1 x 1 Silberauszeichnung von MarcJ

Der nackte, verschwitzte Typ, der einem bei Festivals seinen Bierbauch in den Rücken drückt

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wenn, wie hier, die "Kutte" ihre Aufgabe erfüllt hat, wird sich dieser gern entledigt und der massiv produzierte Schweiß an den anderen Teilnehmern verteilt...

Der nackte, verschwitzte Typ, der einem bei Festivals seinen Bierbauch in den Rücken drückt ist meist - trotz seines Namens - zumindest teilweise bekleidet. Er ist der Bruder vom Typ, der einem beim Entfernen des Laufwerks die WLAN-Karte herausschraubt. Man unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Typen:

Der Metal-Typ gesetzteren Alters

Dieser Typ Kreatur ist meist in Leder gehüllt. Teilweise lassen diese auch Kutte genannten, überaus erotischen Kleidungsstücke "wichtige" Körperregionen unbedeckt, siehe hierzu auch Achselschweiß. Auf dieser Kutte finden sich so geistreiche Aufnäher wie:

Ein ganz wichtiger Punkt, den es bei diesen überirdisch gut aussehenden Geschöpfen der Hölle zu beachten gilt, ist die Schnittstelle zwischen Jeans/Lederhose und dem Zirkuszelt, welches den Oberkörper schmückt: Diese ist nahezu nie geschlossen. Das heißt, man hat immer uneingeschränkten Zugriff und Sicht auf die Kimme und nahezu immer vorhandenes Arschwasser. Die nahe Verwandtschaft mit unseren von Baum zu Baum springenden Vorfahren zeigt die wild wuchernde Körperbehaarung.

Oftmals trifft man diese Spezies nicht nur auf Festivals und reinen Metal-Konzerten, sondern auch auf sogenannten Bikertreffen, die aber eigentlich nur getarnte Wettbewerbe der Disziplin Ich kann länger ohne Dusche als du!! sind.

Der allgemeine, jugendliche Zammel mit Schmerbauch und Pils

Meine Temperatur steigt, mein Shirt hat sich aufgelöst, trockene Rücken voraus. Ich greife an!

Wesentlich attraktiver in seiner Erscheinung als Typ 1, aber leider auch häufiger anzutreffen. Der hohe Alkoholkonsum auf Festivals erweckt in diesen Geschöpfen den inneren Drang, sich ihrer Oberkörperbekleidung zu entledigen und stolz die Plautze zu präsentieren. Hier wirkt der Alkohol meist bewusstseinstrübend, denn wie sonst käme diese Spezies auf den Gedanken, dass irgendjemand in der Umgebung den eigenen Gourmet-Tempel sehen will?

Die bevorzugte Musikrichtung dieser Spezies ist weitgefächert: Auf Festivals schmücken sie sich im bekleideten Zustand mit Band-Shirts von Jay Bi Ohh, Sysssem ofe Daun oder auch schon mal Wolle Petry.

Schlimm wird es, wenn Gothic ins Spiel kommt. Dieser Typus ist allerdings sehr selten, da Bierplautzen bei Anhängern dieser Richtung recht selten sind. Siehe auch Magersucht Metal. Bei dieser Erscheinung kommt zur Plautze auch noch weiße Schminke.

Beide Spezies haben noch ein weiteres Problem, das unter dem allgegenwärtigen Alkoholkonsum leicht in Aggression umschlagen kann: Sie haben seit ihrer frühen Kindheit ihren Pillemann nicht mehr gesehen.

Das Ganze wäre nicht sonderlich problematisch, wenn nicht Typ 2 eine wichtige Gemeinsamkeit mit Typ 1 hätte: Die offenliegende Kimme. Als wenn der Slogan des Abends lauten würde:

"Ich geb einen aus: Arschwasser für alle!"

Siehe auch