Diablo II

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achtung: nicht zu verwechseln mit dem unehelichen Schwiegersohn des Teufels aus der dritten Generation mütterlicherseits (Diablo II.) Diablo II entstand ein paar Jahre nachdem man sich mit Diablo einen Namen gemacht hatte, das widerum die Prinzipien von Gauntlet geklaut hat, das widerum heute kaum mehr einer kennt. Deshalb wünschen die Entwickler von Gauntlet die Entwickler von Diablo zum Diablo damit Gauntlet dadurch gerächt wird, dass Diablo den Entwicklern von Diablo ordentlich Schmerzen zufügt. Da das die Entwickler von Diablo aber nicht auf sich sitzen lassen wollten, haben sie sich entschieden, schnell einen von drei Helden auszusenden, der sie retten sollte. Nachdem Blizzard wieder befreit wurde, wollten sie sich an den Gauntlet-Fritzen rächen, die aber so unbekannt waren, dass man sie nicht fand. Schlussendlich haben die Entwickler von Gauntlet einen Trick angewandt um die Entwickler von Diablo wieder von Diablo gefangen nehmen zu lassen. Sie haben alle Einnahmen von Gauntlet, ganze 50 Euro umgerechnet genommen und sind in den nächsten Mediamarkt, es könnte auch Saturn gewesen sein, und haben sich dort das Spiel gekauft. Dann haben sie überall damit angegeben und es über alles gepriesen bis jeder vom Hype gepackt war und jeder es gekauft hat. Die Welt war im Diablo-Fieber. Der Teuflische Plan der Entwickler von Gauntlet sollte aufgehen und Blizzard entwickelte aus Geldgier einen Nachfolger zu Diablo.
Da dieser in Diablo 2 zurückgekehrt war, natürlich stärker denn je, rächte Diablo sich im Dienste der Gauntlet Entwickler an den drei putzigen Diablo 1 Helden und nahm seine einstige Position als oberster Dämon wieder ein. Als solcher nahm er Blizzard gefangen und die Gauntlet Entwickler hatten freie Bahn um noch ein paar Gauntlet Teile zu veröffentlichen, die aber aufgrund der hohen Verkaufszahlen des Diablo 2 nur läppische 30 Euro einspielten. Blizzard lachte sich währenddessen ins Fäustchen und bemerkte bald dass Diablo sie dennoch nicht freilassen würde. Dann entschlossen sie sich, nachdem die Community aufgrund fehlender Spielcharaktere aufbrauste, fünf Helden zu entsenden, die schlussendlich nach der langen Reise müde waren und sich an ein Feuer hockten.

Was ist das?

Diablo II ist ein PC-Spiel, in dem man versuchen muss, nicht disconnected oder IP-banned zu werden (ja, auch im Singleplayer). Dieses Spiel erfordert viel Fingerspitzengefühl und es gab bisher nur einen, der es je geschafft hat, 24h lang (insgesamt in seiner 200jährigen Karriere natürlich) nicht IP-banned oder disconnected zu werden: Patan.

Zu diesem Spiel gibt es zusätzlich die Erweiterung Diablo II - Lord of Destruction.

Sinn in Diablo II

1. Gehe zwei Schritte aus dem Lager der Jägerinnen, teleportiere dich 7-mal nach oben und töte 2 Gefallene, einer von beiden müsste den Sinn fallen lassen. (+3 zu allen Fertigkeiten, 15/14er)

2. Erweiterung des "Beleidigungswortschatzes".

3. Eigentlich ist das Spiel total cool. Sagt jedenfalls der Hersteller.

4. Auf dem Schwierigkeitsgrad Hölle in ein TP zu gehen, das nicht sicher ist und dann mit einem schlag zu sterben.

5. Sich vor Verzweiflung und Laggs betrinken

6. Tradehacks benutzen

7. Items vor den anderen wegschnorren um sich dann geistig dadurch zu befriedigen

8. Gute Spieler als Freunde suchen und wenn sie ihre besten Items übertragen wollen klauen und sie dann auslachen. (gleiches Ergebnis wie bei 7.)

9. Die WAHNWITZIGE GRAFIK in WAHNFURTZIGER AUFLÖSUNG 640*480, konnte bisher nur von einem NASA-Chuck Norris-Computer berechnet werden. Dieser ging jedoch nach 2 Minuten ein, da versucht wurde auf die ULTRAWITZIGE AUFLÖSUNG 800*600 raufgeschraubt zu werden

10. Zusehen zu können, wie sich 2 bis 200 Pixelhaufen gegenseitig das Blut aus den Adern schnitzeln

Der Spielverlauf

Ein findiger Bauernjunge aus einem Kuhdorf kam irgendwann auf die Idee, einem dieser Helden Leben einzuhauchen und damit allen Spielern dieser Zeit die Möglichkeit zu geben, loszulegen. Nachdem man sich per Mausklick für einen der tapferen Recken entschieden hatte, konnte es losgehen. Die anderen vier kehrten daraufhin traurig zu Blizzard zurück und heulten Diablo die Bude voll woraufhin dieser sie einfach abmetzelte da sie erst level 1 waren. Blizzard brach es das Herz und sie spendierten dem Spiel einen Mehrspielermodus in dem mehrere Helden im Team oder aber auch gegeneinander kämpfen konnten. Die zweite Alternative lief allerdings darauf hinaus, dass man sich gegenseitig die Ohren abhackte und sich darüber wunderte, dass man noch hören konnte obwohl der "beste Freund" bereits zehn Lauscherchen in seiner Gürteltasche trug. Der ausgewählte Held fand sich auf einmal in einer sehr merkwürdigen Welt wieder, die sich jeden Abend vollkommen neu aufbaute. Nachdem er aus dem Lager herausgefunden hat, wo er sich jeden Morgen wiederfindet, kann es auch schon losgehen indem er dem Weg folgt und plötzlich über kleine Igel stolpert, die mit Nadeln nach ihm schmeißen. Wenn er dann nach einigen Minuten seinen schwachen Magierhintern voll damit hat, fällt er plötzlich tot um und ist schon wieder in diesem stinkigen Lager. Nach einigen Versuchen schafft er es dann, rauszukommen und sich einen Namen als Igelhasser zu machen. Plötzlich rempeln ihn alte Leute von der Seite an und er kmmt wieder in dieses verhasste Lager. Langsam werden ihm die Opas unsympatisch und mit einer kleinen Geste jagt er den Rentnern einen Feuerball ins Gesicht. Vom Gewissen geplagt bläst er Trübsal und wird nach einem Besuch ins Altenheim schon wieder in dieses miese Lager teleportiert. Erzürnt metzelt er alle im Lager nieder bis auf die Kühe und Hühner aus Dank zu dem Bauernjungen, der es ihm erst ermöglicht hat, überhaupt loslegen zu können. Irgendwann, nachdem er dem Schied gerade ein heißes Eisen reingedrückt hat, taucht eine vierärmige Schlampe vor ihm auf und erzählt dem Spielcharakter, dass er in die Wüste muss um dort seine Mission fortzusetzen. Der dortige Dorfälteste schickt ihn durch seinen Harem (Puff) wo er schließlich noch weiter unten als es Paris Hilton jemals schaffen wird entdeckt, wieso der Kurzsichtige Dorfälteste ihm Kleintiergift mitgegeben hat denn aufgrund seiner Sehschwäche hat er den Riesenwurm für ein kleines Tierchen gehalten. Aberm man ist ja nicht umsonst Magier, also wird das Vieh fix geschrumpft und danach erledigt.
Da man kein Insektenspray mehr hat und natürlich Seekrank ist, eine Schlammophobie hat und einfach müde ist, lässt man den Sumpf aus und fährt deswegen geradewegs zur Hölle. Dort erwartet einen ein Engel, der einem befiehlt, dem diabolischen Oberteufel Diablo, liebevoll auch Däbbelchen genannt, saures zu geben. Gesagt getan, Blizzar wird befreit und lässt bis heute mit einem dritten Teil auf sich warten da es aus seinen Fehlern gelernt hat. Später hat man sich dann entschlossen, noch zwei Helden kostenpflichtig nachzuschmeißen, da die alten Helden alle Heulsusen waren und der Retter mittlerweile Selbstmord begangen hat da er immer wieder in einem stinkigen Lage aufwacht. Die Entwickler von Gauntlet haben davon mitbekommen und den halbrussischen Stiefbruder Diablos samt neuer Welt eingeführt. Allerdings haben sie Blizzard damit zu unglaublichen Umsätzen verholfen und der neue Druide hat aus ein paar Pflänzchen für den Halbrussen fix ein paar Liter Vodka gebrannt um die Welt wieder zu retten.

Cheating in Diablo II

Man hört immer wieder auf Fanseiten von sogenannten "Hacks", welche das Spiel zerstören. Diese "Hacks" sind meist kleine Programme, die den Spielablauf verändern, in dem sie z.B. den internen Pingverzögerer deaktivieren. Dies verschafft natürlich gewisse Vorteile gegenüber anderen Spielern und wird deshalb von Blizzard bestraft, sofern solche Programme entdeckt werden. Hier zu wird das Programm Warden von Blizzard zum Einsatz gebracht (auch bekannt als Phillip Warden, welcher dem Cheater dann einen kleinen "Besuch" abstattet.)

Sehr bekannter Hack: Mousepads AntiLagHack


Der Kuh-Level

Nachdem der kleine Bauernjunge den Leuten bereits das Spielen ermöglicht hat, befahl er seiner Magierin fix, ein paar BSE-Kühe ins Spiel reinzunehmen, die eine besondere Herausforderung darstellen sollten. Schlussendlich haben sie sich tausendfach vermehrt und sind dann gestorben. Zurückgeblieben sind halbbehinderte Drecksrinder, die man im Spiel abschlachten durfte. Verärgert über diese Tatsache führte das kleine Dreckskind zwei neue Schwierigkeitsgrade ein, die seinen geliebten Kühen zu mehr Macht verhelfen sollten. Falsch gedacht denn sie wurden schon wenig später wieder abgeschlachtet und er hat, nachdem sein Leben keinen Sinn mehr gemacht hat, den Entwicklern von Gauntlet angeschlossen, das ist mit Selbstmord gleichzusetzen. Irgendwann hat er auch das aufgegeben und ist wieder in sein Kuh-Bauerndorf zurückgekehrt, wo seit Diablo 2 drauße ist unerklärlicherweise eine Magierleiche lag.

Diese Geschichte ist weder witzig, noch hat der Autor einen IQ über 70.

Die sieben Klassen

Die Magierin (Die Tatsache, dass sie im späteren Spielverlauf in ein Harem geschickt wird sagt schon alles über ihr Aussehen) kann mit einem Elektroschocker um sich prügeln, mit Streichhölzern um sich werfen und Spieleentwickler (Blizzards) beschwören.

Der Nekromant (Michael Jackson in cool) kann sich selbst aus der Zukunft beschwören (ungefähr nach 30 Jahren Musik von Mahsun Kirmizigül hören), den Gegner mit wüsten Flüchen belegen (bald wirst du so aussehen wie ich) und alles was jedermanns Oma auch kann.

Der Barbar (Rambo und Heulsuse) kann vor allem zuschlagen und Schreien, mehr Kompetenzen kann er nicht aufweisen. Verschwörungstheoretiker vermuten, dass Blizzard mit ihm einen Gauntlet Entwickler ins Spiel bringen wollte.

Die Amazone (Blonde Tusse die nicht besonders auf Intelligenz skillen muss) kann den Gegner mit ihrem Bogen angreifen, mit ihrem Speer angreifen und alles was Xena auch kann. Sie ist nämlich so stark wie zehn Männer.

Der Paladin (Schwarz und allmächtig) ist der feigste aller Charakterklassen. Er versteckt sich hinter mannshohen Schilden und vermießt den Gegnern mit seiner bloßen Anwesenheit die Lust am Leben. Generell so gern gesehen wie eine Fieberblase im Mundwinkel. Weiterhin kann er die Macht des Lichtes einsetzen.

Der Druide (Nein es ist nicht Mirakulix!) kann alle Tiere aus seinem Keller herbeipfeifen, Naturgewalten herbeirufen (er ist eben der einzige der sich ein Handy leisten kann) und die Zeit beschleunigen. (Manche glauben immer noch er würde sich verwandeln aber in Wahrheit altert er eine Woche ohne sich zu waschen!)

Die Assassine (ungefähr so hinterhältig wie die meisten Frauen) kann vor allem männlichen Gegnern schmerzhafte Fallen stellen, sie besoffen machen damit sie doppelt sehen und eben alle ihre weiblichen Reize nutzen, so etwa, um alle Oberbosse von Diablo mit offenem Mund und offener Hose gelähmt dastehen zu lassen.

Das Klassensystem in Diablo II

Diablo II bietet für unterschiedliche Spielweisen und auch für unterschiedliche Rechnerpower verschiedene Klassen an:

  • Der Barbar: Gespielt, meist von Leuten mit unterdurschnittlich kleinem Genital. Der Charakter besticht durch seine Einfachheit und *hust* "Benutzerfreundlichkeit" *hust* (ca. 4,144 L/s (Lags/sekunde) )


  • Die schlecht übersetzte Zaubererin: Gespielt von Leuten die eigentlich nur ausprobieren wollten, ob man alle Kleider ablegen kann (ja). In Diablo II äußerst beliebt. Ihre Zauberkräfte sind zwar wenig wirksam, dafür aber sehr performancelastig (*hust* LAAAAAG). Geeignet für Leute, die glauben, mit einer guten Grafikkarte irgendwas kompensieren zu müssen. (bis max. 234234754 L/s)


  • Der Druide: Meist gewählt von Personen, die nie ihr Zimmer verlassen und sich nicht waschen, denn mit diesem Charakter können sich diese Spieler identifizieren (sieht aus, als wäre er voller Kot, und würde sich nie waschen). Geeignet auch für Personen mit sehr hohem Blase-Hirn-Quotienten. Jedoch sollte man ihn nicht unterschätzen, denn er ist ein guter Freund von SuperMario. (ca 2.665 L/s)


  • Der Totenbeschwörer: Der Tortenbeschwörer, auch Necro, wird von alle oberpösen DarkMetal-Fans im

Battle.net gewählt, denn er ist der einzige, der es liebt, sich schwarz zu kleiden. Er kann sich bei Bedarf auch hübsche Skelette erschaffen, einen sog. Zoo, die er kräftig rumscheuchen kann, und welcher DarkMetal-Fan will das nicht auch können? Der stärkste je bekante Totenbeschwörer war der legendere Fargot. Er treibt sich auch heute noch im B.net rum da er, wegen eines Account hacks, alles verloren hat. (ca. 1.458 L/s)

  • Der Paladin: Meist gewählt, wie der Barbar, von Leuten mit niedlichem Penis. Bekannt ist der Paladin durch seine schwule Fortbewegung und des lahmen Spielverhaltens. Dank seinen starken Nahkampf- und Faustskills (auch "Handjob") ist er ein durchaus ernst zu nehmender Gegner, der an Halloween, Weihnachten, Aschermittwoch sowie an jedem anderen Tag auch in großen Horden die Nachbarschaft unsicher macht. (ca. 20-1.975.342.445 L/s)


  • Die Assasine: Die Assasine ist auch bekannt als Assi, Sin oder eine der 7 Todsünden. Sie wird (wie die Zauberin) von den Leuten gespielt, die eigentlich nur testen wollen, ob man alle Kleider ablegen kann. Dank der Fähigkeit "Mindfuck" (bzw. der Tatsache, dass 99,99% der Spieler diesen Begriff falsch interpretieren) bleiben die Spieler jedoch meist dauerhaft bei ihr. Auch heutzutage gibt es noch viele Spieler, die diese gefährliche Klasse wegen der vorher schon genannten Fähigkeit spielen - wenn auch nur, um vor dem Bildschirm, ohne die Sin jemals nackt gesehen zu haben, zu sterben. (ca. 666 L/s)


  • Die Amazone: Kurz genannt das Tittenmobil oder auch die zwei Glocken der Vernichtung. Das Hauptziel von sozial verkümmerten Zockern, überhaupt nochmal eine Person sei es reell oder fiktiv, nackt zu sehen, bevor sie der grausame Bildschirmtod durch Lags und disconnect ereilt. Seit dem Fixen der letzten Public-Dupe-Methode müssen sich viele Amazonenspieler im Thronsaal schlimme Dinge gefallen lassen, z.B. "LOL ama you noob don't use tits or else disconnect! plz dont! pp pp pp pp pp pp pp pp pp pp pp pp pp pp pp pp" - Ihre Verbindung wurde unterbrochen...

Der Noob

Der Noob, ein kleines Kind das im Keller lebt und nur selten an der Weltoberfläche zu sehen ist. Er spielt Diablo zwar erst seit kurzem, ist aber trotzdem übelst weit, daraus lässt sich schließen, das er eine Möglichkeit gefunden hat die Hack-Sperre zu umgehen. Mit diesem Trick wird er wohl in kürzester Zeit Millionär werden können. Weil er vollkommen untalentiert ist und eigentlich auch keine Ahnung vom Spiel oder Spielprinzip hat, hat er einen Barbaren als Spielfigur gewählt um mit diesem einfach in Ansammlungen von Gegnern reinzurennen und dabei mit größter wahrscheinlichkeit draufzugehen. Eine weitere beliebte Taktik von ihm ist es möglichst viele Freunde zu überreden mit ihm zu kämpfen, sich dann zurückzuhalten, die anderen kämpfen lassen und anschließend die erbeuteten Items aufzusammeln. Meist macht er sich dardurch sehr viele Freunde, die ihn so sehr lieben, dass sie ihm die Waffen auf seinem Bauch vorführen. Da regt sich der Noob immer wieder auf, weil er wieder bei den blöden Idioten in der Stadt ist und wieder zu seinem verbliebenen Überresten gehen muss. Alles ist wunderbar, wenn sein zweites erzeugtes ich auf seinen Vorgänger trifft und ihn dann ausplündert.

Modifikationen von Diablo II

Einige Freaks (die nie rausgehen und das Wort 'Real Life' nicht kennen) versuchen das Spiel zu hacken damit sie einen neuen Spielspaß haben obwohl das Spiel nun noch beschissener wird. Im Grunde genommen gibt es gar keinen Spielspaß, weil man nur einen Gegner (Chuck Norris) besiegen muss, gegen den man EH ZU 100 PROZENT verliert.In den meisten Fällen handelt es sich um die seltenen Wesen mit der Abkürzung TP.

Folgende Mod's bieten die Anfänger (Freaks) an:

  • Diablo II Pornoversion 1.17
  • Diablo II Teletubbies
  • Diablo II Spongebob Schwammkopf
  • Diablo II Die Kammer der Straßenpenner
  • Diablo II feat. Pokemon
  • Diablo II Mensch ohne Freunde (MoF)

Worterklärungen

  • Rackaneju = (übersetzt) sieh mal da, ein Hirntoter Spieler der uns alle töten wird hihöhaho.
  • Baal = schlimme Krankheit wenn einem Tentakel aus dem Körper wachsen und man größenwahnsinnig ist. Siehe dazu auch: Baalsches Backupprinzip
  • Mujnakletschu, BommPomm, Höfnejlecka = entweder ne ganz üble Strebergeheimsprache oder die Namen sehr mächtiger Monster.
  • Skillguide = Weg zum Dasein als Arier äh ich meine... ultimativen Charakter.
  • Battlenet = betreten auf eigene Gefahr, hier regieren die Verrückten muhahahaha.
  • Bunte Gegenstände = weibisches Gewäsch, das ist alles gleichstark!
  • Cow Level = Rod McDonald hat ne Farm... Hiahiaho!
  • Bossrun = letztes Stadium vor dem sicheren Selbstmord.
  • Rendersequenzen = Lüge! Die Grafik sieht nicht so aus.
  • Spielgrafik = was? wir nix sprechen eure Sprache.
  • Hardcore Modus = lieber nicht nach einem harten Tag spielen, sonst... mist zu spät.
  • Sacred = gut aber verbuggt (Die Bugs wurden von Baal reingebracht, weil der Sacred (=Heilig) nicht mag, muhahahahahaaaaaaa
  • Titan Quest = Diablo 3 (es hat nur niemand wiedererkannt, weil plötzlich GRAFIK da war o_O)
  • Dungeon Siege = Diablo ohne Herausforderung
  • Diablo 2 = einfach zu alt, die Leute wollen Diablo 3.

Aktuelles

Auch wenn das Spiel längst veraltet und völlig uninteressant ist und obwohl die einstigen Fans den Kinderschuhen längst entwachsen sind, gibt es aktuelle News zu Diablo II! Nämlich arbeitet Blizzard zusammen mit dem Team von Duke Nukem Forever am Patch 1.13 für Diablo II. Zunächst für April 2008 angekündigt, verzögerte sich der Release dadurch, dass zeitgleich dieselben Leute auch am wichtigeren, wenngleich ebenfalls längst veralteten Warcraft 3 nachpatchen mussten. Anschließend traten weitere Verzögerungen auf, weil einmal der Programmierer krank war, und dann stellte es sich als servertechnisch unmöglich heraus, die Schatztruhe der Spielfigur von acht mal zwölf Kästchen auf zwölf mal acht zu vergrößeren. Kurz nachdem Vermutungen laut wurden, dass der überfällige Patch bis zu Weihnachten hinausgezögert werde, um dann dem treuen Spieler als Geschenk überreicht zu werden, gab der Blizzard-Community-Manager "Bashiok" bekannt, dass vor Neujahr auf keinen Fall irgendaws entschieden würde. Zum jetzigen Zeitpunkt liegt die Weiterarbeit am Patch 1.13 gerade auf Eis, weil einer der beiden Duke-Nukem-Forever-Entwickler versehentlich seinen Kakao über den Computer gegossen hat.