Die Schlacht am Little Bighorn

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am (Ab-)Fluss Little Bighorn, inmitten der USA, fand irgendwann im 19. Jahrhundert die Schlacht am Little Bighorn statt. Genau weiß das keiner. Was man jedoch weiß:

Mitten im Nirwana der USA: Austragung der Schlacht am Little Bighorn

Auslöser

Karl May, der damals mit seinen 96 Jahren in den USA nach dem Flop von Winnetou mit einer eigenen Castingshow "Karl May sucht das Super-Rothaut" auf Suche nach einem neuen Talent war, ging den Indianern im Casting so auf den Sack mit seinen Bewertungen (ähnlich wie Dieter Bohlen bei DSDS). Hinzu kam, dass May die Häuptlinge Pissing Bull und Crazy Igel der beiden großen Indianerstämmen Hyundai und Mitsubishi sehr verärgerte und nicht in den Recall ließ! Derart gedemütigt schmiedeten die Rothäute Mordpläne, die jedoch von Mays Assistenten aufgedeckt wurden. Daraufhin kam es zu einem offenen Schlagabtausch am kleinen, dreckigen Little Bighorn.

Gemeine Sprüche Karl May's

  • "Waaas hascht du denn hieer z'suchen? Des Kaschting für 'Der sich nen Wolf tanzt' isch net hier!!!"
  • "Den Wennetou ko i ja noo besser schpielen. On i piss mir ständsch inne Hose!!!"
  • "Waaaaaaaaaas? Du willsch a Pissing Bull sei? Neee, neeee, neee, dr einzig der hier pisst bin i!!!!"
  • "Crazy Igel? Dr einzig Stachel den i kenn isch zwische meine Beine, und Crazy isch, dass der nurno shiffa kann!"

Das Team der Indianer

Dü Dinger düüü, das ist der Übeltäter und Sprücheklopfer: Karl May.

Die Castingshows damals, man glaube es kaum, zogen etwa drei mal so viele Bewerber und ebensoviele Begleiter (Mutter, Vater, Pferd, usw.) wie DSDS oder Germany's next Topfmodel in Deutschland zusammen an. Insofern betrug das Kräfteverältnis etwa Indianer - May 945 zu 303 (Pferde, Familienmitglieder und andere Haustiere durften nur zuschauen!).
Irgendwann wurde Karl May auch klar, dass er anstatt auf echte Indianerutensilien bestehen zu sollen, er lieber Pappmachee-Tomahawks nehmen hätte sollen. Denn die echten, die wurden ihm nun zum Verhängnis. Anführer der Hyundai und der Mitsubishi waren, wie schon gesagt, Pissing Bull und Crazy Igel.

Das Team Karl May's

Eigentlich bestand das Team May's nur aus 15 Castingmitarbeiter, seinem Assistenten und ihm. Da der Assi aber nicht gewertet wurde, dafür aber jedes Lebensjahr von May mal 3 (96 x 3) kam eine Mannschaftsstärke von 303 heraus. Dennoch sollten die Greenhorns kräftig auf den Sack bekommen.

Der Verlauf

Anfängliche Probleme

Da Pissing Bull ein Indianer alter Schule war, zog sich der Schlachtenstarttermin noch einige Tage hinaus, weil er vorher noch eine Hand voll Rituale durchführen wollte (Hasenjagd, einige seiner Töchter zwangsverheiraten, einen Sohn zeugen, Baum pflanzen und Tipi bauen). Als nun von seiten der Indianer alles klar war, erkrankte Karl May an Inkontinenz, und urinierte mehrmals in sein Zelt.
Selbst der beste Blasentee (© Original Boston Tea Party) half nichts. Nach mehreren Tagen des wartens, bot sich ein Medizinmann an, May einen Katheter zu legen. Karl May lehnte jedoch dankend ab ("Weeen i shiffa will, no shiff i! Und jetzt weg, weg, weg, sonst mach i dich zu 'ner Gelbhaut!")

Endlich geht's los

Als dann alles geklärt war, stürmten nach alter Berserker-Manier alle auf einander ein.
Die Filmcrew schlug mit ihrem 3000-$-Filmausrüstungen auf die männlichen Indianer ein (wobei Verwechslungen nicht ausgeschlossen waren, siehe: Indianer), doch die Rothäute tänzelten so geschickt um die Filmleute drumherum, dass einige vor Ohnmacht umfielen, oder eben von hinten mit einer Holzkeule getroffen wurde.
Die meist homosexuellen Castingmitarbeiter (Schminke, Garderobe etc.) wollten sich um die Indianerfrauen kümmern, was zu ziemlich brutalen Nagellackduellen führte. Einmal puderten sich eine Indianerin und einer Mays Mitarbeiter 15 min lang die Nase, bis beide zeitgleich K.o. umfielen.

Das Ergebnis

Nach etwa zwei Stunden war die Sache für die Indianer gegessen. Alle Gegner hingen an den Marterpfählen. Einzig ein Mitarbeiter in der Schminkabteilung regte sich auf, weil die Indianer einen großen Eimer unter Karl May gestellt hatten ("Nur weil der alte immer zu pissen muss, verdient er keine Sonderbehandlung! Ich will meinen Schminkkoffer...mein Nagel ist abgebrochen!").
Da die US-Regierung zu der damaligen Zeit noch mit Terroristen verhandelte, kamen die Männer und Schwuckelchen Karl May's bald frei. Mit den Worten "Dit sch*** Land hier werd i nie wiedr betretteeeen! Ond nen zweite Winnetou kennt ihr euch au in euern A..nus schieben!!!" verabschiedete sich Karl May aus Amerika. Man munkelt, er sei nach Äquatorialguinea gegangen.