Billige Plastikaugenklappe mit krebserregenden Weichmachern

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stub Baumstumpf.svg Der Artikel ist im Ansatz gut, jedoch zu kurz!Eingestellt am 11.05.2017

Und nun? Gute Frage. Wie wäre es, wenn du den Artikel einfach ausweitest? Ja, du da vor dem Bildschirm, genau du! Tu es einfach. Bist du schließlich mit dem Ergebnis zufrieden, entferne abschließend den Stubanschlag (also das {{Stub|20xx/xx/xx|Bla}}) und die Sache hat sich erledigt.

Die Billige Plastikaugenklappe mit krebserregenden Weichmachern ist ein allseits beliebtes Kinderspielzeug. Über Generationen hinweg hat sie für Spaß und (vor Freude) tränende Augen gesorgt. Ein echter Klassiker im Kinderzimmer und auf dem Rosenmontagszug. Erhältlich ist sie meist im 1-Euro-Shop, bei Toys 'R' Us oder im Ebayshop von Kapitän Hook (echte Piraten gehen natürlich in die Apotheke und kaufen sich eine pharmazeutisch geprüfte Augenklappe aus Holz).

Herstellung

Die Klappe wird vornehmlich in kleinen Fabriken aus verbrauchten Labormäusen hergestellt. Die Deckenhöhe beträgt im Durschnitt 1,40 m, denn größer werden die Mitarbeiter wegen der schlechten Bedingungen *Hust* Bezahlung eh nicht. Wer möchte schon gerne wachsen, wenn man sich die größere Kleidung nicht leisten kann?! Unter Einsatz des ganzen Kosmos-Chemiebaukastens und purer Muskelkraft werden die Mäusschen gehäutet und zu lustigen Polymeren weiterverarbeitet. Diese Polymere werden mit Weichmacher besprüht und dann in einer alten Brotbackmaschine erhitzt und anschließend in die handgeschnitzte Gussform eingespritzt. Dann wird die Klappe in Plastikfolie engeschweißt. In 10.00er Kartons werden sie mit einer Rakete direkt in den Toys 'R' Us oder die nächste Irrenanstalt (Karnevalsverein) geschossen.

Spannung, Spaß und Spiel

Gesundheitliche Risiken

Dieses Spielzeug ist absolut unbedenklich, wenn man es kauft. Beim Tragen können dagegen rote Pusteln, und schwarz dampfende Ekzeme entstehen. Diese lassen sich jedoch gut mit Alpina Perlweiß abdecken. Alternativ schneidet man die betroffene Stelle einfach aus dem Gesicht.