1 x 1 Bronzeauszeichnung von Burschenmann I.

Blühende Landschaften

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kohls Vision Blühende Landschaften im Osten. - Die Blumen kamen dann später.

Die Blühenden Landschaften sind eine von Bundeskanzler Helmut Kohl gemachte schwarze Prophezeiung aus dem Wende-Sommer 1990.

Die Prophezeiung beruht auf einer Vision Kohls, welche er nach einem heimlichen Bruderkuss mit Erich Honecker bei dessen vorangegangenem Besuch im Jahre 1987 in Bonn hatte. Der eigentlich nur wenige Sekunden dauernde Knutscher, kam Kohl wie eine Ewigkeit vor. In vollkommener Trance sah er Wiesen mit blühenden Blumen, welche ihn dermaßen fesselten, dass er dachte, dass das das sagenumwobene Ossi-Land sein müsste. “Ossi-Land in Kohlchens Hand.“ wurde sein Leitspruch und er setzte alles daran die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten zu erreichen. Seine Vision musste Wirklichkeit werden und in bildreichen Wahlkampfveranstaltungen prophezeite er den Ossis seine blühenden Landschaften.

Die Ossis verstanden ihn gründlich falsch und wählten Helmut Kohl zum Kanzler der Einheit. Statt der erhofften Glückseligkeit mit Wohlstand, Bananen und sicherer Zukunft, erhielten sie aber tatsächlich blühende Landschaften. Kohl hatte seine Prophezeiung wider Erwarten wörtlich gemeint.

Fabriken verschwanden. Plattenbauten verschwanden. Schwarze Flüsse verschwanden. Die Menschen verschwanden. Die Landschaften im Osten grünten und blühten. Und da, wo die alten Industriekomplexe blieben, blühte der Rost und es zogen die von den Grünen verehrten Fledermäuse ein.

Die Landschaften im Osten blühen bis heute mit eigenhändig gezogenen Wunderblumen, denn: Kohl hatte recht.