinder. Den Sohn von DFB-Präsident Theo Zwanziger und Luiz Gustavo.

Geschichte

Geburt von Hausmeister Hopp

Am 33. Dezember 1933 schrie ein 3jähriger betrunkener Fußballfan im Gästeklo des Dietmar-Hopp-Playmobil-Stadions: Hopp du Sohn einer Hupe! Dieser Vorfall war ein fürchterlicher Schicksalsschlag für die Familie Hopp. Durch diese ehrlose Äußerung über seinen Vater entstand im kleinen Dietmar die zweite Persönlichkeit Hausmeister Hopp, die schließlich zu seiner geheimen zweiten Identität wurde.

Hopps Aufstieg

Als Hopp klein und schwach wurde, stieg er schnell in die Welt der Reichen und Schönen auf. Mit dem Sparbuchguthaben seines Vaters gründete er die SACK AG, die sich ausschließlich darauf konzentrierte, kaputte Hoden mit neuer Software zu beschreiben. Nachdem Joseph Stalins Eierstöcke durch Hopps Programmierung wieder auf die Sprünge kamen, vermachte Stalin Hopp sein gesamtes Vermögen. Als Neureicher begann Hopp schließlich mit der Durchführung seines teuflischen Plans. Er gründete im Jahr 1999 durch einen Zahlendreher versehentlich den Verein 1899 Hoffenheim 1999 e. V.. Das gilt nur als Phase 1 seines aus 17 Phasen bestehenden Plans, durch den er sich an den Fußballfans rächen wollte indem er alle Fußballvereine der Bundesliga durch Landwirtschaftsunternehmen ersetzt. Nur den Verein seines Herzens, den FC Bayern wollte er verschonen und durch die Ausbildung von Talenten wie Luiz Gustavo unterstützen. Als er sich mit Uli Hoeneß und Franz Beckenbauer zu einer Flasche Wein traf, hatte Hopp Freudentränen in den Augen. Für seine Bayern etwas geleistet zu haben erfüllte ihn mit Stolz. Eine Zeit lang schien es, als ob Hopps Hausmeisterpersönlichkeit sich nach diesem Glückserlebnis nicht mehr melden würde.

Erfindung der Beschallungsanlage

Kurz nachdem die 1899 Hoffenheim 1999 e. V. in die Bundesliga aufgestiegen war, entschloss sich eine Gruppe von Fußballverrückten aus Gelsenkirchen den Verein Borussia Dortmund zu gründen. Bei einem Spiel anlässlich der Dortmunder Vereinsgründung kam es zum Eklat. Wieder wurde Hopp als Sohn einer Hupe beschimpft. Hausmeister Hopp wurde durch dieses erneute Trauma wieder hervorgerufen. Hopps Alter Ego fand im Bücherschrank seines Vaters ein Buch in dem beschrieben wurde, wie hilfreich Zensur sein kann. Daraufhin erbaute Hausmeister Hopp seine diabolische Beschallungsanlage und lehrte die Fußballfans damit das Fürchten. Als darauf Kritik aufkam, meinte Hopp gegenüber der Presse: Die waren so böse zu meinem Papi und der war doch so herzensgut. Was sind da schon ein paar geplatzte Trommelfelle dagegen?

Hopp stellte aber klar, dass alles ohne sein Wissen geschehen war und erklärte die Beschallungsaktion zu einer eigenmächtigen Aktion von Hausmeister Hopp. Auch die mit einem Hörschutz ausgestatteten Hoffenheimer Stadionordner wussten von nichts. Weil der Sohn des DFB-Präsidenten für Hopp arbeitet, wurden nur gegen Hausmeister Hopp und nicht gegen Hopp selbst Ermittlungen aufgenommen. Dietmar Hopp schickte daraufhin Hausmeister Hopp bis zur Klärung des Falls in den bezahlten Urlaub. 30 Jahre nach dem Vorfall erklärte der DFB: Unsere Ermittler sind gerade auf einer Weltreise, die ihnen Herr Hopp bezahlt. Das Verfahren ist aber noch nicht abgeschlossen.

Hopp-Syndrom

Auch bekannt ist er für das Hopp-Syndrom wegen dem er unter Verfolgungswahn leidet und fürchtet dass alle Fußballfans seinen Schnuller klauen wollen. So kam es sogar zu einer Anzeige gegen einen 2jährigen Fan von Borussia Biene Maja 09 der ein Bild gemalt hat in dem Hopp einen Plan für einen Schnuller-Klau wiedererkennen wollte. Mama Zwanziger hat inzwischen öffentlich alle Pläne, Hopp den Schnuller zu klauen scharf kritisiert. Weil der magische Tagesspiegel in Hopps Badezimmer es unfair fand, dass Mama Zwanziger nicht die in fremden Stadien allseits beliebten Sympathieträger Oliver Kahn und Uli Hoeneß vor den Schnuller-Drohungen beschützt hat, warf Hopp den Tagesspiegel aus seinem Kinderzimmer. Hopps Pressesprecher erklärte so lange die Luft anzuhalten, bis niemand mehr behauptet Hopp wäre das Lieblingskind von Mama Zwanziger.