Blockflöte

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine handelsübliche Blockflöte
Wikipedia.PNG
Die selbsternannten Experten von Wikipedia haben ebenfalls einen Artikel zu diesem Thema.

Die Blockflöte (nicht zu verwechseln mit Bloggflöte) ist ein altes Blasinstrument, das bereits von den Steinzeitmenschen erfunden wurde, die damit wilde Tiere verscheucht haben, wenn sie ihnen zu nahe kamen.

Aussehen und Funktion

Von oben nach unten: Mundstück, Körper, Mündung

Die Blockflöte ist - wie auch die meisten anderen Flöten - länglich geformt. Ganz oben befindet sich ein Mundstück, über das Luft eingeblasen wird. Diese fließt dann durch den länglichen Flötenkörper und tritt unten wieder aus.
Über das ganze Instrument sind kleine Löcher verstreut.

Schema einer Alt-Blockflöte (In braun: die Flöte; in rot: die Pfeifen)

Tonerzeugung

Wenn die Luft durch die Flöte strömt, erzeugen nicht die Löcher (wie allgemein angenommen) sondern kleine Orgelpfeifen im Inneren den quietschenden Ton. Diese blockförmigen Pfeifchen gaben der Blockflöte auch ihren Namen.
Die Pfeifen sind je nach Art verschieden angeordnet, und erzeugen verschieden hohe bzw. tiefe Klänge, so kann man beim Auseinandernehmen einer Tenor-Blockflöte ein anderes System erkennen wie bei einer Sopran-Blockflöte

Geschichte

Die Urform der Blockflöte: lang und gebogen

Die Geschichte der Blockflöte ist sehr lang und verschlungen.

Erfindung

Aus neuesten Überlieferungen geht hervor, dass die erste Blockflöte um 8000 v. Chr. aus Knochen gebaut wurde. Verwendet wurden Flöten damals, um wilde Tiere wie Mammuts oder Säbelzahntiger zu verjagen.
Besonders an den damaligen Flöten war, dass sie sehr stark gebogen waren, so dass die Mündung sich hinter dem eigenen Kopf befand, denn dadurch konnte man mögliche Verfolger auch während der Flucht effektiv loswerden.
Im Laufe der Jahre entwickelten Instrumentenbauer die Blockflöte immer weiter, und perfektionierten dabei das schrille Quietschen.

Mittelalter

Im Mittelalter war die Klangentwicklung soweit abgeschlossen, und man konnte sich dem Aussehen zuwenden.
Nach und nach wurde die Biegung immer kleiner, und gegen 1327 n. Chr. war sie ganz verschwunden.


20. und 21. Jahrhundert

Zwischen 1987 und 2001 gab es eine große Revolution. Immer mehr kleine Kinder wollten Blockflöte lernen und die Eltern unterstützten dies. Ein großer Fehler, wie sich später herausstellen würde, der leider zu spät bemerkt wurde. Tja, jetzt ist es zu spät, das teure Porzellangeschirr ist schon ein Scherbenhaufen

22. Jahrhundert

Über das 22. Jahrhundert ist noch nicht viel bekannt. Weltbekannte Wahrsager meinen, dass sich die Musikgeschichte revolutionieren wird, während irgendwelche Indianer diese Zeit gar nicht mehr in ihrem Kalender haben. Beide Thesen sind stark umstritten.


Verwendung

Blockflöten finden in vielen Bereichen Verwendung. Von "Feinde verjagen" bei der Armee bis "Glas pulverisieren" in der Recyclingfirma gibt es nichts, was eine Blockflöte nicht kann.

Blockflötisten
Wie man hier sehr deutlich erkennen kann, vertragen sich Blockflötisten nicht gut mit Querflötenspielern. Hier beide in einem Duo.

Es gibt Menschen, die das Potenzial des Berufes erkannt haben. Da es schwierig ist, Blockflöte im Beisein anderer Personen zu spielen, sind das alles Nerds und MoF's.
Noch lebende Künstler

Bereits verstorbene Genies

Orchester

Diese und jene, aber auf jeden Fall nicht wenige

Warnung

Eine typische Reaktion auf Blockflötenklänge.

Gegen den Genuss der schrecklichen lieblichen Musik ist bei Ohrenstöpselgebrauch nichts auszusetzen, aber:

Die Stupidedia-Gesundheitsminister warnen:

Von dem Anhören von Blockflötenmusik ohne Ohrenstöpsel wird abgeraten!


E-Gitarre Schlagzeug