Blüte

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Blüte (attemptare chrysanthes) ist auch bekannt als oberes Blumenende, allgemein schwachsinniges Wort, Zahlungsmittel oder Inhaftierungsgrund.

Herkunft des Wortes

Das Wort Blüte stammt nicht wie häufig angenommen aus dem Arabischen, sondern aus einem Missverständnis zwischen alten Germanen und Heroin-Schmugglern aus dem Hindukusch. Das Wort Blüte bildete sich aus dem Verb bluten, dass das Austreten roter Körperflüssigkeiten bezeichnet. Im alten Germanien, in dem man Hochdeutsch sprach, war es Brauch, sich gelegentlich zu treffen und mit Schwerten, Äxten oder großen Steinen aufeinander einzuschlagen. Der Grund für diese häufigen und sehr beliebten Treffen ist zwar wohlbekannt, aber zu kompliziert um hier explizit aufgezeigt zu werden. Nach diesen Treffen war meist der gesamte Boden voll geblutet, man sprach deshalb davon "das es Blüte". Da in Germanien nicht nur solche Treffen, Gruppensex und Sodomie beliebt waren, sondern auch stark alkoholische Getränke, waren die meisten Germanen immerzu so betrunken das sie nur stark verschwommen sahen. Als nun eines Tages einige Germanische Schnapshändler aus Trunkenheit die Seidenstraße rückwärts gingen, kamen sie eines Tages nach Afghanistan im Hindukusch wo der international gesuchte Heroin-Schmuggler Osama seinen Laden hatte. Als nun die Germanischen Schnapshändler mit Osama volltrunken und total bekifft über die Berge hüpften, sahen sie unglaublich verschwommen rote Täler, in denen Klatsch- und Schlafmohn wuchs. Die Germanischen Schnapshändler fühlten sich sofortig heimisch und Ert, der älteste der Schnapshändler sagte so wörtlich: "Ui ehh uhh, darundn da Blühts! Ueeeeey, ich binna heim wo i blüten sin" Leider starben alle Schnapshändler bereits am nächsten Tag an einer Überdosis von Osamas bestem Stoff. Doch das Wort Blüte das sie nach Afghanistan gebracht hatten, blieb dort erhalten und wurde von Generation zu Generation vom Vater an den Sohn weitergegeben, und bezeichnete das rote am Mohn. Nachdem nun alle Germanen entweder zu tode gekloppt, zu versoffen oder von den näher rückenden Römern zur Homosexualität bekehrt worden waren und deshalb Latein sprachen, gerieten die alten Tage an denen es Blüte in Vergessenheit.

Viele Jahrhunderte Später wurde das Wort dann von Gras und Opium-Schmugglern wieder ins Land gebracht, diesmal jedoch mit der entfremdeten Bedeutung, die bunten oder bei Marihuana grünen Enden von Pflanzen zu bezeichnen.

Heutiger Wortgebrauch

Durch die schwere Entfremdung des Wortes ist die Nutzung heute sehr vielfältig und völlig zusammenhanglos. Als Blüte bezeichnet man:

Falschgeld


Geldscheine, welche von der Regierung verwendet werden um sie an nichtsahnende Entführer zu geben, wodurch diese gemeinerweise durch einen solchen Betrug um ihr hart erarbeitetes Geld bringen, und sie dann meist noch, um ihre Verbrechen zu vertuschen, einzusperren, sind ebenfalls Blüten.

Gras

Wunderbares Zeug, auch als Marihuana bezeichnet. Wurde durch Nixon, einen Amerikanischen Präsidenten der ähnlich wie George W. Bush an unheilbarer Impotenz litt, verboten, da es häufig während Gruppensex-Veranstaltungen in den 60ern/70ern geraucht wurde. Aus Neid verbot Nixon diesen Tabakersatz, da er hoffte das dann alle Menschen so traurig und frustriert werden wie er. Das Wort Blüte würde hauptsächlich durch den Marihuana-Schmuggel ins Land zurückgebracht.

Bunte Blumenenden

Eigentlich Blätter, wird jedoch von manchen Bild-Lesern und anderen die Dumm wie Scheiße sind aufgrund der Zugehörigkeit zu Pflanzen für Blüten gehalten.

Weibliche Geschlechtsorgane

Besonderer Name für ein weibliches Geschlechtsorgan. Wird vor allem von plantaphilen verwendet. Bei dieser besonderen sexuellen Vorliebe ist auch die Bezeichnung Stechapfel oder Rose sehr beliebt. Das männliche Geschlechtsorgan wird dann zumeist als Gurke oder Banane, oder in manchen fällen auch als Walnuss bezeichnet.

Pflanzliche Geschlechtsorgane

Ja, auch pflanzen haben Geschlechtsorgane! Diese bezeichnet man landläufig als Blüte.

Diebesgut

Blüten, die
Umgangssprachliches Wort mit dem man erbeutetes Bargeld bezeichnet. Wird eigentlich nur unter Verbrechern bzw. alternativarbeitenen Meschen verwendet.

Große Gewinne

Wurde in Holland verwendet, um Geld das man anderen abköpft zu bezeichnen. Sehr beliebt waren dabei Scheinoperationen und christliche Segnungen um an die Sumpfblüten zu kommen.