Deutsch-französischer Elsasskrieg

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der deutsch-französische Elsasskrieg ist ein Krieg, der von Deutschland und Frankreich alle paar Jahre mal wieder ausgetragen wird. Dabei erhält der Gewinner das schöne Örtchen Elsass, der Verlierer hingegen geht völlig leer aus.

Entstehung

Eines schönen Tages im Jahre 2 n. Chr. war den Franzosen langweilig, und so beschlossen sie, Deutschland den Krieg zu erklären. Es war kein besonders grausamer oder bedeutsamer Krieg, da die Streitkräfte der beiden Länder eben sehr schlecht ausgebildet waren. Ehrlich gesagt sind an diesem Tag mehr Leute an Asthma gestorben als durch den plötzlichen Zufallstreffer eines Soldaten. Die Franzosen gewannen den Krieg (es stand 2:1 für sie) und übernahmen die Kontrolle über das Elsass. Den Deutschen gefiel dieser Krieg so gut, dass sie mit den Franzosen beschlossen, diesen Krieg alle paar Jahre zu veranstalten, um zu sehen, wer denn nun für die nächsten paar Jahre Elsass sein Eigen nennen darf. Dieser Krieg fand seinen Höhepunkt 1945, als Deutschland nach der erschütterlichen Niederlage im zweiten Weltkrieg den Franzosen Elsass übergab. Seither gab es auch keinen weiteren Elsasskrieg mehr, doch wer weiß, vielleicht ändert sich ja was.

Ablauf

Hier sichert sich jeder ein Stück Elsass

Nun, da diese Zeit anscheinend vorbei ist, werden sie sich fragen: Wie wird denn so ein deutsch-französischer Elsasskrieg geführt? Zuerst vereinbaren Deutschland und Frankreich einen Termin für den nächsten Krieg (am besten 4Jahre im Voraus). Dann hat jedes Land Zeit, seine Nationalmannschaft (in Deutschland liebevoll Bundeswehr genannt) auf den Augenblick der Schlacht vorzubereiten. Hierfür gibt es extra eingerichtete Trainingslager, aber auch Sondereinsätze während des Trainings, zum Beispiel im Irak, sind keine Seltenheit. Wenn dann nun endlich der Tag des Krieges gekommen ist, spielen die beiden Staatsoberhäupter eine Party Monopoly gegeneinander. Der Gewinner darf dann entscheiden, wer den ersten Angriff wagt, und nach diesem Angriff fällt der Startschuss – der Krieg kann beginnen!

Bedingungen

In einem solchen Krieg gibt es keine wirklichen Regeln, außer die eine Regel, die da heißt „Es dürfen nur Mitglieder des gegnerischen Teams angegriffen werden. Bewohner des gegnerischen Landes, die nicht in der Nationalmannschaft spielen, werden verschont.“ Zwar hält sich an diese Regel nicht jeder, und die, die es tun, können es eh nicht besser, doch ohne diese Regel würde die Anzahl der Opfer jedes Krieges nochmal um 13,37% erhöht werden. Während dem Krieg ist es für keines der teilnehmenden Länder erlaubt, sich mit einem anderen Land zu verbünden – dies muss unmittelbar vor dem Krieg getan und auch angemeldet werden! Ziel des Krieges ist es natürlich, ihn zu gewinnen. Hierfür zählt: Je mehr Verluste der Feind hat, umso mehr Gewinne haben wir! Am Ende des Krieges werden die Verluste beider Teilnehmer gezählt. Das Land mit den geringsten Verlusten wird zum Sieger, erhält Elsass und eine Geldprämie in Höhe von (Anzahl der eigenen gefallenen Soldaten – Anzahl der gefallen Soldaten des Gegners) mal 10.

Wann der nächste Krieg ansteht

Nun, darüber ist leider nichts bekannt, und wir werden es wohl auch frühestens erfahren, wenn es wieder so weit ist. Aber sie können ja gelegentlich hier vorbei schauen, denn aktuelle Infos rund um den deutsch-französischen Elsasskrieg erhalten sie nur hier!