1 x 1 Bronzeauszeichnung von Burschenmann I.

Dickdarm

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
So oder so ähnlich hat man sich das Ganze vorzustellen - quasi wie Wurstpelle ohne Wurst.

Der Dickdarm ist ein schlauchförmiges Gebilde im Körperinneren, das aussieht wie eine Reihe auf eine Schnur aufgefädelter Pferdeäpfel.

Lage

Schon anhand seiner Lage im Körper fällt auf, dass der Dickdarm offensichtlich nicht so recht weiß, was er will. Er steigt erst nach oben, knickt dann im rechten Winkel nach links bis er an die Bauchwand stößt, biegt dann wieder nach unten ab und sucht schließlich in mehreren Windungen den Ausgang, den er zum Glück in der Regel auch findet. Dies wirkt im Vergleich mit anderen wohlgeordneten Körperteilen ziemlich konfus und für ein hauptberufliches Organ erschreckend unprofessionell.

Funktion

Im Gegensatz zum arbeitsamen Dünndarm, der die Verdauung so ziemlich allein erledigt, sind die Aufgaben des Dickdarms eher mager. Ein bisschen Wasser resorbieren, ein bisschen Vitamine produzieren (wobei er nicht mal das selber macht, sondern sich dafür Bakterien als Sklaven hält) und das war's. Man kann ihn sogar komplett herausoperieren lassen und danach - zwar mit Einschränkungen, aber trotzdem ziemlich gut - weiterleben. Teilweise wird sein letzter Abschnitt sexuell genutzt, aber auch das lässt sich durch den Umstieg auf andere Körperöffnungen bzw. -teile leicht ersetzen. Weitere Bedeutung hat der Dickdarm nur für Arschkriecher, die ihn als Lebensraum dringend benötigen. Nur dort fühlen sie sich wohl und unter ihresgleichen - den Darmbakterien und Bandwürmern. Bei einem stärkeren Befall durch Arschkriecher besteht die Gefahr, dass infolge des regen Betriebs mit der Zeit der Schließmuskel ausleiert. Von einem solchen Menschen sagt man dann, er habe "den Arsch offen".

Verhalten

Kein Wunder, dass der Dickdarm aufgrund seiner relativen Bedeutungslosigkeit meist ziemlich mies drauf ist (daher der Zweitname Grimmdarm). Wie so viele schlechtgelaunte, überflüssige Wesen kompensiert er dies mit einem ausgefeilten Schädigungspotential, von dem Blähungen noch die bei weitem harmlosesten sind. Die meisten Krankheiten, die der Dickdarm völlig unprovoziert auslösen kann, tragen lateinische Namen, die mindestens genauso grausam und widerlich sind wie die Krankheiten selbst und deshalb hier unerwähnt bleiben.

Will der Dickdarm seinen Besitzer so richtig fertig machen, entzündet er seinen Blinddarm oder produziert mit Hilfe sogenannter Polypen einen Darmkrebs. Dass er beim Tod seines Herrn selbst mit hops geht, bedenkt er dabei nicht - aber Dickdärme sind auch nicht unbedingt für ihre Intelligenz bekannt.

Analogie

Der Dickdarm weist so viele Parallelen zur EU auf, dass er zwingend auf die Flagge gehört: Völlig hohl, nicht unbedingt nötig, kann enorm viel Schaden anrichten und am Ende kommt immer nur Scheiße raus.