Chris Brown

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chris Brown ist Mitglied einer afroamerikanischen Schlägertruppe, deren Masche es ist sich an unverheiratete, reiche Frauen ranzumachen, um sie dann nach allen Regeln der Kunst zu vermöbeln. Um diese Tätigkeit zu vertuschen, versucht er sich auch im amerikanischen R'n'B-Geschäft (in Wahrheit Abk. für "Rich and Beating" übersetzt: "Reich und Prügelnd"). Dieser radikalen Gruppe gehören auch weitere bekannte Mitglieder wie Chris' Vater Bobby Brown, Ike Turner, Joseph Jackson, Naomi Campbell uva. an.

Früheres Leben

Chris Brown (nicht zu verwechseln mit Christbaum) wurde am 20.03.1989 in Somalia als Sohn einer Büffelkäserin und des zwielichtigen Wahrsagers Bobby Abdelumbalayahmatumbwe Brown geboren. Von ihnen bekam er den verschmitzten Beinamen "Dorftrottel". Browns Kindheit war von Gewalt, Hunger und einer gewaltigen Portion Blödheit geprägt. Nicht nur, dass seine Mutter schwer Büffelkefirabhängig war, sein Vater litt auch noch unter tiefen Depressionen, da es für ihn sehr zeitaufwendig war die Horoskope aus der deutschen, und deshalb stark verspätet erscheinenden, BLÖD-Zeitung abzuschreiben. Mangelnde Kreativität stand ihm beim Erfinden eigener Weissagungen seit jeher im Weg. Diese Genschwäche setzte sich auch bei Chris fort (zumindest entschuldigt er sich damit gerne). Im Alter von 10 Jahren stahl Chris zum ersten mal einen vermeintlichen Voodoo-Knochen aus der Küche seiner Lehmhütten-Nachbarn. Warum, ist bis heute schleierhaft, da er keinerlei Verwendung für diesen hatte, und die Tat damit absolut sinnlos war. Ans Licht kam diese Tat, da er sich danach aus Versehen in ein freies Bett im Nachbarshaus schlafen legte, anstatt wieder in sein eigenes Haus zu steigen. Diese Erfahrung sollte seinen "Charakter" nachhaltig formen, und so etwas wie der Pilotfilm für eine lange Serie weiterer sinnfreier, wenn auch völlig belangloser Affekthandlungen sein.

Ausstieg

Mit 15 Jahren ergab sich für Chris eine Gelegenheit, der er seinen ganzen derzeitigen Lebensstil zu verdanken hat. Denn der Regenmann aus dem Dorf nebenan hatte einen Jeep von Touristen gestohlen und fuhr mit diesem zum "Sumalia International Airport". Der schon sehr durch die Attacken seiner schwer Abhängigen Mutter in krimineller Energie gelehrte Chris schlich sich dort in ein Flugzeug und entführte dieses, ohne zu wissen, wo die Reise für ihn enden würde. Er endete in New York, USA. Dort suchte er erst einmal vergebens nach der guten, alten Büffelmilch, die er von zu Hause kannte. Da er diese in der Großstadt nicht finden konnte, wuchs seine anfangs noch latente Aggressivität zu einem ausgewachsenen Menschenhass heran. Einmal sogar versuchte er Hölzer vom Nachbarn zu stehlen.

Aufstieg

Eine ganze Zeit lang irrte Chris obdachlos im Centralpark herum. Doch dan traten zwei Männer an ihn heran, die von einer Organisation namens "Ein Schlag bei Frauen" kamen. Sie nahmen ihn bei sich auf und gewährten ihm Obdach. In der Organisation lernte er auch einige Menschen kennen, die ihm später noch bei seiner als Deckung notwendigen Karriere als "Sänger" behilflich sein sollten. Darunter auch Jordin Spast, mit der er später noch ein Duett aufnehmen sollte.("No brain")


Schlägertruppenerfolge und Rihanna

Mit 16 veröffentlichte Brown seine erste single "Hit it". Sie war in den USA ein großer Erfolg und machten ihn dort schnell berühmt. Seinen internationalen Durchbruch schaffte er allerdings erst später, als er von seiner Organisation gelenkt eine Beziehung mit Rihanna anfing. Mit ihr an seiner Seite verkaufte er erstmals auch in anderen Ländern, darunter auch seine Heimat, CD's.

Bekanntwerden seiner Gruppenbeigehörigkeit

Im Februar 2009 wurde der Öffentlichkeit bekannt, dass Chris Mitglied eines Schlägertrupps ist. Er hatte die Anweisung seine Freundin Rihanna, die zu bekannt gewordne war, so sehr zu vemöbeln, dass aus ihr nur noch Büffelmilch käme. Das tat er auch. Nur hatten die Schläger vergessen, dass die Polizei kein Mitglied ihrer Gesellschaft war. Deshalb kam es auch zu einer Anzeige gegen ihn, was ihm erneute Schlagzeilen brachte.