Cameron Diaz

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asssexy.jpg
Dieser Artikel ist so extrem sexy, dass er bei einigen Lesern Schocks, epileptische Zustände oder nasse Hosen hervorrufen könnte.
Den Lesern, die Probleme damit haben, ihre Hormone unter Kontrolle zu halten, wird dringend empfohlen, auf einen anderen Artikel zu gehen.
Allen anderen wünschen wir viel Spaß und Beherrschung.
Irgendwer halt...nech!?

Cameron Diaz, geboren 30. August 1972 in Kalifornien, dort, wo die Sonne niemals untergeht, vor allem nicht in der Mojave-Wüste, tritt häufig in US-amerikanischen Filmproduktionen auf.

Anfänge

Cameron fing als Baby an. Ihre Mama hat deutsche Wurzeln und ihr Papa hatte in Kuba Wurzeln der Zuckerrohr-Rohre gepflegt, bevor er Klempner wurde und nach San Diego auswanderte, um seiner zukünftigen Frau Diaz ein Rohr zu verlegen. Ja die Kubaner sind ein lebensbejaendes Völkchen und Herr und Frau Diaz bejaten das Leben wohl auch mehr, als sich um ihre Tochter zu kümmern, denn die zog bereits mit 16 aus. Sich und von zu Hause.

Nackte Tatsachen

Cameron arbeitet schon früh als Model. Ihr wird auch die Mitwirkung in einem BDSM-Video nachgesagt[1]. Selbstverständlich hat die Stupidedia-Community keine Mühen gescheut, und sich an eine intensive Recherche auf einschlägigen Schmuddelseiten gemacht. Nicht ohne Erfolg (die Fundstelle kann man auf einer FSK-8-Jahre-Seite selbstverständlich nicht abhamstern, äh -drucken) qualitativ aber sehr schlechte Ware. So musste mal wieder das Kopfkino herhalten, und das war gar nicht so erbaulich. Denn selbst weniger chauvinistisch veranlagte Zeitgenossinnen beschreiben Cameron Diaz als "pickelige Frau mit ohne Titten". Solche Bezeichnungen sind selbstverständlich politisch nicht korrekt und werden von der Redaktion auf schärfste verurteilt, aber muss der investigative Journalismus nicht auch solche Äußerungen enthüllen?

Gesichtsmaske

Der erste große Filmerfolg von Diaz war "Die Maske", eine Biographie über Henry Maskes Ehefrau. Henry Maske wurde in dem Film von Jim Carrey gespielt, der in der Oder die Gesichtsmaske seiner Frau findet und sich seitdem nicht mehr nach Hause traute, aus Angst vor dem Pickelgesicht.

Drei Engel für Charly

Diaz bewarb sich unlängst um eine Rolle in einem klerikalen Historiendrama, in dem der Erzengel Gunter Gabriel im Australischen Dschungel mit loderndem Urinstrahlschwert Klobrillen aus dem Paradies vertreiben sollte. Aber man hat der Cameron die Sophia Wollersheim vorgezogen. Schade, denn in einem Engelfilm hatte die Diaz bereits Erfahrugnen gesammelt: Im Remake von "Drei Engel für Charlie".

Nicht auszuhalten

Wer keine Probleme mit Ohren hat, kann die Entscheidungen von Cameron nicht nachvollziehen. Denn ganz sicher ist anzunehmen, dass die Diaz schwerhörig ist, warum sonst sollte sie Jahrelang mit dem NSYNC-Mann Timberlake zusammengewohnt haben? Na vielleicht hatte sie sich auch falsche Hoffnungen gemacht, denn Justin Timberlake ist nicht nur namensgebend für eine ganze Generation RTL-basierter männlicher Hauptschulkarrieren in Deutschland, sondern auch bekannt für ein mopsentblößendes Duett mit Janett Jackson. Leider gab es bei Cameron nicht viel zu entblößen, da hat sie sich wohl selbst was vorgemacht. Naja, jede Phase geht zu ende und Cameron ehelichte unlängst (im stolzen Alter von 42) einen anderen Musiker, Benji Madden.

Was andere schreiben

Ja, wer in so vielen Filmen mitwirkte, wie Cameron Diaz, der wird häufig von weniger seriösen Informationsinstitutionen als Stupidedia bemüht. Da gibt es z.B. die Gala, die in ihrem Starporträt[2] verrät, dass die strohblonde "Cami" glatt als Schwedin durchgehen könnte. Hier erfahren wir nicht nur ihren Spitznamen, sondern auch dass der Kubanische Rohrverleger Emilio heißt und die Mutter Billie, was ein Anspielung auf "Bill - Rechnung" sein könnte, aber nicht sein muss. Auch spekuliert die Gala, ob Cameron noch mit (spätem) Mutterglück gesegnet wird.
Die Bunte überschlägt sich, dass Cameron jetzt so natürlich ausschaut. "Im lässigen Outfit und mit schlichtem Zopf sah sie herrlich entspannt und frisch aus!", so der Bunte-Kommentar zu einem Foto, auf dem eine abgelutsche Mittvierzigerin mit spisseligen Haaren zu erkennen ist. Und zwar angeblich NACH dem Frisörberuf [3].