Der Mönch mit der Peitsche

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Da ist das Schwein!

Der Mönch mit der Peitsche wurde irgendwann in Irgendwo als Baby geboren. Niemand konnte ihn leiden. Der war aber auch sein einziger Freund, denn jeder und einzelne hänselte und gretelte ihn. Seine Eltern konnten ihn auch nicht leiden. Er musste immer im Garten neben dem Hundestall schlafen. Weitere Verwandte von ihm sind Der Frosch mit der Maske, Die Wurst mit dem Zipfel und Der Hund mit dem Haufen.
Der Mönch besuchte wie jeder Andere in Irgendwo die Grundschule. Später besuchte er die Realschule "Häää?" im Osten von Irgendwo. Nachdem er den Realabschluss beim 17. Versuch schaffte, beschloss er Mönch zu werden.

Auf dem Kloster

Der Mönch bewarb sich bei 25 Klöstern weltweit. Doch weil ihn niemand leiden konnte, wurde er in Nirgends eingestellt.
Die Kameradschaft auf diesem Kloster war scheiße, und von allen anderen Mönchen wurde er nur gemobbt. Nach 3 Wochen im Kloster Nirgends brach er seine Ausbildung ab und beschloss, ein Gangster zu werden.

Gangster

Um ein richtiger Gangster zu werden, musste er einen guten Lehrer haben. Deshalb nahm der Mönch Unterricht beim Ghetto-Rapper Jack the Ripper. Doch dieser konnte ihn auch nicht leiden und schickte ihn nach Deutschland. Dort kaufte sich der Mönch eine Peitsche und wurde im einem Film als Mönch mit der Peitsche berühmt. Doch leider nur im Film.

Privatleben und Untergang

Der Mönch war nach wie vor ein Versager. Er fand in einer Kneipe in Deutschland seine Traumfrau. Sie war jedoch so klein, dass er sie wieder verlor. Nach tagelangem Suchen fand er sie wieder und lebte 13 Stunden glücklich mit ihr zusammen. Doch Eva Zwerg brannte mit Adam Riese durch. Der Mönch konnte diesen Verlust jedoch verkraften, da er ja sowieso einen gut bezahlten Job als Straßenpenner hatte.
Nach einigen Jahren verlor er seinen Job und wurde durch einen Automaten ersetzt. Es wurde immer schlimmer um den Mönch. Er steckte sich mit einer sehr gefährlichen Krankheit an: Hartz 4. Die Tage des Mönchs waren gezählt, und er wartet noch heute in einer Plattenbauwohnung in Deutschland auf sein Ende.

Auszeichnungen

Der Mönch mit der Peitsche war jedoch nicht nur ein Loser, sondern auch ein Versager. Aber er hat während einer Schulstunde bemerkt, dass 6 mal 6 keine Kinder gibt sondern 36. Für diese These bekam der Mönch folgende Auszeichnungen:

  • 17 Nobelpreise
  • 3 Oscarnominierungen (leider nicht gewonnen)
  • 5 MTV Best Newcomer Awards
  • 1 Lottogutschein
  • 67 Leninorden
  • 1 Eisernes Kreuz 1. Klasse
  • 3 Verwundetenabzeichen in Gold
  • 1 Das Seepferdchenabzeichen