Der Partei-Simulator 2016

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche


Der Partei Simulator 2016
Partei-Simulator.png
Entwickler EA
Genre Simulation
Sprachen Deutsch, Klugscheißerdeutsch, RTL-Deutsch, Diktatorisch, AfD-isch, Kanzlerisch
Release 6.7.2016
Preis 29,99 €
FSK 18

In Der Partei Simulator 2016 gründet man eine eigene Partei und verwaltet diese. Ziel ist es in den Bundestag zu kommen. Weitere Ziele wird es in den angekündigten Erweiterungen geben.

Aller Anfang ist schwer

Zuerst muss man wie in jedem 08/15-Simulator ein Profil anlegen. Dann muss man die Sprache festlegen. Anschließend muss man seinen Namen eingeben und eine Partei gründen. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Eine langweilige Abkürzung mit drei Buchstaben und den ganzen Namen (z.B. BPD, Bierpartei Deutschlands), oder einen bestimmten Artikel und ein beliebiges Wort (z.B. die Grünen, die Roten, die Linke, die Geradeause, etc.). Nun muss man auf Partei gründen klicken und 20 verschiedene schwer leserliche Buchstabenkombinationen entziffern und eingeben. Danach sieht man den Ladebildschirm. Die Ladezeit beträgt ca. 4 Stunden. Da der Rechner sehr heiß wird und eine hohe Brandgefahr entsteht, empfiehlt es sich einen Feuerlöscher bereitzustellen, die Fenster zu öffnen und keine brennbaren Materialien in einem Umkreis von zwei Metern zu lagern. Daher wird z.B. die leer geräumte Garage als Ladeort empfohlen. Nach 4 Stunden wird man, wenn die Feuerwehr nicht ausrücken musste, eventuell darauf hingewiesen, dass man die Buchstabenkombinationen falsch eingegeben hat und den Prozess wiederholen muss. Sollte das nicht der Fall sein, öffnet sich das Hauptmenü.

Das Hauptmenü

Im Hauptmenü gibt es oben eine Zeile, in der die gewünschte Seite abgerufen werden kann.

Profil

Profil

Das Profil ist eine allgemeine Übersicht über die eigene Partei. Hier ist alles aufgelistet, was im Spielverlauf sowieso nichts bringt. Das Profil ist nur dafür da um zu verbergen, dass der Partei-Simulator fast nichts zu bieten hat.

Zu den "Funktionen" zählen unter anderem das Erstellen eines Parteinamens, das Erstellen der dazugehörigen Abkürzung (Optional), das Festlegen des Parteilogos (Erlaubt sind .png, .jpg/.jpeg und .svg), das Setzen eines Mottos und noch ein paar andere, unbedeutende Dinge.

Meinung äußern

Meinung äußern

Der wohl wichtigste Teil ist, seine Meinung öffentlich mitzuteilen, denn davon hängt das Image ab. Mit welchen Mitteln man seine Meinung praktisch äußert, so EA, sei der eigenen Fantasie überlassen, was soviel wie Keine Ahnung wie man das macht, verändert doch eh nichts am Gameplay heißt. Es gibt eine ewig lange Liste, aus der man seine Meinung herauspicken kann. Sollte sich herausstellen, dass die Meinungsäußerung taktisch unklug war, gibt es ganz unten die Ich hab das so nicht gesagt-Taste, was anscheinend der Grund für die Empfehlung von der Alternativen für Deutschland ist.

Image

Hier wird das Image in Prozent angegeben. Zuerst das Gesamtimage und dann verschiedene Volksgruppen. Sollte man Früher-war-alles-besser-Sprüche bringen, so steigt das Image bei der Volksgruppe Früher-war-alles-besser-Opas und sinkt dafür bei so gut wie jeder anderen Volksgruppe. Einige Volksgruppen sind:

Wahlen

Hier kann man sehen, wo es überall Wahlen gibt. Zusätzlich erscheint eine Übersicht, in der man Mitspracherecht hat. Man sieht eine Liste mit allen anstehenden Wahlen. Man kann auf jede drauf klicken, sodass sich ein Fenster öffnet. Dort kann man zur Wahl aufstellen auswählen. Nun kann man Bestechungsgeld zahlen, seine Ost-Halunkistanischen Rabauken die Wahl mit "anderen Mitteln" manipulieren lassen oder in der Stadt/dem Bundesland für sich werben. Das gleiche gilt auch für Wahlen, die ganz Deutschland betreffen. Allerdings kann man da nicht mal mit 5€ die Wahl überraschenderweise gewinnen oder Vladimir und Oleg vorbeischicken, sondern nur werben.

Arbeiter

Unter diesem Menüpunkt kann man Arbeiter anstellen und verwalten. Man braucht Leute, die sich um die Werbung kümmern, Ost-Halunkistanische Rabauken und Putzfrauen. Man kann sie ganz einfach einstellen und auch wieder entlassen. Allerdings brauchen die Arbeiter auch Gehalt, sonst vermöbeln Vladimir und Oleg einen selbst und nicht die gewünschten Opfer und die Putzfrauen putzen nicht mehr, was zwar nichts ändert, aber da hatte EA keine Lust mehr sich noch etwas auszudenken.

Geld

In jedem Spiel darf natürlich auch nicht das Verwalten des Geldes fehlen. Damit sich der Partei Simulator nicht mehr von den anderen Spielen unterscheidet, baute EA diesen Teil gar nicht erst ein. Man kann also nur sein Vermögen betrachten.

Coins

Um noch mehr Geld auszugeben als die 30€ für das Spiel, muss man sich innerhalb des Spiels immer wieder Coins kaufen, um damit wiederum Ingame-Geld zu kaufen. Ein Coin entspricht dabei 10€.

Aktionen

Aktionen sind vergleichbar mit der Äußerung der Meinung; das Image hängt davon ab. Während man bei Meinung ändern doch tatsächlich die Meinung äußern kann, kann man hier Aktionen ausführen (wer hätte das gedacht). Man kann Aktionen, wie zum Beispiel Unterschriftensammlungen durchführen oder ein Infostand über ein Thema an einem öffentlichen Platz hinstellen. Auch hier gibt es etliche Möglichkeiten, wofür man die Unterschriften sammelt.

Einstellungen

EA hat beim Entwickeln des Partei Simulators nicht viel Wert auf ein umfangreiches Einstellungsmenü gelegt. Daher kann man lediglich die Lautstärke der Musik regulieren oder ganz ausschalten. Da die Hintergrundmusik immer identisch ist, kann man die Musik nach drei Minuten nicht mehr hören (siehe Hintergrundmusik).

Beenden

Geht nicht! Drück doch Alt+F4 du Hirnie!

Sprachen

Sprache Wort/Text Übersetzung
Klugscheißerdeutsch Geld Vermögen
RTL-Deutsch Image Wie Fame du bist
Diktatorisch Arbeiter Sklaven
AfDisch Meinung äußern Sagen, wen man nicht als Nachbarn haben will
Kanzlerisch Wahlen Das, was man eh gewinnt

Hintergrundmusik

Die Hintergrundmusik des Partei Simulators stand stark in der Kritik, weil sie zu einseitig wäre. Dabei hat sich EA bei der Hintergrundmusik wieder selbst übertroffen: anstatt normale Musik zu verwenden, nahmen sie einfach die C-Dur Tonleiter. Immer rauf und wieder runter. Es gab schon Beschwerden wegen Fällen von teilweise stundenlangen Trancephasen.

Reaktionen

  • „Voll real!“ ~ XX_Itz_Gamer4EverLOL_TV_XX
  • „Man kann keine öffentliche Besaufparty machen. Voll Kagge ey!“ ~ Rainer Brüderle
  • „Ich kan das nich daunloden .kan mir jemant helfeß?“ ~ Jerome10_
  • „Dieses Spiel sagt mir zu.“ ~ FraukePetry_AfD
    • „Nein, dass Spiel ist voll rassistisch. Den Kommentar veröffentliche ich jetzt auf Twitter, dann gibt's nen Shitstorm!“ ~ UnknownUser10010110
      • „Ich hab das so nicht gesagt!“ ~ FraukePetry_AfD
  • „Wasn das fürn scheiß, Aldaa? Politik? Son Spiesserscheiß! Wo sind die Weiber, Knarren und geile Autos?“ ~ 60Cent

Zukunftsaussichten & Updates

EA plant eine kostenpflichtige Erweiterung, in der man in den Regionen, in denen man was zu sagen hat, auch was machen kann. Außerdem ist eine Diktator-Version in Kooperation mit der türkischen Regierung geplant. Dort wird es Ziel sein, die absolute Herrschaft an sich zu reißen. Updates sind, so EA, aktuell unwahrscheinlich, es sei aber nicht auszuschließen.

Warum ist das Spiel ab 18?

Unter dem Menüpunkt Meinung äußern gibt es viele rassistische, gewaltsame und beleidigende Meinungen. Außerdem sind Übersetzungen ins RTL Deutsche und ins Diktatorische teilweise auch unter der Gürtellinie. Des Weiteren war es von Anfang an ein Ziel, den ersten Simulator ab 18 zu entwickeln. EA sagte dazu: "Da hält sich doch eh keiner dran!".